TUM – Technische Universität München Menü
FRM I (links) und FRM II auf dem Campus Garching - Bild: Andreas Battenberg / TUM
FRM I (links) und FRM II auf dem Campus Garching - Bild: Andreas Battenberg / TUM
  • Campus

Zehn Jahre Neutronen für Forschung, Industrie und Medizin aus dem FRM II

Leistungsfähigste Neutronenquelle der Welt feiert Jubiläum

Seit genau 10 Jahren liefert die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der Technischen Universität München (TUM) Neutronen für Forschung, Industrie und Medizin. Weltweit genießt die nach neuesten Sicherheitsstandards gebaute Anlage einen so exzellenten Ruf, dass die Messzeit an den mittlerweile 27 Instrumenten doppelt überbucht ist. Heute feiert die TU München das zehnjährige Jubiläum mit einem Festakt im Physik-Department.

Am 2. März 2004 lieferte die neue Forschungs-Neutronenquelle in Garching erstmals Neutronen. Seither gehört sie zu den leistungsfähigsten Neutronenquellen weltweit. Mit einem Festakt im Physik-Department feiert die TU München heute das zehnjährige Jubiläum. Neben namhaften Vertretern aus der Wissenschaft sprechen als Ehrengäste der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber sowie der amtierende Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle. Das Bundesforschungsministerium repräsentiert Ministerialdirigent Dr. Karl-Eugen Huthmacher.

Weltweit hat der FRM II sich in den vergangenen Jahren einen exzellenten Ruf erarbeitet. Jährlich kommen rund 1000 Gastwissenschaftler nach Garching, um dort Messungen durchzuführen. Neben der TU München betreiben in der Anlage mehrere Universitäten, Institute der Max-Planck-Gesellschaft, das Forschungszentrum Jülich sowie die Helmholtz-Zentren Geesthacht und Berlin Experimente. Seit Anfang 2013 firmiert dieser Zusammenschluss unter dem Namen „Heinz Maier-Leibnitz Zentrum“ (MLZ).

Aus den zunächst 15 Instrumenten sind mittlerweile 27 geworden, weitere fünf sind im Bau. Südlich der alten Reaktorkuppel kam 2005 ein Industrielles Anwenderzentrum hinzu, in dem vor allem Radioisotope für medizinische Anwendungen hergestellt werden. 2009 wurde mit dem Instrument NEPOMUC die weltweit stärkste Positronenquelle in Betrieb genommen. 2012 erzielte das Instrument PGAA den Weltrekord für den stärksten und reinsten Neutronenstrahl.

Die Neutronenforschung am 1957 in Betrieb genommenen FRM I – das legendäre „Atom-Ei“ - war die Keimzelle des Forschungscampus Garching. Heute studieren und forschen auf dem Campus mehr als 13.000 Studierende und rund 6000 Mitarbeiter. Schon 1979 begannen Planungen, die Garchinger Neutronenquelle durch eine neue, leistungsfähigere zu ersetzen. Im August 1996 begann der Bau der neuen Anlage; 2004 konnte sie endlich eröffnet werden, nach langen, erbitterten politischen Kontroversen.

„Schon frühzeitig hat die Bayerische Staatsregierung den Übergang hin zur Wissensgesellschaft aktiv gestaltet und massiv gefördert. Der FRM II ist ein wichtiger Baustein dieser Strategie. Rückblickend kann man sagen: Die Investition hat sich gelohnt. Dieser Leuchtturm der Innovation liefert wichtige Impulse für Wissenschaft und Wirtschaft und nutzt damit dem Standort Bayern und dem Standort Deutschland“, sagte der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber beim Festakt.

Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle hob besonders die weltweit einzigartige Vielseitigkeit des FRM II hervor: „In der Forschung hat sich der FRM II einen internationalen Ruf als Forschungseinrichtung der Spitzenklasse erworben. Die außergewöhnliche Qualität des Neutronenflusses eröffnet auf zahlreichen Forschungsfeldern völlig neue wissenschaftliche Perspektiven – in den Materialwissenschaften, in der Energieforschung, in der Physik oder in der Medizin. Neben der herausragenden wissenschaftlichen Qualität erfüllt der FRM II auch in der Bildung eine wichtige Aufgabe: Seit seiner Eröffnung haben mehr als 6000 Schüler und Lehrkräfte sowie mehr als 6000 Studierende die Anlage besucht.“

„Das Licht der Neutronen gewährt uns einzigartige Einblicke in das Innere verschiedenster Materialien bis auf die Ebene der Atome und Moleküle. Die hier gewonnenen Erkenntnisse sind die unverzichtbare Basis für die Entwicklung neuer Technologien, die das Leben der Menschen nachhaltig verbessern“, sagte TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. Er hob den Mut der politischen Akteure hervor, durch den „die größte Infrastrukturmaßnahme in der Geschichte unserer Universität“ realisiert werden konnte.

