TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Matthias Tschöp entwickelt mit seinem Team neue Therapieansätze gegen Adipositas und Diabetes. (Foto: A. Heddergott / TUM)
Prof. Matthias Tschöp entwickelt mit seinem Team neue Therapieansätze gegen Adipositas und Diabetes. (Foto: A. Heddergott / TUM)
  • Forschung

Forscher entwickeln Wirkstoff aus drei stoffwechselaktiven Substanzen

Tripel-Hormon wirkt gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Ein neuer Wirkstoff, der die Wirkungen von drei Magen-Darm-Hormonen auf sich vereint, senkt den Blutzuckerspiegel und reduziert das Körperfett in bisher ungekanntem Ausmaß. Damit haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum München (HMGU) und der Technischen Universität München (TUM) gemeinsam mit der Indiana University ihren neuartigen Therapieansatz gegen Typ-2-Diabetes und Adipositas, der bisher zwei Hormone kombinierte, noch erweitert. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Das Team um Prof. Matthias Tschöp (Helmholtz Diabetes Center am HMGU sowie Lehrstuhl für Stoffwechselerkrankungen der TUM) und Richard DiMarchi (Indiana University) forscht an neuartigen Therapieansätzen für Typ-2-Diabetes und Adipositas. Ihr Fokus liegt dabei auf dem Design neuer Moleküle, die die Wirkungen verschiedener Stoffwechselhormone auf sich vereinen.

In jüngster Vergangenheit war es den Wissenschaftlern gelungen, hormonähnliche Molekülstrukturen zu entwickeln, die das Wirkpotenzial zweier solcher Botenstoffe besitzen. Die bisherigen Hormon-Duos vereinten die Wirkungen der Insulin-stimulierenden Darmhormone GLP-1 und GIP bzw. GLP-1 und dem Bauchspeicheldrüsenhormon Glukagon oder GLP-1 und dem Steroidhormon Östrogen auf sich. Dadurch können deutlichere Stoffwechselverbesserungen ausgelöst werden, als es mit zuvor bekannten medikamentösen Ansätzen möglich schien.

Dreifachhormon senkt Körpergewicht und verbessert Insulinsensitivität

Aktuell präsentierte das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam, unter Führung von Tschöp und DiMarchi, ein Dreifachhormon, das im Tiermodell nicht nur Blutzuckerspiegel, Appetit und Körperfett drastisch senkt, sondern auch Leberverfettung, Cholesterinwerte und Kalorienverbrennung verbessert – und zwar noch effektiver als es mit bisher verfügbaren mono-aktiven oder dual wirksamen Molekülen möglich war. Der Tri-Agonist senkte das Körpergewicht um etwa 30 Prozent, etwa doppelt so viel wie ein dualer Co-Agonist bei gleicher Dosierung. Zudem zeigte sich bei dem Dreifachhormon eine deutlich verbesserte Insulinsensitivität.

Wirkung an Rezeptoren von GLP-1, GIP und Glukagon


Das Tripel-Hormon wirkt spezifisch und zu gleichen Teilen an den drei Zielorten: den Rezeptoren von GLP-1 (Glucagon like Peptide 1), GIP (Gastric Inhibitory Peptide oder Glucose-dependent Insulinotropic Polypeptide) und Glukagon. GLP-1 und GIP bewirken eine vermehrte Insulin-Ausschüttung und senken dadurch den Blutzuckerspiegel. Darüber hinaus zügelt GLP-1 den Appetit. Das dritte Hormon, Glukagon, steigert langfristig vor allem die Kalorienverbrennung. „Diese dreifache Hormonwirkung in einem einzigen Molekül zeigt eine bisher unerreichte Effektivität. So werden gleichzeitig mehrere Kontrollzentren des Stoffwechsels beeinflusst und zwar in der Bauchspeicheldrüse, in der Leber, im Fettgewebe sowie im Gehirn.“ erklärt Erstautor Brian Finan vom Helmholtz Diabetes Center.

