Masterstudentin Laura Hannemann arbeitet im Reinraum an einem Kleinsatelliten.
Bild: A. Heddergott / TUM
  • TUM in den Medien
  • Lesezeit: 1 MIN

BR „Campus Magazin“ interviewt Studierende des Masterstudiengangs "Aerospace"Mythen ums Studium Luft- und Raumfahrt

Wer Luft- und Raumfahrttechnik studiert, will Astronautin oder Astronaut werden und baut Flugzeuge und Satelliten. Diesen und anderen Mythen geht das "Campus Magazin" des BR bei einem Besuch an der Technischen Universität München (TUM) auf den Grund. Laura, Florian und Tessa geben Einblicke in ihr Studium.

Selbst Flugzeuge, Satelliten und Raketen bauen: An der TUM haben Studierende die Möglichkeit, diesen Traum schon ab dem ersten Semester in freiwilligen Projekten zu verwirklichen. Laura erzählt im Interview mit dem BR, wie der Satellit der studentischen Arbeitsgruppe „MOVE“ von Russland aus mit einer Sojus-Rakete ins All startete. Und auch Tessa berichtet über ihr persönliches Highlight: Das von der Studierendengruppe „Akaflieg“ gebaute Segelflugzeug Mü 31 hob 2017 zum ersten Flug ab.

Widerlegen können die drei aber einen anderen Mythos: Nur wenig Studierende, die Luft- und Raumfahrttechnik studieren, wollen später selbst ins All fliegen. Im Master Aerospace an der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der TUM können Studierende vielfältige Schwerpunkte setzen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Der Prototyp der Studierendengruppe "Horyzn" hebt ab.

SILENCIO Gamma hebt ab

Seit einem Jahr arbeiten die Studentinnen und Studenten von HORYZN an einer Flugdrohne, die wie ein Helikopter senkrecht startet und landet, aber gleichzeitig Flügel besitzt. In der Sendung "Gut zu wissen" des BR...

Labor in der Raumfahrtforschung

Per Onlinekurs den Wandel der Luft- und Raumfahrt erleben

Die Luft- und Raumfahrt ist ein Motor des technologischen Wandels und wird gleichzeitig von digitalen Technologien tiefgreifend verändert. Der neue Online-Kurs „Digitalisation in Aeronautics and Space“ gibt Einblicke in...

Die Gründer von Isar Aerospace (v. li): Josef Fleischmann, Markus Brandl und Daniel Metzler.

Schnell und sauber in den Orbit

Zehntausende Kleinsatelliten sollen in den nächsten Jahren weltweit ins All geschossen werden. Das Start-up Isar Aerospace, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat eine kleine und preiswerte...

Die Hyperloop-Röhre in einer bayerischen Landschaft.

TUM startet Hyperloop-Forschungsprogramm

Beinahe so schnell wie der Schall soll er sein: der Hyperloop. Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben in internationalen Wettbewerben bereits bewiesen, dass sie unschlagbar schnelle Prototypen der...

Der Kleinsatellit MOVE-II ist ins All gestartet.

TUM-Satellit ins All gestartet

Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben im Projekt MOVE-II einen voll funktionsfähigen Kleinsatelliten entwickelt. Eine Falcon 9 Rakete, die von Kalifornien aus startete, brachte den Satelliten gestern...

Die Mü 31 bei ihrem Erstflug in Königsdorf.

Die Mü 31 hebt ab

Nach neun Jahren Bauzeit ist der neue Prototyp der Akademischen Fliegergruppe München (Akaflieg) auf dem Flugplatz Königsdorf zum ersten Mal in die Lüfte emporgestiegen. Der Prototyp wurde auf dem Forschungscampus Garching...