TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Arthur Konnerth.
Prof. Arthur Konnerth. (Bild: Kurt Bauer / TUM)
  • Campus

Hertie-Stiftung zeichnet Prof. Arthur Konnerth aus

Forschungsprofessur für herausragenden Neurowissenschaftler

Arthur Konnerth, Professor für Neurowissenschaften an der Technischen Universität München (TUM), erhält von der  Gemeinnützigen Hertie-Stiftung eine besondere Auszeichnung für langjährige Spitzenleistungen in der Hirnforschung: die Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften. Die Auszeichnung ist mit bis zu einer Million Euro dotiert. Mit ihr ehrt die Stiftung das Lebenswerk eines herausragenden Neurowissenschaftlers und seine Beiträge auf dem Gebiet der Visualisierung und funktionellen Charakterisierung einzelner Neuronen und Synapsen im Säugergehirn.

Die Stiftung will Konnerth mit der Professur ermöglichen, die hochkarätige und erfolgversprechende Forschung auf dem Gebiet der Neurophysiologie und dabei insbesondere seine Untersuchungen zu den Grundlagen der Alzheimer’schen Erkrankung fortzusetzen und zu intensivieren. Die Preisübergabe fand am Dienstag vor rund 900 Gästen in der Frankfurter Paulskirche statt. Die Laudatio hielt Prof. Bert Sakmann, Medizin-Nobelpreisträger und langjähriger Forscherkollege von Arthur Konnerth.  

Vielfach ausgezeichnete Arbeit


Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM, hob anlässlich der Verleihung die wissenschaftlichen Leistungen des Neurologen hervor: „Die vielfach ausgezeichnete Arbeit des Leibniz-Preisträgers Arthur Konnerth hat dazu beigetragen, die TUM zu einem international sichtbaren Zentrum für neurowissenschaftliche Forschung zu machen. Jüngstes Beispiel ist der hochdotierte „Brain Prize“ mit dem er 2015 für die Erfindung der Zwei-Photonen-Mikroskopie ausgezeichnet wurde. Die Ergebnisse aus Konnerths Grundlagenforschung helfen, weit verbreitete und bisher unheilbare Erkrankungen besser zu verstehen.“


„Als Vertreter der Fakultät für Medizin freut es mich, dass Professor Konnerth durch die Senior-Forschungsprofessur die Möglichkeit erhält, seine Forschung bei uns in neuer Intensität weiterzuführen“, sagte Medizin-Dekan Prof. Peter Henningsen. „Das ist auch ein Glücksfall für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bei Forschungsprojekten von seiner Erfahrung profitieren."

Stiftungsprofessur soll erfahrene Forscher fördern


Die Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften wurde 2006 als erste Seniorprofessur in Deutschland überhaupt vergeben. Die Stiftung möchte damit das Potential und die Erfahrung exzellenter älterer Wissenschaftler für die Forschung erhalten und stärken, indem sie dem Inhaber der Stiftungsprofessur ermöglicht, die abschließenden Jahre seiner beruflichen Laufbahn ausschließlich der Forschung zu widmen.

Weitere Ziele bestehen darin, dem Nachwuchs frühzeitige attraktive und international konkurrenzfähige Arbeitsplätze anbieten zu können, den Universitäten in der heutigen schwierigen Situation die Freiheit über die inhaltliche Ausrichtung ihrer Professuren und Fakultäten zu erhalten und die oft mehrjährige „Ausklangphase“ von Forschungsinstitutionen vor der Pensionierung des Leiters zu verkürzen.  Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka.

Mehr Informationen

Prof. Dr. Arthur Konnerth

Institut für Neurowissenschaften

Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Arthur Konnerth (links) und Benedikt Zott vor dem vor dem experimentellen Aufbau der Studie.

Eine direkte toxische Wirkung von beta-Amyloid aufgeklärt

Überaktive Nervenzellen in bestimmten Hirnbereichen gelten als eine frühe Erscheinung bei Alzheimer. Erstmals gelang es einem Team der Technischen Universität München (TUM) die Gründe und Mechanismen dieses anfänglichen und...

Marc Aurel Busche am Zwei-Photonen-Mikroskop, welches die direkte Beobachtung von Nervenzellen im intakten Gehirn mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung ermöglicht. (Bild: K. Bauer / TUM)

Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion

Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In...

Darstellung von langsamen Wellen im Gehirn, die sich während des Schlafes normal ausbreiten (links). Durch die Amyloid-β-Plaques wird dieser Prozess massiv gestört (Mitte). Diese Störung wird durch die Gabe eines Benzodiazepins behoben (rechts). (Bild: Marc Aurel Busche / TUM)

Alzheimer: Plaques stören Gedächtnisbildung im Schlaf

Alzheimerpatienten leiden häufig unter Schlafstörungen, meist schon bevor sie vergesslich werden. Bekannt ist zudem, dass Schlaf bei der Gedächtnisbildung eine sehr wichtige Rolle spielt. Forscher der Technischen...

Mikroskopischer Einblick ins Alzheimer-Gehirn mit grün fluoreszierenden Nervenzellen in der Nähe der typischen Amyloid-Plaques (in blau dargestellt). (Bild: M. A. Busche / TUM)

Demenz: Forscher entdecken neues giftiges Eiweiß

Bei Alzheimer-Kranken sammeln sich giftige Eiweißklumpen im Gehirn an, die die Nervenzellen schädigen. Als Auslöser für diesen Prozess gelten kleine Eiweißfragmente, die sogenannten Beta-Amyloid-Peptide, die von...

Wie entstehen die langsame Gehirnwellen im Schlaf? Für ihre Versuche haben die Wissenschaftler lichtsensitive Moleküle in spezifische Neuronen (grün im Bild) eingebracht, die auf Licht reagieren.

Faszinierender Rhythmus: „langsame Wellen“ im Gehirn

Neue Forschungsergebnisse zeigen, wo und wie „langsame Wellen“ im Gehirn entstehen. Diese rhythmischen Signalimpulse, die das Gehirn während des Tiefschlafs einmal pro Sekunde durchlaufen, spielen vermutlich eine wichtige...