TUM – Technische Universität München Menü
Vorlesungen an der TUM können Flüchtlinge ab Oktober als Gasthörer kostenfrei besuchen. (Foto: A. Heddergott / TUM)
Vorlesungen an der TUM können Flüchtlinge ab Oktober als Gasthörer kostenfrei besuchen. (Foto: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Infoveranstaltung am 30. September 2015

Sofortprogramm der TUM für Flüchtlinge aus Krisengebieten

Flüchtlingen, denen die Möglichkeit genommen wurde, in ihrer Heimat ihr Studium aufzunehmen oder fortzusetzen, öffnet die Technische Universität München (TUM) in einem Sofortprogramm ihre Studienangebote. Sie können ab Oktober als Gasthörer deutsch- oder englischsprachige Kursmodule kostenfrei besuchen, um den Anschluss an das deutsche Bildungssystem zu finden. Ein Mentorenprogramm begleitet die Neuankömmlinge auf dem Weg ins Studium.

„Obwohl wir im bevorstehenden Wintersemester mit über 12.000 Studienanfängern erneut vor Rekordzahlen bei den Neueinschreibungen stehen, leisten wir als internationale Universität unseren Beitrag, um Flüchtlingen aus Krisengebieten eine neue akademische Heimat und die Möglichkeit zu geben, sich als künftige Fachkräfte zu qualifizieren. Wer schnell hilft, hilft doppelt. Deswegen öffnen wir zum Wintersemester unsere Angebote für Aspiranten, die ein erfolgreiches Studium erwarten lassen. Sie werden dabei durch studentische Mentorinnen und Mentoren unterstützt, die hierfür eine spezielle Schulung erhalten. Unser Beitrag in der aktuellen Situation zielt damit symmetrisch in zwei Richtungen: Wir helfen Flüchtlingen und bereiten zukünftige Leistungsträger unserer Gesellschaft auf die mit der Integration der Flüchtlinge verbundenen Herausforderungen vor“, sagt TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Die Flüchtlinge erhalten eine Beratung und Begleitung durch das TUM Studenten Service Zentrum (SSZ). Im Gasthörerprogramm steht ihnen der Zugang zu Serviceeinrichtungen und Angeboten der TUM offen. TUM-Studierende unter Mitwirkung der TUM werden als studentische Mentorinnen und Mentoren die studierenden Flüchtlinge individuell betreuen. Hierfür gibt es interkulturelle Trainings und Fortbildungen, damit sie den Flüchtlingen weiterhelfen und einen Beitrag zur Integration leisten können. Ferner wird es innerhalb des Mentorenprogramms Maßnahmen zur Integration ins studentische Leben geben, wie zum Beispiel gemeinsame Ausflüge und Sportaktivitäten mit Studierenden der TUM.

Infoveranstaltung: 30.9.2015

Für alle Interessierten findet hierzu am 30. September 2015 von 10:00 bis 12:00 Uhr an der TU München (Arcisstraße 21, Erdgeschoß, Raum: 0606, Theresianum) eine Informationsveranstaltung in englischer und deutscher Sprache statt.
Dort werden die folgenden Fragen beantwortet:

  • Wie funktioniert das deutsche Hochschulsystem?
  • Welche Studienmöglichkeiten gibt es an der TUM?
  • Welche Voraussetzungen muss ich als Gasthörer/in mitbringen, und wie kann ich mich als Gasthörer bewerben?
  • Wie finde ich die passenden Lehrveranstaltungen?

Die Veranstaltung bietet Gelegenheit zur individuellen Beratung, zu Gesprächen über weitere Betreuungsangebote der TUM für Flüchtlinge und zu Kontakten mit Studierenden.

Angesprochen sind Flüchtlinge, die unmittelbar vor einem Studium standen oder Studienerfahrung im Heimatland aufweisen. Deutsch- oder Englischkenntnisse sind Voraussetzung.

Aktualisierung Stand Januar 2016:

Eine Anmeldung ist derzeit nicht möglich.

Alle Informationen: www.tum.de/fluechtlinge

Kontakt
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
Studienberatung & Schulprogramme
Telefon: +49 89 289 - 22737
E-Mail: auditor(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Vizepräsident Gerhard Müller bei einer Veranstaltung des Programms "Buddies for Refugees".

Eine Brücke ins Studium

Mehr als 350 Menschen haben seit 2015 am Gasthörerprogramm für Geflüchtete der Technischen Universität München (TUM) teilgenommen. Sie haben Studienfächer kennengelernt, ihre Deutschkenntnisse verbessert und erlebt, wie...

Blick aus dem Schülerforschungszentrum

Integration durch Inhalte aus MINT-Fächern

Am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land ist das Projekt „Integration durch MINT“ angelaufen. Bei diesem von der School of Education der Technischen Universität München (TUM) entwickelten Programm werden junge...

Jugendliche an einem Tisch mit Lernmaterialien

Analphabeten und Abiturienten in einer Schulklasse

55 Muttersprachen, 78 Berufswünsche, zwischen null und 17 Jahren Schulerfahrung: Berufsschulklassen für neu zugewanderte Jugendliche sind noch vielfältiger als zumeist angenommen. Dies zeigt die erste Studie dieser Klassen...

Studierende vor dem Haupteingang der Technischen Universität München.

Neue Studiengänge an der TUM

Wer ab Herbst an der Technischen Universität München (TUM) studieren will, kann sich jetzt um einen Platz bewerben. Zum Wintersemester 2016/17 bietet die TUM vier neue Masterstudiengänge an. Drei von ihnen werden...

Sie waren maßgeblich an der Entwicklung von "Integreat" beteiligt (v. li):  Martin Schrimpf (er leitete gemeinsam mit Daniel Langerenken die technische Umsetzung), Maximilian Schreieck, Julia Götz, Prof. Helmut Krcmar und Dr. Manuel Wiesche.

Smartphone-App soll Flüchtlingen den Neuanfang erleichtern

Wo befindet sich der nächste Arzt, an welcher Schule werden Deutschkurse angeboten, und bis wann müssen bestimmte Anträge abgegeben werden? Antworten auf diese Fragen sind essentiell für Flüchtlinge, die nach Deutschland...

Die Erstsemester des Wissenschaftszentrums Weihenstephan starten in ihr Studium.

Präsident Herrmann fordert mehr Platz für die TUM

Die Technische Universität München (TUM) steht vor einem weiteren Rekord an Immatrikulationen: Zum Wintersemester haben sich rund 12.400 Studierende neu eingeschrieben – so viele wie nie zuvor. Damit hat sich die Zahl aller...

Ärztin untersucht ein Mädchen

Mehrzahl der syrischen Flüchtlingskinder ist krank

Mehr als ein Drittel der syrischen Flüchtlingskinder in Deutschland leidet unter einer psychischen Störung, die große Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Dies zeigt eine Untersuchung von Medizinern der Technischen...