TUM – Technische Universität München Menü
  • Campus

TU München und Oerlikon vereinbaren Forschungskooperation

Institut für Additive Fertigung in Garching geplant

Die Technische Universität München (TUM) und der schweizerische Technologiekonzern Oerlikon haben ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Beide Partner wollen die Forschung im Bereich der Additiven Fertigungstechnologien voranbringen. Geplant ist der Aufbau eines gemeinsamen Instituts. Der Schwerpunkt der Forschung soll auf der Metallverarbeitung liegen.

Bauteile für Flugzeuge und Autos, individuelle medizinische Produkte oder sogar Häuser: Der Additiven Fertigung, zu der auch der 3D-Druck gehört, sagen Experten eine Revolution in der Produktionstechnik voraus. Noch ist die Technologie nicht für die Massenproduktion ausgereift.

In den Ingenieurwissenschaften der TUM besteht eine fundierte Expertise, die nun gemeinsam mit dem Unternehmen Oerlikon vertieft und erweitert werden soll. Den Schwerpunkt bilden intelligente Werkstoffe und Komponenten mit integrierten Funktionalitäten. Diese Absicht ist in einer Vereinbarung festgehalten, die TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann und Dr. Roland Fischer, CEO von Oerlikon, unterzeichneten. In einem geplanten neuen "Institut für Additive Fertigung" mit Sitz in Garching wollen die Partner in Zukunft gemeinsam an neuen Materialien, Prozessen und Digitalisierungskonzepten arbeiten und den qualifizierten Nachwuchs ausbilden.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner befürwortet die Kooperation: "Bayern ist eine der dynamischsten Hightech-Regionen in Europa. Damit das auch in Zukunft so bleibt, begleitet die Bayerische Staatsregierung die gemeinsamen Anstrengungen von Oerlikon und der Technischen Universität München beim Aufbau eines Kompetenzzentrums für Additive Fertigung. Ich bin überzeugt, dass von einem solchen Projekt alle Partner profitieren werden und es dem Innovationsstandort Bayern insgesamt einen weiteren Schub verleihen wird."

Präsident Herrmann erklärt: "Die Additive Fertigung hat unzählige Facetten. Eine Konzentration der Forschungsaktivitäten ist hier besonders sinnvoll. Mit Oerlikon gewinnen wir einen hochkarätigen Wirtschaftspartner, um gleichzeitig mit einer avantgardistischen Produktionstechnik unsere Industry-on-Campus-Initiative auszubauen."

"Oerlikon freut sich auf die Forschungskooperation mit der Technischen Universität München. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der TUM den richtigen Partner haben, um die Additive Fertigung als Zukunftstechnologie mit Blick auf die industrielle Anwendung voranzubringen", bekräftigt Dr. Roland Fischer, CEO, OC Oerlikon Management AG.

Bereits vor zwölf Jahren entschloss sich der Weltkonzern General Electric, sein europäisches Forschungszentrum auf dem Campus Garching der TUM zu errichten. Die Siemens AG plant ebenfalls einen Forschungsneubau auf dem Campus: Bis zu 300 Forscherinnen und Forscher des Unternehmens sollen künftig Seite an Seite mit der TUM arbeiten. Die wichtigsten Kooperationsschwerpunkte sind Robotik/Autonome Systeme und die IT-Sicherheit. Der Baukörper wird unmittelbar neben dem Neubaustandort der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik entstehen.

Die zentrale Plattform für die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der  Digitalisierung ist das "Zentrum Digitalisierung.Bayern" (ZD.B) der Bayerischen Staatsregierung, das seinen Sitz auf dem Forschungscampus Garching hat und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bayernweit koordiniert. Additive Fertigungstechnologien setzen eine hohe Kompetenz in den Ingenieurwissenschaften wie auch in der Informatik voraus, wie sie auf dem Garchinger Campus der TUM zu Hause sind.

Schon heute werden weit über 15.000 Studierende der TUM auf dem Campus Garching ausgebildet, der damit der größte zusammenhängende Standort dieser Universität ist. Ende 2017 wird auch die "Neue Mitte GALILEO" fertiggestellt sein, die dann über ein Audimax, ein Campushotel, Einkaufs- und Gaststättenareale und Büroflächen verfügt. Weitere Unternehmen wie der Automobilzulieferer Dräxlmaier werden dort eine Arbeits- und Kooperationsbasis einrichten.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Bild zeigt den Prozess der lichtbogen- und drahtbasierten additiven Fertigung.

Neue Materialien und Verfahren im 3D-Druck

Komponenten für Flugzeuge und Autos, individuelle medizinische Implantate oder sogar Fassaden und Häuser: Die Additive Fertigung, umgangssprachlich auch 3D-Druck genannt, revolutioniert die Produktionstechnik. Eine...

Unterzeichneten die Fördervereinbarung für den Lehrstuhl für Carbon Composites: TUM Präsident Wolfgang A. Herrmann (links) und Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group.

Zweite Phase für erfolgreiche Partnerschaft

Die SGL Group fördert den seit acht Jahren bestehenden Stiftungslehrstuhl für Carbon Composites (LCC) an der Technischen Universität München (TUM) für weitere sechs Jahre. TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann und Dr....

In ihrer Gestaltung nehmen die einander gegenüberstehenden Gebäude Bezug aufeinander und rahmen den Blick auf das denkmalgeschützte „Atom-Ei“ ein – Bild: HENN

Neue Gebäude für das Heinz Maier-Leibnitz Zentrum

Die Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (TUM) ist ein Magnet für Forschende verschiedenster Disziplinen. Arbeitsgruppen des Forschungszentrums Jülich haben sich in Garching angesiedelt. Und...

Im südlichen Teil des „GALILEO“ ist schon die zukünftige Fassadengestaltung zu erkennen - Bild: Andreas Battenberg / TUM

Forschungscampus Garching bekommt neue Mitte

Auf dem größten Campus der Technischen Universität München (TUM) in Garching feiert das zentrale Infrastrukturprojekt „GALILEO“ heute Richtfest. Neben dem neuen Audimax und Räumen für TUM-Einrichtungen umfasst es auch...

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (li.) und Dr. Martin Gall, Chief Technology Officer bei DRÄXLMAIER.

Geballte Hightech-Kompetenz in Garching

Auf dem Forschungscampus Garching arbeitet die Technische Universität München (TUM) ab 2017 gemeinsam mit der DRÄXLMAIER Group an Innovationen im Automobilbereich. Das renommierte internationale Unternehmen ist als...