Hanno Renner, CEO von Personio
Hanno Renner, einer der Gründer und CEO von Personio.
Bild: Personio
  • Entrepreneurship, Studium
  • Lesezeit: 2 MIN

Drittes "Einhorn" aus der TUMMilliardenbewertung für Start-up Personio

Zum dritten Mal ist eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet worden. Nach Celonis und Lilium gehört nun auch Personio zu diesen „Einhörnern“. Das Start-up bietet eine Software an, mit der kleine und mittelständische Unternehmen ihre Personalprozesse digitalisieren können.

Eine neue Finanzierungsrunde über 125 Millionen Dollar und eine Unternehmensbewertung von 1,7 Milliarden Dollar – diesen herausragenden Erfolg konnte Personio verkünden. Damit zählt der Anbieter von Human-Resources-Software laut „Süddeutscher Zeitung“ zu einem der wertvollsten europäischen Software-Unternehmen in privater Hand.

„Einhörner“ werden Start-ups genannt, die ohne Börsengang den Wert von einer Milliarde Dollar überschreiten, in Anspielung auf die Seltenheit der Fabelwesen. In Deutschland wurden tatsächlich erst rund ein Dutzend gesichtet – allein an der TUM jedoch bereits drei: 2018 erreichte Celonis, mit dessen Process-Mining-Software Unternehmen ihre digitalen Geschäftsprozesse analysieren können, die Milliarden-Bewertung. 2020 durchbrach Lilium, das ein elektrisches Flugtaxi entwickelt, diese Schallmauer. Beide Unternehmen waren mit TUM-Unterstützung von Absolventen gegründet worden.

Prototypen-Entwicklung am CDTM

Nun stieß Personio in den exklusiven Kreis vor. Die Gründer Hanno Renner, Ignaz Forstmeier, Roman Schumacher und Arseniy Vershinin hatten während ihres Studiums überrascht festgestellt, dass ein Großteil der kleinen und mittelständischen Unternehmen die Personalverwaltung in Akten oder langen Tabellen erledigten. Gängige Personalmanagement-Programme schienen ganz auf Großunternehmen zugeschnitten.

Zusammengekommen war das Team aus BWL- und Informatik-Studierenden am Center for Digital Technology and Management (CDTM), einer gemeinsamen Einrichtung von TUM und LMU. Das CDTM bietet das Zusatzstudium Technology Management an. Hier arbeiten interdisziplinäre Teams an Problemen aus der realen Unternehmenswelt und lernen gleichzeitig, wie man Innovationen schafft und ein eigenes Unternehmen gründet. Und hier entwickelten Renner, Forstmeier, Schumacher und Vershinin den Prototypen einer Software, die sowohl das Recruiting als auch die Personalverwaltung schneller, übersichtlicher und effizienter machen kann. Von der Stellenausschreibung über Urlaubsanträge bis hin zur Gehaltsabrechnung können Mittelständler die verschiedenen Prozesse in einem System digitalisieren.

Niederlassungen in Madrid, London und Dublin

2015 gründeten sie Personio, das eine rasante Erfolgsgeschichte schrieb. Mit derzeit rund 500 Beschäftigten in München, Madrid, London und Dublin hat das Start-up bislang mehr als 3.000 Kunden in Europa gewonnen. 2020 konnte das Unternehmen seinen Umsatz verdoppeln. „Das vergangene Jahr hat für eine rasante Beschleunigung der Digitalisierung in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen gesorgt“, sagt der heutige CEO Hanno Renner. „2020 hat außerdem gezeigt, welche entscheidende Rolle HR-Teams spielen – gerade auch deshalb, weil so viele von uns auch künftig vermehrt von zu Hause aus arbeiten werden.“

Insgesamt hat Personio bereits 250 Millionen Dollar Kapital eingesammelt. Mit dem Geld aus der jüngsten Finanzierungsrunde will das Start-up die Software weiterentwickeln und in neue Märkte wie Frankreich und Italien expandieren. Noch in diesem Jahr soll sowohl die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die Zahl der Kunden verdoppelt werden.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Celonis-Gründer

Das erste deutsche 10-Milliarden-Start-up

Das erste deutsche Start-up, das zehn Milliarden US-Dollar Wert ist, stammt aus der TUM: Celonis hat diese Marke überschritten und gilt nun als das zweitwertvollste Start-up Europas. Gegründet wurde der Anbieter von...

Zwei Teilnehmerinnen des  Hackathons „Think.Make.Start“

TUM erneut beste Start-up-Rampe in Deutschland

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes. Zum vierten Mal in Folge erreicht die TUM Rang eins unter...

Makeathon "Think.Make.Start" an der TUM

Aus dem Labor zum Start-up – mit viel Psychologie

Erfolgreiche Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft sind in Deutschland selten. Ein Forschungsprojekt hat nun erstmals untersucht, welche psychologischen Faktoren die Gründungsprozesse von Wissenschaftlerinnen und...

TUM IdeAward für Technologien mit Marktpotenzial

Gestern Abend sind drei Teams für ihre technologiebasierten Gründungsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie einen rotierenden chemischen Reaktor zum Einsatz in der Pharmaindustrie und der...

Insekten als Futter für Nutztiere

Das Start-up FarmInsect hat eine Technologie entwickelt, mit der Insektenlarven als Proteinfutter gezüchtet werden können. Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will in wenigen...

Die Gründer von Isar Aerospace (v. li): Josef Fleischmann, Markus Brandl und Daniel Metzler.

Schnell und sauber in den Orbit

Zehntausende Kleinsatelliten sollen in den nächsten Jahren weltweit ins All geschossen werden. Das Start-up Isar Aerospace, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat eine kleine und preiswerte...

Kernstück der „SafeZone“ von Kinexon ist ein kleines weißes Kästchen, das mit einem Sensor versehen ist und in Form sogenannter Wearables am Körper getragen werden kann.

Digitales Corona-Tracing mit Wearables

Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Start-up Kinexon entwickelt Hard- und Software, mit der Bewegungen von Sportlerinnen und Sportlern verfolgt, aber auch Produktionsabläufe in der...

Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.

Zweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen...

Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke

Das erste „Einhorn“ aus der TUM

Celonis ist in den Kreis der weltweit erfolgreichsten Start-ups vorgedrungen, den sogenannten Einhörnern: Investoren haben die Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit einer Milliarde US-Dollar bewertet....