„Der FRM II ist die modernste in Deutschland gebaute Reaktoranlage und hat sich in den vergangenen zehn Jahren entgegen mancher Bedenken als höchst zuverlässig erwiesen“, sagte der Technische Direktor des FRM II, Anton Kastenmüller. „Wir entwickeln Anlage und Nutzungsmöglichkeiten ständig weiter. Die TUM wird daher auch noch in vielen Jahren eine der leistungsfähigsten Neutronenquellen der Welt haben und diese im Dienste unserer Gesellschaft für Wissenschaft, Forschung, Industrie und Medizin betreiben.“

Rede des Präsidenten zum FRM II-Festakt

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Dr. Eve Stenson demonstriert an Ersatzteilen, wie die Positronen-Falle aufgebaut ist. (Bild: Axel Griesch / IPP)

Positronen in der Falle

Erstmals ist es Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) gelungen, verlustfrei Positronen in einen Magnetfeldkäfig zu bringen. Dies ist eine wichtige...

Festgäste beim Richtfest für die beiden neuen Gebäude des MLZ. (Bild: W. Schürmann/TUM)

Ausbau der Neutronenforschung

Die Technische Universität München (TUM) und das Helmholtz-Zentrum Jülich erweitern zusammen die Forschungskapazitäten der weltweit vielseitigsten Neutronen-Quelle FRM II in Garching. Als gemeinsames Heinz Maier-Leibnitz...

Seinen 60. Geburtstag feiert das Garchinger „Atom-Ei“, der Forschungsreaktor München wurde am 31.10.1957 in Betrieb genommen. (Foto: Bernhard Ludewig / TUM)

Das Atom-Ei feiert 60. Geburtstag

Am 31. Oktober 1957 ging der Forschungsreaktor München (FRM) zum ersten Mal in Betrieb. Bis ins Jahr 2000 lieferte das „Atom-Ei“ der Technischen Universität München (TUM) zuverlässig Neutronen für die Grundlagenforschung...

In ihrer Gestaltung nehmen die einander gegenüberstehenden Gebäude Bezug aufeinander und rahmen den Blick auf das denkmalgeschützte „Atom-Ei“ ein – Bild: HENN

Neue Gebäude für das Heinz Maier-Leibnitz Zentrum

Die Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (TUM) ist ein Magnet für Forschende verschiedenster Disziplinen. Arbeitsgruppen des Forschungszentrums Jülich haben sich in Garching angesiedelt. Und...

Glykosidasekristall (links), mit seinem Beugungsbild, wie es bei der Neutronenstreuung am Instrument BioDiff entsteht. - Bild: TUM

Effektivere Nutzung von Biomasse

Meist erfordert die Gewinnung von Energie oder Wertstoffen aus Pflanzen viele Verfahrensschritte und aggressive Chemikalien. Um diese Prozesse effizienter und ressourcenschonender zu gestalten, suchen Forscher geeignete...

Dr. Andreas Ostermann (rechts) und Dr. Tobias Schrader am Messinstrument BIODIFF des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums in Garching. (Bild: W. Schürmann / TUM)

Eiskalt erwischt

Eisenhaltige Eiweiße aus der Familie der Hämenzyme spielen eine lebenswichtige Rolle in unserem Körper. Hämoglobin transportiert Sauerstoff zu den Zellen, das Entgiftungsenzym Cytochrom-c-Peroxidase baut Wasserstoffperoxid...

Dr. Nils Haag überprüft im Labor das Messsignal seines Doppeldetektors. In dem waagrechten Strahlrohr werden die Neutronen zu der bestrahlten Uranfolie geleitet, welche sich in der Mitte des Kreuzstücks befindet. Direkt unterhalb des Kreuzes liegt in der Verdickung die gasgefüllte Vieldrahtkammer.

Mit Antineutrinos Kernreaktoren überwachen

Bei der Überwachung von Kernreaktoren ist die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in wichtigen Fragen auf die Angaben der Betreiber angewiesen. In Zukunft könnten Antineutrino-Detektoren eine unabhängige Möglichkeit...

Physiker Josef Lichtinger begutachtet die

Lithium im Gehirn

Experimente mit Neutronen an der Technischen Universität München (TUM) zeigen, dass sich in der weißen Gehirnsubstanz das Antidepressivum Lithium stärker anreichert als in der grauen. Das lässt vermuten, dass es anders...

