TUM – Technische Universität München Menü
Professor Wolfgang Weisser vom Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie spricht über „Animal Aided Design“. (Foto: Screenshot)
Professor Wolfgang Weisser vom Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie spricht über „Animal Aided Design“. (Foto: Screenshot)
  • TUM in den Medien

BR: Professor Wolfgang Weisser spricht über tiergestütztes Gestalten

Gemeinsame Architektur für Tier und Mensch

Stadt und Natur müssen keine Gegensätze sein, jedoch beim Planen in Städten sollten auch unsere tierischen Nachbarn berücksichtigt werden. Diesen Weg geht Professor Wolfgang Weisser vom Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie der TU München: Er setzt auf „Animal Aided Design“, eine ökologische Form der Stadtplanung, die Tiere bereits ab der Planungsphase eines Gebäudes fest einbezieht.

Dabei werden Daten über Nahrungsversorgung, Lebens- und Paarungsräume von Tieren gesammelt und an Architekten weitergegeben. Diese können dann aktiv Räume für Tiere einplanen und verbessern am Ende damit auch die Lebensqualität der Menschen – etwa durch den Gesang der Amsel im Nest nebenan oder das Beobachten einer vorbei wandernden Igelfamilie spät am Abend.

Beitrag „Tiergestütztes Gestalten: Tiere beim Bauen mitdenken“ vom 4.05.2016 des BR auf Planet Wissen


Die Verfügbarkeit des Beitrags ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Häufigkeit von Arten unterliegt Schwankungen. Dies sind die gepunkteten Linien. Die durchschnittliche Schwankung der Gemeinschaft, die schwarze Linie, schwankt stärker, wenn sich die Arten synchron zueinander entwickeln (Grafik unten). Schwanken sie hingegen asynchron wie in der Grafik links, ist die Artengemeinschaft insgesamt sehr stabil und die schwarze Linie ist ausgeglichen. (Abb.: TUM/ Gossner)

Asynchronie ist entscheidender als Diversität

Ob eine Tier- und Pflanzengemeinschaft stabil existiert trotz äußerer Eingriffe, hängt nicht allein von der biologischen Vielfalt ab, sondern maßgeblich von einer Asynchronie über die Arten hinweg: Je unterschiedlicher die...

Titelseite der Broschüre Animal-Aided Design

Animal-Aided Design: Bauen für Mensch und Tier

Viele europäische Städte wachsen. Um neuen Wohnraum zu gewinnen, werden zunehmend Grünflächen oder Brachen bebaut, der Freiraum für Tiere schwindet. Um angestammte Tierarten zu schützen oder neue anzusiedeln, haben...

Die Flut 2013 zeigte den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Jena Experiments, dass artenreiches Grasland von Überschwemmungen profitieren kann.

Artenreiches Grasland profitiert von Hochwasser

Mit dem Klimawandel werden extreme Wetterereignisse häufiger. In Europa ist verstärkt mit Hochwasser zu rechnen, ähnlich der katastrophalen Flut im Jahr 2013. Artenreiches Grasland profitiert von Überflutungen - das hat ein...

Eine Wissenschaftlerin sammelt Regenwürmer im Grasstreifen zwischen zwei Feldern.

Ökolandbau fördert Artenvielfalt auf Ackerflächen

Bedeutet ökologischer Landbau auch eine größere Artenvielfalt? Im Prinzip ja, doch ist neben der Art und Intensität der Bewirtschaftung auch die Anzahl an unterschiedlichen Lebensräumen entscheidend. Dies ist das Ergebnis...