TUM – Technische Universität München Menü
vlnr. Hr. Julian Baumann (Marketing & PR Manager); Hr. Alexander Rinke (GF); Hr. Dr. Andreas Gentner

TU München gratuliert Celonis zum „Technology Fast 50 Award“

TUM-Ausgründung ist wachstumsstärkstes Technologie-Start-up Deutschlands

Die TUM-Ausgründung Celonis ist das am schnellsten wachsende Technologieunternehmen Deutschlands. Das Start-up ist deshalb nun mit dem „Technology Fast 50 Award“ der Unternehmensberatung Deloitte ausgezeichnet worden. Celonis hat eine sogenannte Process-Mining-Software entwickelt, mit der Unternehmen ihre IT-gestützten Prozesse auswerten, visualisieren und damit ihre Geschäftsabläufe besser nachvollziehen können. TUM-Vizepräsident Prof. Thomas Hofmann gratulierte dem Team, das während der Gründungsphase von der TUM unterstützt wurde und sich heute wiederum stark an „seiner“ Universität engagiert. 

„Wachstumsraten, dass es einem die Sprache verschlägt“ – so schreibt das „Handelsblatt“ über die „Technology Fast 50“, die von Deloitte ermittelt wurden. Ganz vorne im Ranking: Celonis mit einem Umsatzwachstum von 3951 Prozent über die letzten vier Geschäftsjahre. Damit ist das Start-up, das rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, Weltmarktführer im Bereich Process-Mining. So bezeichnet man Verfahren, mit denen Unternehmen Daten aus ihren laufenden Geschäftsprozessen auswerten können. Damit können sie ihre Abläufe besser nachvollziehen und dann verbessern. Die Celonis-Software analysiert Unternehmensprozesse in Echtzeit.

Software basiert auf Forschung der TUM

Gegründet wurde Celonis 2011 von Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke – auf der Grundlage von Forschungsergebnissen, an denen sie als Studierende der Informatik, des Finance and Information Managements beziehungsweise der Mathematik mitgearbeitet hatten. Das Team wurde von der TUM-Gründungsberatung unterstützt und mit einem EXIST-Gründerstipendium gefördert, bei dem die Universität einen Mentor und Arbeitsplätze stellt. Nicht nur während der Gründungsphase, auch jetzt noch tauschen sich die Unternehmer mit mehreren Lehrstühlen aus. Sie engagieren sich außerdem in verschiedenen Programmen der TUM zu Unternehmertum und Berufsorientierung. So wirken sie auch als Vorbilder für Studierende bei der Entscheidung, ein Unternehmen zu gründen. 

Mehr als 700 Unternehmen aus der TUM heraus gegründet

Vor wenigen Wochen hatte die TUM deshalb ihren „Presidential Entrepreneurship Award“ an Celonis vergeben. Dieser mit 10.000 Euro dotierte Award ist ein Baustein der Entrepreneurship-Strategie, mit der die TUM Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für das Unternehmertum motiviert. Sie fördert gemeinsam mit der UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung, Start-ups über alle Phasen der Gründung hinweg. Seit 1990 sind mehr als 700 Unternehmen mit heute rund 14.000 Arbeitsplätzen aus der TUM hervorgegangen. Laut dem jüngsten „Gründungsradar“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft fördert keine große Hochschule Unternehmensgründungen so gut wie die TUM.

 

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 500 Professorinnen und Professoren, rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 38.500 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. 

www.tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM IdeAward 2015: Von der Idee im Labor zum Produkt auf dem Markt. Gewinner Platz 1: Li.plus.  (Foto: Astrid Eckert / TUM)

Von der Idee im Labor zum Produkt auf dem Markt

Drei Wissenschaftlerteams sind gestern Abend für ihre Ideen, die das Potenzial für ein marktfähiges Produkt haben, mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie ein Schnelltestgerät für Batterien von...

Sie gehören zu den Top "30 Under 30": Alexander Rinke (Celonis), Sinan Denemec, Moritz Knoblauch und David Fehrenbach (iuvas)

Unternehmer, Mitte 20, Top 30 in Europa

„30 Under 30 Europe“ – auf dieser Liste präsentiert das US-Magazin „Forbes“ herausragende Persönlichkeiten unter 30 Jahren im Bereich Wissenschaft und Gesundheit. Mit dabei sind gleich vier Unternehmer, deren Gründungen von...