TUM – Technische Universität München Menü
Andes als bei vielen anderen Naturkatastrophen ist Dürre oftmals ein schleichender Prozess und dadurch eine unterschätzte Naturgefahr. (Foto: Byku / Fotolia)
Andes als bei vielen anderen Naturkatastrophen ist Dürre oftmals ein schleichender Prozess und dadurch eine unterschätzte Naturgefahr. (Foto: Byku / Fotolia)
  • TUM in den Medien

ARD-alpha: Wie der Klimawandel die Vegetation verändert

Passen sich Pflanzen Dürreperioden an?

Dürre ist ein weltweites Phänomen und eine unterschätzte Naturgefahr. In extremen Fällen führt sie zu Ernterückgängen und Krankheiten oder sogar zum Absterben von Pflanzen. Welche Rolle der Klimawandel dabei spielt, welche Auswirkungen das auf die Landwirtschaft haben kann und inwiefern sich Pflanzen "abhärten" können, erklärt Prof. Annette Menzel in ihrem Vortrag bei den Münchner Wissenschaftstagen.

Den Beitrag in der Mediathek ansehen

Die Verfügbarkeit des Inhaltes ist unter Umständen zeitlich begrenzt.



Mehr Informationen

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Durch Trockenheit können Wälder gefährdet werden. (Foto: Ralf Rosin / TUM)

Waldbäume und Trockenheit

Wasser ist für Mensch und Natur unentbehrlich. Zu den größten Luftbefeuchtern in der Vegetation zählen die Wälder. Doch was passiert, wenn den Wäldern durch den Klimawandel das Wasser ausgeht? Wie nimmt ein Baum überhaupt...

Bäume können einen großen Effekt auf das Stadtklima erzielen. (Foto: Shansekala / istockphoto)

Bäume in Städten wirken wie Klimaanlagen

Der Klimawandel ist in Großstädten ein wichtiges Thema. Forscher an der TU München arbeiten an einem Leitfaden für Bayerns Kommunen, um Städte an Hitzewellen und Starkregen anzupassen. Vor allem Bäume an Straßen und Plätzen...

Das typische Stadtbild mit heimischen Bäumen – bald schon ein Auslaufmodell? (Bild: fotolia / embeki)

Bäume im Klimawandel: Amerikanische Ablöse für Linden

Bäume spenden Schatten, sorgen für Frischluft und ihr Anblick beruhigt den Menschen. Doch unsere altbekannten Baumarten leiden. Sie kämpfen mit versiegelten Flächen und Hitzeperioden als Folge des Klimawandels. In Landshut...

Immer häufiger liegen die Temperaturen über dem Optimum fürs Pflanzenwachstum – wie diesen Sommer, was die Humusbildung und Bodenqualität verschlechtert. (Bild: Fotolia)

Humusschwund durch Klimawandel?

Die Ernteerträge vieler wichtiger Kulturen in Europa stagnieren seit den 90er-Jahren, wodurch der Eintrag organischer Substanz ebenfalls zurückgeht – die entscheidende Quelle für die Humusbildung. Unter dem Einfluss des...