„Dieser aktuelle Durchbruch zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um bessere Therapien im Kampf gegen Fettleibigkeit und Diabetes zu designen.“ so Tschöp. „Der wichtigste nächste Schritt sind klinische Studien. Außerdem wollen wir weiter an personalisierten Therapiekonzepten arbeiten und versuchen, mit Kombinationsmolekülen aus vier, fünf oder mehr Hormonkomponenten den Stoffwechsel individuell noch effizienter zu programmieren.“

Originalpublikation
Finan B., Yang B., Ottaway N., Smiley D. L., Ma T., Clemmensen C., Chabenne J., Zhang L., Habegger K. M., Fischer K., Campbell J. E., Sandoval D., Seeley R. J., Bleicher K., Uhles S., Riboulet W., Funk J., Hertel C., Belli S., Sebokova E., Conde-Knape K., Konkar A., Drucker D. J., Gelfanov V., Pfluger P. T., Müller T. D., Perez-Tilve D., DiMarchi R. D. and M. H. Tschöp, A rationally designed monomeric peptide triagonist corrects obesity and diabetes in rodents, Nature Medicine, 2014.
DOI: 10.1038/nm.3761

Kontakt
Prof. Dr. Matthias Tschöp
Lehrstuhl für Stoffwechselerkrankungen / Technische Universität München
Institut für Diabetes und Adipositas / Helmholtz Zentrum München
Tel.: + 49 (0)89 3187-2103
matthias.tschoep(at)helmholtz-muenchen.de

Weitere Informationen

Institute for Diabetes and Obesity

Pressemeldung des Helmholtz Zentrum München

Video über Matthias Tschöp von der Alexander von Humboldt Stiftung

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Nadja Becker (HMGU) / Dr. Vera Siegler (TUM)
siegler(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Matthias Tschöp (Bild: A. Eckert / TUM)

Matthias Tschöp erhält bayerische Ehrung

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat Prof. Dr. Matthias Tschöp zu einem ihrer Mitglieder gewählt. Der Diabetes-Experte der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München habe mit seiner...

Computergrafik einer Leber.

Entzündungen in der Leber heben Cholesterinspiegel

Entzündungsvorgänge in der Leber führen bei Diabetes zu einem erhöhten Cholesterinspiegel und begünstigen so Folgeerkrankungen an den Gefäßen. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen...

Dr. Timo Müller (links) und Prof. Dr. Matthias Tschöp. (Bilder: Helmholtz Zentrum München)

Hormon als Trojanisches Pferd

Ein neu entwickelter Wirkstoff nutzt ein natürliches Hormon, um ein anderes gezielt in Leberzellen einzuschleusen. Durch den „Doppelhormon-Trick“ werden unerwünschte Auswirkungen auf anderes Gewebe vermieden. Zugleich...

Stilllende Mutter. (Foto:  Dmytro Vietrov / Fotolia)

Stillen verändert Stoffwechsel der Mutter langfristig

Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein höheres Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Stillen diese Frauen jedoch länger als drei Monate, führt das zu einem Schutzeffekt und langfristigen Veränderungen ihres...

Prof. Dr. Matthias Tschöp (Foto: A. Heddergott/TUM)

Erwin-Schrödinger-Preis für Matthias Tschöp

Für seinen neuen Forschungsansatz erhält ein Team um Prof. Matthias Tschöp von der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz Zentrum München den diesjährigen Erwin-Schrödinger-Preis. Die Forscher haben zwei...

Ein Fehler in der DNA-Steuerung erhöht das Diabetes-Typ-2-Risiko. Grundlage für diese Erkenntnis ist ein neues Verfahren, mit dem die Forscher DNA-Sequenzen verschiedener Arten vergleichen.

DNA-Kontrollfehler erhöht Risiko für Diabetes

Warum erkranken manche Menschen an Krebs, andere nicht? Wer ist anfällig für Altersdiabetes? Viele Krankheiten sind eng mit unserer DNA gekoppelt; bestimmte DNA-Marker signalisieren ein erhöhtes Krankheitsrisiko, zum...

Doppelangriff auf Diabetes

Wissenschaftlern der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums ist es gemeinsam mit amerikanischen Kooperationspartnern möglicherweise gelungen, eine der großen Herausforderungen bei der gewebsspezifischen...

Humboldt-Preis für Diabetesforscher

Drei bayerische Wissenschaftler bekamen in Berlin den renommierten Alexander-von-Humboldt-Preis! Einer von ihnen, der Mediziner Matthias Tschöp hat lange in den USA gelehrt. Jetzt führen ihn der Preis und die damit...