TUM – Technische Universität München Menü
  • TUM in den Medien

Studierende der Brau- und Lebensmitteltechnologie entwickeln ChampagnerbierCerevisium schließt Lücke zwischen Bier und Schaumwein

Ein Bier, das verschiedene Geschmäcker zusammenbringt: Moussierend mit leicht nussiger Note schmeckt es und wurde Cerevisium genannt. Insgesamt vier Jahre haben drei Weihenstephaner Brau- und Lebensmitteltechnologie-Studierende benötigt, um die Formel für ein Champagnerbier mit diesen Eigenschaften zu entwickeln. Inzwischen werden mehrere tausend Flaschen in einem Bierkeller neben der Weihenstephaner Forschungsbrauerei gelagert und ähnlich wie bei der aufwändigen Herstellung von Champagner regelmäßig geschüttelt. Die Erfinder von Cerevisium erklären der BR-Abendschau das Verfahren.

Den Beitrag in der Mediathek ansehen (ab 18:30 min)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist in Mediatheken unter Umständen zeitlich begrenzt.

 

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Bier im Sensoriktest: Es enthält 33 Geschmackskategorien, nach denen Experten ein Bier überprüfen. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Wie gut ist Deutschlands Bier?

Bier ist mit das liebste alkoholische Getränk der Deutschen. Nur vier Zutaten dürfen in Deutschland laut Reinheitsgebot zum Bierbrauen verwendet werden: Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Doch wie viel Reinheit steckt im...

Professor Thomas Becker bei der Würzeprobe eines frisch angesetzten Biersudes in der Forschungsbrauerei der TUM in Weihenstephan. (Foto: TUM/ A. Heddergott)

"Muss Bier flüssig sein?"

Das Reinheitsgebot wird am 23. April 500 Jahre alt. Im Interview spricht Professor Thomas Becker vom Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der Technischen Universität München (TUM) über die Bedeutung des...

Familientradition: Nadja von Nessen studiert Brau- und Getränketechnologie an der TUM in Weihenstephan. Schon als Kind stand ihr Berufswunsch fest. (Foto: Barbara Wankerl)

Mehr als nur Bier

Seit dem Mittelalter wird in Weihenstephan Bier gebraut. Kein Wunder, dass an diesem geschichtsträchtigen Ort auch eine der ältesten Studienfakultäten für Brauwesen zu finden ist: 2015 feiert sie ihr 150-jähriges Jubiläum....

Kontrolle des Läutervorgangs: Dr. Johannes Tippmann und Bachelorstudent Johannes Thalmeier (re.) am Läuterbottich, wo die Bierwürze aus der Maische gewonnen wird.

Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Bierbrauen hat eine lange Tradition in Weihenstephan. Seit 1865 wird dort Braukunst gelehrt und erforscht, seit 1901 existiert eine eigene Versuchsbrauerei. Die heutige TUM-Forschungsbrauerei vereint modernste...

Bier aus einem 170 Jahre alten Schiffswrack: Chemische Analysen führen zu einem alten Braurezept.

Wie schmeckte Bier anno 1840?

Die Tradition des Bierbrauens reicht zurück bis ins alte Ägypten. Doch nur selten sind die Rezepturen früherer Biersorten bekannt. Ein Forschungsteam hat eines der ältesten erhaltenen Biere analysiert. Es stammt aus einem...

Trotz jahrhundertelanger Erfahrung sind immer noch nicht alle Geheimnisse des Bieres entschlüsselt. (Foto: Ritchie Herbert/TUM)

Bier - eine Wissenschaft für sich

Bier besteht eigentlich nur aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Doch die vielen Inhaltsstoffe, die beim Brauen entstehen, machen es zum komplexesten Getränk der Welt. Deshalb ist das jahrhundertealte Handwerk des Bierbrauens...