Metallisches Terbium. (Foto: Astrid Eckert / TUM)

Radionuklid-Therapie gegen kleine Tumore und Metastasen

Im Kampf gegen Krebs könnte der Medizin schon bald ein neuer Verbündeter zur Seite stehen: Terbium-161. Seine wichtigste Waffe: Konversions- und Auger-Elektronen. Aufbauend auf dem Radionuklid Terbium-161 haben...

Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II). (Foto: Andrea Voit / TUM)

Bund stärkt Neutronenforschung in Garching

Die wissenschaftliche Nutzung der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) durch deutsche und internationale Forscher wird für die nächsten zehn Jahre mit insgesamt 198 Millionen Euro vom Bundesministerium...

Prof. Dr. Pfleiderer bereitet eine Probe in der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz vor. (Photo: Wenzel Schuermann / TUM)

Strom bewegt magnetische Wirbel

Schneller, kleiner und energiesparender sollen die Rechner der Zukunft sein. Dazu müssen die Daten schneller geschrieben und verarbeitet werden. Diesem Ziel sind Physiker der Technischen Universität München (TUM) und der...

Dreiachsen-Spektrometer PUMA im FRM II. (Foto: Wenzel Schuermann / TUM)

Supraleitung bei hohen Temperaturen

Magnetische Wechselwirkungen könnten bewirken, dass bestimmte Materialien Strom verlustfrei leiten, und zwar bei höheren Temperaturen als klassische Supraleiter wie etwa Blei. Dazu haben Wissenschaftler vom...

Blick in die Probenkammer der Positronenquelle. (Foto: Jakob Mayer / TUM)

Mit Antiteilchen auf Fehlersuche

Die geheimnisvolle Antimaterie ist nicht nur exotisches Beiwerk in Kinofilmen wie „Illuminati“, sondern auch ein faszinierendes Wissenschaftsgebiet. An der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der...

Neutronenstrahlung eröffnet wertvolle Einblicke in die Renaissance-Köpfchen des Florentiner Paradiestores. (Foto: Ralf Schulze / TUM)

Prophet unter der Neutronenlupe

Kunstgeschichte und Physik haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Beim europäischen Forschungsprojekt Ancient Charm gehen die beiden Disziplinen jedoch eine enge Zusammenarbeit ein. So werden an der...

Neutronen-Radiografie von Wasserablagerungen in der Isolierung von Flugzeugen. (Bild: casas)

Dem Wasser in Flugzeugen auf der Spur

Wenn es beim Landeanflug von der Decke der Flugzeugkabine tropft, dann ist das nur eine von vielen unangenehmen Folgen von zu viel Feuchtigkeit in der Isolierung des Flugzeugrumpfes. Physiker der Technischen Universität...

Römische Merkur Statuette. (Foto: Martin Mühlbauer)

Nippes aus dem alten Rom

Einen Blick in eine römische Gottheit hinein warfen jetzt Physiker an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der Technischen Universität München (TUM). Sie untersuchten für die Archäologische...

Ein glühender Metalltropfen schwebt zwischen zwei Spulen im Neutronenstrahl. (Foto: Andrea Voit/TUM)

Schwerelose Experimente mit geschmolzenem Metall

Untersuchungen, die sonst nur in der Schwerelosigkeit des Weltalls gelingen, führt Professor Andreas Meyer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit einem neuen Messverfahren derzeit an der...

3D-Tomografie einer Säugetierlunge. (Bild: Robert Metzke, Burkhard Schillinger, TU München)

Neue Strategien könnten Tausenden das Leben retten

Aktuellen Schätzungen zufolge werden in Europa jedes Jahr mehr als 100.000 Patienten mit akutem Lungenversagen intensivmedizinisch behandelt. Müssen Patienten mehrere Tage künstlich beatmet werden, sinkt die Überlebensrate...

Ein Zylinder aus mit Neutronen dotiertem Silizium. (Foto: W. Schürmann, TU München)

Halbleiter für energiesparende Hochleistungselektronik

Zwischen Thomas Alva Edison und George Westinghouse tobte um 1880 ein erbitterter Streit: Edison setzte auf Gleichstrom, Westinghouse wollte Wechselstrom-Netze einführen. Er hatte erkannt, dass es viel praktischer war, den...

Reaktorbecken im FRM II. (Foto: Andreas Heddergott)

TUM-Forschungsreaktor liefert die ersten Neutronen

Die Forschungs-Neutronenquelle FRM-II der Technischen Universität München in Garching hat heute die ersten Neutronen erzeugt. "Damit ist die Inbetriebsetzung der weltweit modernsten Neutronenquelle in das entscheidende...