TUM – Technische Universität München Menü

Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit

Der Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit ist ein neues integratives Forschungs­zentrum der Technischen Universität München. Das hat der Bayerische Landtag per Errichtungs­gesetz am 19. Juli 2017 beschlossen. Alleinstellungsmerkmal des neuen Zentrums: Forschung und Lehre konzentrieren sich auf nachwachsende Rohstoffe, Biotechnologie und Bioökonomie. Hierzu werden fakultäts­­übergreifende Studien­­gänge eingerichtet, die es bundesweit nur an der TUM in Straubing gibt.

Vollständig integriert in die Universität

Durch einstimmigen Beschluss des Bayerischen Landtages vom 19. Juli 2017 wird der Campus Straubing ab 1. Oktober 2017 voll in die Technische Universität München integriert und als integratives Forschungs­zentrum (Integrative Research Center, kurz „IRC“) verfasst. Diese Zentren widmen sich fakultätsübergreifend strategisch wichtigen Schwerpunkt­themen und besitzen Promotionsrecht. Kooperations­partner der TUM in Straubing wird weiterhin die Hochschule Weihenstephan-­Triesdorf sein, indem sie sich am Studienbetrieb beteiligt.

Studiengänge

Studieninhalt des TUM Campus Straubing ist die gesamte Wertschöpfungskette biogener Rohstoffe – vom Anbau, der chemisch-stofflichen Nutzung und der energetischen Verwertung bis zu ökonomischen Aspekten rund um die Erzeugung, Vermarktung und Verwendung von Nachwachsenden Rohstoffen.

Gesamtes Studienangebot der TUM in Straubing

Neu zum Wintersemester 2019/20: Aufbauend auf den Bachelorstudiengang Chemische Biotechnologie ist für das WS 2019/20 der konsekutive Masterstudiengang Chemical Biotechnology geplant, der vollständig auf Englisch angeboten werden soll. Damit wird das Studienangebot am TUM Campus Straubing auch für internationale Studierende interessant.

Zum Wintersemester 2020/21 sind die neuen Bachelorstudiengänge Biogene Werkstoffe und der Masterstudiengang Bioeconomy geplant. Weitere Bachelor- und Masterstudiengänge der TUM in Straubing sind in Planung.

Neue Professuren

Schrittweise werden 30 Professuren am vierten Standort der TUM angesiedelt. Die bisherige Fokussierung auf nachwachsende Rohstoffe wird um Biotechnologie und Bioökonomie erweitert. Derzeit laufen die Berufungsverfahren für die Professuren „Elektrobiotechnologie“, Geothermie“, „Komplexe Netzwerke“, „Verbundwerkstoffe“ und „Biogene Funktionsmaterialien“.

Neues Gebäude und 650 Jahre altes Kloster

Im Zuge der Campuserweiterung entsteht derzeit ein neues Labor- und Hörsaalgebäude für Nachhaltige Chemie, das auf 4.100 Quadrat­metern Nutzfläche Platz bietet für Forschungs­laboratorien, Büros, Seminar- und Arbeitsräume sowie einen teilbaren Hörsaal. Meldung vom 22. Mai 2017

Darüber hinaus wurde nahe dem Campus in Zentrum der Stadt im November 2018 das 650 Jahre alte Karmelitenkloster angekauft, welches nach einer Sanierung zusammen mit Erweiterungsbauten beim Kloster weitere 4.000 Quadratmeter Nutzfläche bieten wird. Meldung vom 13.09.2018