Am Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie der TUM hat Dr. Mahmoud Masri einen Prozess entwickelt, bei dem aus Algen ein Hefe-Öl gewonnen wird, das Palmöl lebensmitteltechnisch absolut ebenbürtig ist, aber eine wesentlich bessere Ökobilanz hat.
Am Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie der TUM hat Dr. Mahmoud Masri einen Prozess entwickelt, bei dem aus Algen ein Hefe-Öl gewonnen wird, das Palmöl lebensmitteltechnisch absolut ebenbürtig ist, aber eine wesentlich bessere Ökobilanz hat.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Nachhaltigkeit, TUM in den Medien
  • Lesezeit: 2 MIN

Eine TV-Doku auf ARTE zeigt, was Algen alles für uns tun könnenKönnen Algen die Welt retten?

Algen haben die Grundlage für unser Leben auf der Erde geschaffen. Könnten sie uns angesichts der aktuellen Probleme wieder helfen? In ihrer Dokumentation besucht die Redakteurin Jenny von Sperber unter anderem Prof. Brück, der in der Technischen Universität München (TUM) am Werner Siemens-Lehrstuhl für synthetische Biotechnologie forscht und stellt verschiedene Aspekte seiner Forschung mit Algen vor.

Beim Aufbau von Biomasse binden Algen das Treibhausgas Kohlendioxid. Doch sie können noch viel mehr. Algen können wertvolle Spurenelemente aus dem Wasser anreichern, sie können Pflanzenöl oder wertvolle chemische Zwischenprodukte herstellen, und beim Aufbau von Biomasse sind sie zehnmal schneller als Landpflanzen.

Mehr als 150.000 Algenarten gibt es, so schätzen Wissenschaftler. Nur wenige davon sind bisher eingehend untersucht. Am Werner Siemens-Lehrstuhl für synthetische Biotechnologie erforscht Prof. Thomas Brück, was man mit Algen alles anfangen kann. Die ARTE-Dokumentation stellt eine Auswahl dieser Ideen vor.

Der Beitrag ist in der ARTE-Mediathek in fünf Sprachen abrufbar (DE, EN, FR, ES, PL):

Können Algen die welt retten? - Dokumentation in der Mediathek von ARTE (Dauer ca. 27 Min.)

Algen können auch als Futtergrundlage für Öl-Hefen dienen. Aus diesen lässt sich dann ein Hefe-Öl gewinnen, das lebensmitteltechnologisch und wirtschaftlich Palmöl ersetzen könnte, aber eine wesentlich bessere Ökobilanz hat. In der ARD-Doku „Die Klimaretter – Haben wir noch eine Chance?“ wird diese Idee vorgestellt:

Der Beitrag ist in der ARD-Mediathek abrufbar:

Die Klimaretter – Haben wir noch eine Chance? - Dokumentation in der ARD-Mediathek (Dauer ca. 44 Min.)

Einen weiteren Beitrag zum Thema Hefe-Öl liefert München-TV. Der Beitrag ist hier online abrufbar:

Wie aus altem Brot ein Palmöl-Ersatz wird - Reportage in der München-TV-Mediathek (Dauer ca. 13 Min.)

Die Verfügbarkeit von Inhalten in Mediatheken ist unter Umständen begrenzt.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Pariya Shaigani, Doktorandin am Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie, auf einem e-Scooter mit Trittbrett aus einem Verbund von Granit und Carbonfasern aus Algen.

Innovative Materialien mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern völlig neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe. Theoretische Berechnungen zeigen: Werden die Carbonfasern aus Algenöl hergestellt,…

Das neue Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn – Foto: Andreas Heddergott / TUM

Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus eröffnet

Ein weltweit einmaliges Technikum für die Algenzucht hat die Technische Universität München (TUM) in Kooperation mit der Airbus Group auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn südlich von München aufgebaut. Hier sollen…

Studentin Olga Shostak am LED-Biorekator - Bild: Andreas Heddergott / TUM

Algen in den Tank

Weil Nahrungspflanzen auch für die Energiegewinnung genutzt werden, leiden Millionen Menschen Hunger. Algen könnten hier Abhilfe schaffen. Sie gedeihen auch in Salzwasser und auf unfruchtbaren Böden. Für ihr Wachstum…