TUM – Technische Universität München Menü
Landwirtschaft und Wasserschutz müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. (Foto: Dickov / Fotolia)
Landwirtschaft und Wasserschutz müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. (Foto: Dickov / Fotolia)
  • TUM in den Medien

BR alpha: Landwirtschaft und WasserschutzWie können Schadstoffeinträge im Grundwasser verringert werden?

Landwirtschaft und Wasserschutz verursachen einen Konflikt, der gelöst werden muss. Die Landwirtschaft ist für die Erzeugung von Lebensmitteln zuständig, zugleich Kulturlandschaft und bietet Potenzial zur Energieerzeugung. Gleichzeitig kann sich eine zu hohe Menge an Nährstoffen im Boden negativ auf die Qualität des Grundwassers auswirken. Prof. Alois Heißenhuber äußert sich in seinem Vortrag bei den Münchner Wissenschaftstagen 2016 zu möglichen Lösungsansätzen.

Den Vortrag in der Mediathek ansehen (29:26)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist in Mediatheken unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Um einen zu hohen Nitratgehalt im Boden zu vermeiden, bedarf es einer präzisen Dosierung beim Düngen. (Foto: Uli Benz / TU München)

Gülle: Naturdünger oder Umweltdrama?

Die Nutzung des natürlichen Düngers Gülle steht unter harscher Kritik und wird heiß diskutiert. Auf der einen Seite werden eine ökologisch verträgliche Bodenbewirtschaftung und der Verzicht von chemischen Düngemitteln...

Wasser – Ressource des Lebens

Wasser geht uns alle an. Es bestimmt unser Leben. Wasser ist wichtiger Bestandteil von Organismen, es bietet Tieren und Pflanzen Lebensraum, es ist ein elementarer Faktor unseres Klimas, es ist Verkehrsweg, und es liefert...