Die TUM in Rankings

Die Technische Universität München (TUM) belegt bei nationalen und internationalen Hoch­schul­ran­kings re­gel­mä­ßig die vor­deren Plät­ze. Ob "Shanghai Ranking", das "QS World University Ranking", die Beurteilung des CHE (Centrums für Hochschulentwicklung) oder das Ranking des Ma­ga­zins „Times Higher Education (THE)“: Die Studienfächer und Forschungseinrichtungen sind sehr be­liebt und bieten eine weltweit anerkannte Qualität und Kompetenz.

  • QS World University Ranking: TU München erneut beste deutsche TU

    Spitzenplätze für Natur- und Ingenieurwissenschaften

    Wissenschaftlerin im Labor

    Die Technische Universität München (TUM) hat erneut einen sehr guten Platz in einem renommierten internationalen Ranking erreicht. Das heute veröffentlichte „QS World University Ranking“ stuft die TUM auf Rang 54 ein. Sie ist damit die drittbeste deutsche Universität. Unübertroffen ist sie landesweit bei den Natur- und den Ingenieurwissenschaften. Unter den Technischen Universitäten kommt die TUM in Europa unter die TOP 5, in Deutschland liegt sie mit großem Abstand vorn.

  • Shanghai-Ranking: Chemie auf Platz 16 weltweit

    TUM beste Technische Universität Deutschlands

    Der Uhrenturm der TUM vor der Münchner Altstadt

    In der neuen Ausgabe des renommierten „Academic Ranking of World Universities“ („Shanghai-Ranking“) belegt die Technische Universität München (TUM) Rang 53. Sie ist hier die mit Abstand beste Technische Universität Deutschlands und europaweit unter den besten vier TUs. Bei den Ranglisten der einzelnen Fächer erreicht die TUM in der Chemie Platz 16 und in der Informatik Platz 30 weltweit. Damit liegt sie deutschlandweit ganz vorn.

  • Die TUM im neuen EU-Ranking „U-Multirank“

    Sehr gute Noten für die Forschung

    In der Forschung konnte die TUM beim EU-Ranking in allen vier Fachbereichen punkten. (Bild: A. Eckert & A. Heddergott / TUM)

    Im erstmals aufgelegten Hochschulranking „U-Multirank“ der EU hat die Technische Universität München (TUM) sehr gut abgeschnitten. In den vier untersuchten Fächern Physik, Betriebswirtschaftslehre, Maschinenwesen sowie Elektrotechnik und Informationstechnik erhielt die TUM gute bis sehr gute Noten im Bereich Forschung. „U-Multirank“ zeigte zudem, dass die Studiensituation an der TUM von den Studierenden als gut bewertet wird. Fehlerhaft ist das neue EU-Ranking „U-Multirank“ allerdings in der Darstellung und Auswertung der Absolventenzahlen.

  • CHE-Ranking: herausragende Bewertungen in Lehre und Forschung

    TUM deutsche Nummer 1 in BWL und Wirtschaftsinformatik

    Studierende in einer Bibliothek

    Die Betriebswirtschaft und die Wirtschaftsinformatik der TU München bekommen im neuen Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) die meisten Spitzenbewertungen aller Hochschulen. Die Mehrzahl der Noten wird durch die Studierenden selbst vergeben. Sie bewerten in beiden Fächern die Studiensituation an der TUM als sehr gut – trotz rasant steigender Studierendenzahlen in den vergangenen Jahren. 

  • ERC Grants für Wilhelm Auwärter und Thomas Misgeld

    TUM deutsche Nummer 1 bei europäischer Forschungsförderung

    Dr. Wilhelm Auwärter und Prof. Thomas Misgeld

    Unter den deutschen Hochschulen hat die Technische Universität München (TUM) mit mehr als 130 Millionen Euro die größte Fördermittelsumme aus dem gerade ausgelaufenen 7. Forschungsrahmenprogramm der EU eingeworben. Der jüngste Erfolg: Zwei Wissenschaftler erhalten ERC Consolidator Grants, die mit jeweils rund zwei Millionen Euro dotiert sind. Dr. Wilhelm Auwärter vom Physik-Department entwickelt Modellsysteme auf Oberflächen im Nanobereich, Prof. Thomas Misgeld vom Institut für Zellbiologie des Nervensystems untersucht Degenerationen von Nervenfasern.

  • Times Higher Education-Ranking

    TU München in TOP 100-Liste

    Das Maschinenwesen der TUM am Campus Garching.

    Im soeben erschienenen weltweiten "Times Higher Education-Ranking" der Universitäten ("THE-Ranking") steht die Technische Universität München (TUM) auf Platz 87. Sie verbesserte sich in einem Jahr um 18 Rangplätze. Unter den deutschen Technischen Universitäten folgen Aachen und Karlsruhe auf den Plätzen 129 bzw. 154. Vor der TUM stehen bei diesem Ranking die LMU München (55), Göttingen (63), Heidelberg (68) und die FU Berlin (86). Im weltweiten Shanghai-Ranking hatte die TUM kürzlich zum wiederholten Mal den deutschen Spitzenplatz eingenommen. Im Bereich der Ingenieurwissenschaften erreicht die TUM beim "THE-Ranking" Rang 26 weltweit.

  • QS-Ranking: Erneute Spitzenbewertungen für TU München

    TUM führend in Natur- und Ingenieurwissenschaften

    Naturwissenschaftler im Labor.

    Die Technische Universität München (TUM) hat erneut einen hervorragenden Platz in einem internationalen Ranking erreicht. Das „QS World University Ranking“ stuft die TUM wie im Vorjahr auf Rang 53 ein. Sie gilt damit als Nummer 2 in Deutschland, nach Heidelberg (Rang 50). In den Fächergruppen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften hat sich die TUM stark  verbessert: Sie ist bundesweit unübertroffen und kommt weltweit auf die Plätze 15 bzw. 17.

  • Shanghai-Ranking platziert TU München in Top 50 weltweit

    TUM zum dritten Mal in Folge beste deutsche Universität

    Haupteingang der TU München.

    Zum dritten Mal in Folge stuft das „Academic Ranking of World Universities“ („Shanghai-Ranking“) die Technische Universität München (TUM) als beste deutsche Universität ein. Die TUM verbessert sich um weitere drei Plätze und erreicht Rang 50. Damit liegt sie national auch vor allen sogenannten Volluniversitäten. In den Einzelfächerrankings sind vor allem die Chemie auf Rang 13 und die Informatik auf Rang 40 weltweit hervorragend platziert; in Deutschland sind sie unübertroffen. Im Vergleich der Fachbereiche liegt die TUM bei Naturwissenschaften / Mathematik, Ingenieurwissenschaften und Lebenswissenschaften landesweit an der Spitze.