TUM – Technische Universität München Menü
Vizepräsident Gerhard Müller bei einer Veranstaltung des Programms "Buddies for Refugees".
Vizepräsident Gerhard Müller freut sich über das Interesse am Programm "Buddies for Refugees". (Bild: Heddergott / TUM)
  • Campus

Gasthörerprogramm für Geflüchtete: Einschreibungen am 16. / 17. März

Eine Brücke ins Studium

Mehr als 350 Menschen haben seit 2015 am Gasthörerprogramm für Geflüchtete der Technischen Universität München (TUM) teilgenommen. Sie haben Studienfächer kennengelernt, ihre Deutschkenntnisse verbessert und erlebt, wie eine Universität in Deutschland funktioniert. Dabei wurden sie von Mentorinnen und Mentoren unterstützt. Die ersten Teilnehmer konnten bereits in einen regulären Studiengang wechseln. Für das kommende Sommersemester sind Einschreibungen am 16. und 17. März möglich.

Derzeit besuchen rund 250 Gasthörerinnen und Gasthörer das Programm für Geflüchtete. Zwei Drittel stammen aus Syrien, ein Sechstel aus Afghanistan, die anderen aus zwölf weiteren Staaten. Für viele ist das Angebot nicht nur eine kurzfristige Option: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auch schon im vorherigen Semester eingeschrieben, einige noch länger. Die ersten acht Gasthörer konnten sich für das laufende Semester in einen regulären Studiengang der TUM immatrikulieren, weitere studieren inzwischen an anderen Hochschulen.

Die TUM hat das kostenfreie Programm im Herbst 2015 für Menschen gestartet, die ihr Studium aufgeben oder kein Studium beginnen konnten, weil sie aus ihrer Heimat fliehen mussten. Sie können sich in regulären Lehrveranstaltungen auf ein Studium vorbereiten oder in Beratungen andere Bildungswege finden. Wesentlich unterstützt wurde das Projekt durch eine Privatspende in Höhe von 500.000 Euro von Unternehmerin Ingeborg Pohl. Die TUM hat das Angebot immer wieder den bisherigen Erfahrungen angepasst. Beispielsweise hat sich gezeigt, dass die meisten Teilnehmer am Anfang ihrer Ausbildung stehen. Entsprechend wurde das Programm so ausgerichtet, dass sie in zwei Semestern ihr Deutschniveau steigern können, um die Voraussetzungen für einen Bachelorstudiengang zu erfüllen.

Studierende helfen als „Buddies“

Die TUM hilft den Gasthörerinnen und Gasthörern, damit diese ihre Perspektiven im deutschen Bildungssystem kennenlernen und alle Formalitäten regeln können. Zu diesem Zweck holt sie regelmäßig auch andere Bildungseinrichtungen, Handwerkskammern, Initiativen und Fachleute an die Universität. Im Alltag helfen Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TUM den Geflüchteten als persönliche „Buddies“.

Weitere Unterstützung kommt von Initiativen innerhalb und außerhalb der TUM. Beispielsweise trainiert das Studierendenteam der Karrieremesse IKOM mit ihnen Bewerbungen, der Verein AsylPlus hat 40 Laptops verliehen. Die ehrenamtlich organisierte Ringvorlesung „Einblicke in Einwanderung“, bei der etwa der afghanische Autor Hassan Ali Djan und die Journalistin Dunja Hayali gesprochen haben, macht auf das Thema Migration aufmerksam.

„Grundstein für erfolgreiche Ausbildung“

„Viele junge Menschen, die zu uns kommen, konnten auf der Flucht ihr Talent nicht nutzen und ihre Wünsche für eine berufliche Qualifikation nicht erfüllen“, sagt Prof. Gerhard Müller, Vizepräsident der TUM für Studium und Lehre. „Wir wollen ihnen so gut wie möglich beim Anschluss an das deutsche Bildungssystem helfen. Wer aber aus einer anderen Kultur kommt und die Sprache erst lernt, hat es schwerer, unmittelbar in ein Studium zu starten. Deshalb freut es uns, dass bereits so viele Geflüchtete in unserem Programm den Grundstein für eine erfolgreiche Ausbildung legen konnten.“

Einschreibung für die erstmalige Teilnahme:

Donnerstag, 16. 3. 2017, 10 – 16 Uhr
Freitag, 17. 3. 2017, 9 – 14 Uhr
Technische Universität München (TUM)
Immatrikulationshalle
Arcisstraße 21
80333 München

Informationen zu den Voraussetzungen und notwendigen Unterlagen

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Studierende

Gesicht zeigen gegen Rassismus

Hunderte Menschen, die auf einem riesigen Plakat Gesicht zeigen: Mit dieser Fotokunst-Aktion will die Technische Universität München (TUM) ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Alle, die mitmachen wollen, können sich am 13....

Blick aus dem Schülerforschungszentrum

Integration durch Inhalte aus MINT-Fächern

Am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land ist das Projekt „Integration durch MINT“ angelaufen. Bei diesem von der School of Education der Technischen Universität München (TUM) entwickelten Programm werden junge...

Jugendliche an einem Tisch mit Lernmaterialien

Analphabeten und Abiturienten in einer Schulklasse

55 Muttersprachen, 78 Berufswünsche, zwischen null und 17 Jahren Schulerfahrung: Berufsschulklassen für neu zugewanderte Jugendliche sind noch vielfältiger als zumeist angenommen. Dies zeigt die erste Studie dieser Klassen...

Sie waren maßgeblich an der Entwicklung von "Integreat" beteiligt (v. li):  Martin Schrimpf (er leitete gemeinsam mit Daniel Langerenken die technische Umsetzung), Maximilian Schreieck, Julia Götz, Prof. Helmut Krcmar und Dr. Manuel Wiesche.

Smartphone-App soll Flüchtlingen den Neuanfang erleichtern

Wo befindet sich der nächste Arzt, an welcher Schule werden Deutschkurse angeboten, und bis wann müssen bestimmte Anträge abgegeben werden? Antworten auf diese Fragen sind essentiell für Flüchtlinge, die nach Deutschland...

Vorlesungen an der TUM können Flüchtlinge ab Oktober als Gasthörer kostenfrei besuchen. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Sofortprogramm der TUM für Flüchtlinge aus Krisengebieten

Flüchtlingen, denen die Möglichkeit genommen wurde, in ihrer Heimat ihr Studium aufzunehmen oder fortzusetzen, öffnet die Technische Universität München (TUM) in einem Sofortprogramm ihre Studienangebote. Sie können ab...

Ärztin untersucht ein Mädchen

Mehrzahl der syrischen Flüchtlingskinder ist krank

Mehr als ein Drittel der syrischen Flüchtlingskinder in Deutschland leidet unter einer psychischen Störung, die große Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Dies zeigt eine Untersuchung von Medizinern der Technischen...