Start-up-Team im Munich Urban Colab
Gründungsteams bekommen exakt die Infrastruktur und Unterstützung, die sie für ihre Produktidee benötigen, wie hier im Munich Urban Colab.
Bild: Fabian Vogl / TUM
  • Entrepreneurship, TUM in Rankings
  • Lesezeit: 2 MIN

Start-ups von TUM-Alumni mit Milliarden-BewertungRang 6 bei „Europe’s Top Unicorn Universities“

„Einhörner“ werden Start-ups genannt, wenn sie ohne Börsengang einen Wert von einer Milliarde US-Dollar erreichen. Ein Ranking des Onlineportals „Sifted“ hat nun ausgewertet, an welchen Universitäten die Gründerinnen und Gründer der „Unicorns“ studiert haben. Die TUM steht europaweit auf Rang 6.

In neun Start-ups, die in den vergangenen Jahren mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet wurden, haben Gründerinnen und Gründer zuvor an der TUM studiert. Neun weitere Unternehmen zählt das Ranking „Europe’s Top Unicorn Universities“ zu „künftigen Einhörnern“. Diese Kategorie richtet sich nach Bewertungen zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Dollar und kalkuliert zudem erfolgreiche Finanzierungsrunden ein.

Damit steht die TUM auf Rang 6 in Europa und Rang 1 in Deutschland. Zu den Top 10 gehören außerdem die französische Wirtschaftshochschule Insead, die University of Cambridge, die Universität Stockholm, die London School of Economics and Political Science, die Königliche Technische Hochschule Stockholm, die University of Oxford, die Universität St. Gallen, die HEC Paris und die Copenhagen Business School.

Das Onlineportal „Sifted“, das über die europäische Start-up-Szene berichtet, bezieht sich bei seinem Ranking auf die Datenbank Dealroom.

„Wie kann aus Deiner Idee ein Produkt werden?“

Die Studierenden der TUM beschäftigen sich in ihren Seminaren immer wieder mit der Frage „Wie kann aus Deiner Idee ein Produkt werden, das Du selbst auf den Markt bringst?“. In Formaten wie etwa Hackathons bekommen sie einen spielerischen Zugang zum Unternehmertum. Talente aus den unterschiedlichen Fächern kommen hier zusammen und werden oft zu eingeschworenen Teams, die später erfolgreich gründen. Während des gesamten Studiums und darüber hinaus steht ihnen bei TUM und UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung, eine breite Palette an spezifischen Beratungs- und Förderangeboten für jede Gründungsphase, jedes Bedürfnis und jeden Personentyp zur Verfügung. Diese Unterstützung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Studierende in der Elektro- und Informationstechnik

Rang 18 bei der Ausbildung von „Digital Leaders“

Die Technische Universität München (TUM) gehört zu den 20 Universitäten weltweit, die ihre Studierenden am besten für Führungsaufgaben in der digitalen Transformation vorbereiten. Dies zeigt das neue Ranking „Digital…

TUM verteidigt Rang 1 weltweit bei Innovation

Die Technische Universität München (TUM) hat im „THE Impact Ranking“ den weltweit ersten Platz in der Kategorie „Industrie, Innovation und Infrastruktur“ verteidigt. Das Ranking erfasst sowohl Leistungen in der Forschung…

Celonis-Gründer

Das erste deutsche 10-Milliarden-Start-up

Das erste deutsche Start-up, das zehn Milliarden US-Dollar Wert ist, stammt aus der TUM: Celonis hat diese Marke überschritten und gilt nun als das zweitwertvollste Start-up Europas. Gegründet wurde der Anbieter von…

Zwei Teilnehmerinnen des  Hackathons „Think.Make.Start“

TUM erneut beste Start-up-Rampe in Deutschland

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes. Zum vierten Mal in Folge erreicht die TUM Rang eins unter…

Hanno Renner, CEO von Personio

Milliardenbewertung für Start-up Personio

Zum dritten Mal ist eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet worden. Nach Celonis und Lilium gehört nun auch Personio zu diesen „Einhörnern“. Das Start-up…

Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.

Zweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen…

HSTS