TUM – Technische Universität München Menü
Laura Ludwig und Kira Walkenhorst mit ihren olymischen Goldmedallien. (Foto: FIVB)
Freude über Olympia-Gold: Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. (Foto: FIVB)
  • Forschung

Rio 2016: Sportinformatiker entwickeln Software für Beachvolleyball-Team

Analyseprogramm trägt zum Olympia-Erfolg bei

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben bei den olympischen Spielen in Rio als erstes europäisches Frauenteam die Goldmedaille im Beachvolleyball geholt. Einen Teil zu dem souveränen 2:0-Sieg gegen das brasilianische Duo Agatha/Barbara konnte auch die Technische Universität München (TUM) beitragen: Die Auswertungsmethodik und die Software „BeachViewer“ für die Spielanalyse wurden am Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik konzeptioniert und entwickelt.

Wie in vielen anderen Mannschaftssportarten wird auch beim Beachvolleyball eine Spielanalyse mithilfe von Software immer wichtiger. „BeachViewer” hilft, anhand von Videoaufnahmen Daten zu sammeln, Zusammenhänge zu finden und diese für die Trainer und Spieler optimal darzustellen. "Wie bei der Spielanalyse beim Fußball, die ebenfalls ein Forschungsschwerpunkt von uns ist, geht es darum, taktische Strukturen in großen Datenmengen zu erkennen", sagt Prof. Martin Lames, Inhaber des Lehrstuhls für Trainingswissenschaft und Sportinformatik.

„Eine typische Frage, die wir beantworten können, ist, ob eine bestimmte Ausgangsposition in der Abwehr die letztendliche Richtung des Blocks beeinflusst. Die Spieler können sich darauf einstellen, und die Erfolgswahrscheinlichkeit ihrer Aktionen erhöhen“, ergänzt Dr. Daniel Link, der das Projekt vor sieben Jahren mit Bundestrainer Jörg Ahmann initiiert hat und zusammen mit Sebastian Wenninger am Lehrstuhl betreut

Schon beim Sieg von Brink/Reckermann im olympischen  Beachvolleyballturnier 2012 wurde das TUM-Programm eingesetzt. Seit 2010 fördert das Bundesinstitut für Sportwissenschaft das Projekt durchgängig. „Die innovative Methodik und Umsetzung in Software ist weltweit einmalig und sichert uns einen Wettbewerbsvorteil vor den anderen Nationen ", sagt Ahmann, der auf Seite des Deutschen Volleyball Verbandes (DVV) für das Projekt verantwortlich ist. 

Kontakt

Dr. Daniel Link
Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik
daniel.link(at)tum.de

Publikationen zum Thema

D. Link, "A Toolset for Beach Volleyball Game Analysis Based on Object Tracking". International Journal of Computer Science in Sport, 13:1, (2014), 24-35.

D. Link, J. Ahmann. "Moderne Spielbeobachtung auf Basis von Positionsdaten". Sportwissenschaft, 43:1 (2013), 1-11.

D. Link, J. Ahmann. "Spielanalyse im Beachvolleyball – Die Softwaretools für die Olympischen Spiele 2012". Leistungssport, 4 (2013), 58-63.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Paul Hellmich

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Durch Fokussierung auf die Rotation des Balls statt auf die Bewegung des Fußes, kann ein höherer Lerneffekt erzielt werden. (Foto: Franz Pfluegl / fotolia)

Motorisches Lernen: Kleine Dinge mit großen Auswirkungen

Unter dem Motto "Beim Lehren von Bewegungsfertigkeiten lässt sich noch Vieles verbessern" hat Professorin Gabriele Wulf von der Universität Las Vegas beim 23. Sportwissenschaftlichen Hochschultag an der TUM gesprochen. Im...

Wer zwölf Wochen lang an einem betreuten moderaten Training teilnahm, erzielte laut der Wissenschaftler die besseren Effekte als diejenigen, die alleine trainierten. (Foto: iStock/ monkeybusinessimages)

Betreutes Training hilft bei Herzschwäche

Körperliches Training führt nicht wie bisher angenommen zu einer schädigenden Erweiterung der Herzkammer bei Herzinsuffizienz. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der...

Laura Fürst

Silber für Laura Fürst und das deutsche Team

Beim paralympischen Rollstuhlbasketball-Turnier in Rio war auch eine Studentin der Technischen Universität München (TUM) dabei. Für Laura Fürst waren es die ersten Paralympics, die gleich mit einer Medaille gekrönt wurden....

TUM-Studentin Laura Fürst

Auf Medaillenjagd in Rio

Vom 7. bis zum 18. September messen sich Sportlerinnen und Sportler mit Behinderungen in Rio de Janeiro bei den Paralympics. Mit Laura Fürst ist auch eine Studentin der Technischen Universität München (TUM) dabei. Die...

Zwei Goalball-Spieler versuchen einen gegnerischen Angriff abzuwehren (Foto: Ch. Weber / TUM)

Mit intelligenter Spielanalyse zum Erfolg

Am 26. Juni 2014 beginnt im finnischen Espoo die Weltmeisterschaft im Goalball, die am weitesten verbreitete Ballsportart für sehbehinderte Menschen. Für Deutschland starten ein Herren- und ein Damenteam: Insbesondere das...