An der neuen Fakultät wird unter anderem die technische und praktische Realisierung von Lufttaxis erforscht.Bild: narvikk/istock

Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Die Metropolregion München als europäisches Zentrum in der Luft- und Raumfahrtforschung: Das ermöglicht die neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG). Sie wird rund 50 Prozent der gesamten universitären Forschungsleistung der Luft- und Raumfahrt in Deutschland erbringen. Hier wird der technologische Wandel aktiv mitgestaltet – von neuen Transportsystemen über Kommunikations- und Satellitentechnik bis zur Beobachtung und Vermessung des Planeten mit nie dagewesener Präzision. Dafür kombiniert die Fakultät traditionell starke Kompetenzen der TUM in den Ingenieur- und Naturwissenschaften, schafft 30 neue Professuren und profitiert von der strategischen Zusammenarbeit mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Münchner Raum.

Forschung

Mit insgesamt mehr als 55 Professuren – davon 30 Neuberufungen – entsteht an der TUM die größte Fakultät ihrer Art in Europa.

Um die Synergien zwischen den Fachrichtungen voll auszuschöpfen, baut die neue Fakultät mehrere interdisziplinäre Kompetenzcluster auf. Sie erfassen das gesamte Spektrum der internationalen Forschungsdesiderate in Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie.

Beispiele für prägende Forschungseinrichtungen und -projekte an der neuen Fakultät sind:

  • das TUM Center for Automated Urban Aerial Mobility, das die technische und praktische Realisierung von Lufttaxis erforscht
  • der Bayernsatellit Bavaria Sat (Bayerisches Raumfahrtprogramm)
  • Erdbeobachtung, Satellitennavigation und Weltraum-Robotik in Kooperation mit dem DLR in Oberpfaffenhofen
  • die Erforschung von Hyperloop-Technologien und -Betriebsmodellen (Hochgeschwindigkeits-Transportsystem, bei dem studentische Leistungen mit der Forschungsexpertise der TUM verknüpft werden)

Bestens etablierte Kompetenzen der TUM werden in die neue Fakultät integriert: Leichtbau (Faserverbundwerkstoffe, Carbon Composites), Antriebssysteme, Aerodynamik, Regelungstechniken, Sensorik, Flugsysteme (Lufttaxis) und alternative Energieträger (Algentechnikum Ottobrunn), außerdem Satellitennavigation, Fernerkundung und Erdbeobachtung (ESA-Satellit GOCE) sowie alle Facetten der Geodäsie.

Promotion

Es können zwei Doktorgrade erlangt werden, die das ingenieur- und naturwissenschaftliche Profil der Fakultät widerspiegeln:

  • Dr.-Ing. mit Fokus auf systemintegrative Technikforschung
  • Dr. rer. nat. mit Fokus auf mathematisch-naturwissenschaftliche Forschung

Zur umfassenden und strukturierten Ausbildung der Promovierenden entsteht ein Fakultäts-Graduiertenzentrum. Vorbild dafür ist die International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE), die Promovierende mit höchster Betreuungsqualität in interdisziplinären Forschungskontexten bereits seit 2006 fördert.

Studium

Neben dem bereits bestehenden Bachelor-Studiengang Geodäsie und Geoinformation wird künftig ein neuer, stark international ausgerichteter Bachelor-Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik angeboten.

Kooperative Ausbildungsprogramme, wie das deutsch-französische Master-Programm Aerospace Systems Engineering (in Kooperation mit dem ISAE Toulouse), stärken die transnationale Strahlkraft der Fakultät. Dieser erste neue Studiengang startet zum Wintersemester 2019/20, weitere Master-Programme folgen in den kommenden Semestern. Zudem werden die bereits bestehenden Master-Studiengänge Cartography und Earth-Oriented Space Science and Technology in die neue Fakultät transferiert.

Netzwerk

Mit der neuen Fakultät wird ein konkurrenzloser Kompetenzverbund in der Metropolregion München geschaffen. Sie nutzt die Standortvorteile im Dreieck Ottobrunn/Taufkirchen – Garching – Oberpfaffenhofen. Strategische Allianzen bestehen mit:

  • Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG), Airbus, Bauhaus Luftfahrt, Munich Aerospace, Ludwig Bölkow Campus GmbH (alle Ottobrunn/Taufkirchen)
  • Universität der Bundeswehr (Neubiberg)
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB System AG (alle Oberpfaffenhofen)
  • MTU Aero Engines AG (München)
  • Startups und Hightech-Zulieferindustrien im Raum München, Augsburg und Ingolstadt

Mit der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM), dem Munich Center for Technology in Society (MCTS) sowie den TUM-Fakultäten werden innerhalb der Universität weitere Synergien erzielt.

Standorte

Die neue Fakultät wird ihren Hauptsitz auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn/Taufkirchen haben. In Kooperation mit den dortigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen entsteht ein neues Fakultätsgebäude mit Büros, Laboren, Versuchshallen, Gründerzentrum und studentischer Infrastruktur.

Weitere Standorte sind Garching (Forschungscampus der TUM), Oberpfaffenhofen (DLR und Forschungsflughafen) und München (TUM-Stammgelände). In diesem Dreieck profitiert die Fakultät von der Zusammenarbeit mit etablierten Industrie- und Forschungseinrichtungen in der Metropolregion München. Die Kompetenzen im Großraum München werden auf diese Weise beispiellos verdichtet.

Kontakt

Technische Universität München
Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Dr.-Ing. Michael Klimke
Geschäftsführer

Arcisstr. 21
80333 München

Tel. +49 89 289 10602
Fax +49 89 289 10606
klimke@tum.de