TUM – Technische Universität München Menü
Unterzeichneten die Fördervereinbarung für den Lehrstuhl für Carbon Composites: TUM Präsident Wolfgang A. Herrmann (links) und Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group.
Unterzeichneten die Fördervereinbarung für den Lehrstuhl für Carbon Composites: TUM Präsident Wolfgang A. Herrmann (links) und Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group. (Foto: Uli Benz / TUM)
  • Campus

SGL Group verlängert Unterstützung für Lehrstuhl für Carbon Composites

Zweite Phase für erfolgreiche Partnerschaft

Die SGL Group fördert den seit acht Jahren bestehenden Stiftungslehrstuhl für Carbon Composites (LCC) an der Technischen Universität München (TUM) für weitere sechs Jahre. TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann und Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group, unterzeichneten den Vertrag.

Der Lehrstuhl für Carbon Composites nahm im Mai 2009 seine Arbeit auf und widmet sich der ganzheitlichen Betrachtung von faserverstärkten Verbundwerkstoffen und deren Anwendungen. Die Berufung von Prof. Klaus Drechsler wurde durch einen Stiftungslehrstuhl der SGL Group und Eigeninvestitionen der TUM möglich.

Nach Ablauf des Stiftungsvertrages fördert die SGL Group die Arbeit des Lehrstuhls mit weiteren 1,2 Millionen Euro. Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: "Die Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Carbon Composites und Professor Drechsler, dem Leiter des LCC, hat sich für die SGL in vieler Hinsicht als sehr wertvoll erwiesen. Von daher ist es für uns nur konsequent, den Wissensaustausch, den Innovationstransfer und die Nachwuchsförderung auch in Zukunft weiter aktiv zu unterstützen."

Präsident Herrmann erklärt: "Wir gehen mit der SGL Group in die zweite Phase. Mit diesem hochkarätigen Industriepartner werden wir das Zukunftsthema Leichtbauwerkstoffe einschließlich der Carbon Composites führend vorantreiben."

Der Lehrstuhl schlägt eine Brücke zwischen der Grundlagenforschung der faserverstärkten Verbundwerkstoffe zu ihrer praktischen Anwendung, vor allem in der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrttechnik.

Für die SGL Group ist neben der finanziellen Unterstützung der Forschung vor allem der Austausch mit der Wissenschaft wichtig. So arbeitete das Unternehmen bei der Validierung des Produktportfolios im Bereich der thermoplastischen Verbundwerkstoffe eng mit dem LCC zusammen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Bild zeigt den Prozess der lichtbogen- und drahtbasierten additiven Fertigung.

Neue Materialien und Verfahren im 3D-Druck

Komponenten für Flugzeuge und Autos, individuelle medizinische Implantate oder sogar Fassaden und Häuser: Die Additive Fertigung, umgangssprachlich auch 3D-Druck genannt, revolutioniert die Produktionstechnik. Eine...

(V. li.) Dr. Roland Fischer, CEO Örlikon, TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und Florian Mauerer, Head of Business Unit Additive Manufacturing. (Foto: Andreas Heddergott / TUM)

Institut für Additive Fertigung in Garching geplant

Die Technische Universität München (TUM) und der schweizerische Technologiekonzern Oerlikon haben ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Beide Partner wollen die Forschung im Bereich der Additiven Fertigungstechnologien...

Prof. Gunther Reinhart, Prof. Wolfram Volk und Prof. Klaus Drechsler leiten die neue Einrichtung.

Drei TUM-Professoren für die Fraunhofer-Forschung

Zum 1. Juli 2016 nimmt die neue Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik, kurz Fraunhofer IGCV, in Augsburg und Garching ihre Arbeit auf. Alle drei Abteilungen der Einrichtung werden von...