TUM – Technische Universität München Menü
Das Studierendenteam beim iGEM-Wettbewerb in Cambridge (USA). (Bild: Benedikt Dürr)
Das Studierendenteam beim iGEM-Wettbewerb in Cambridge (USA). (Bild: Benedikt Dürr)
  • Forschung

2. Platz für Studierendenteam von TUM und LMU beim internationalen iGEM-Wettbewerb

Viral oder bakteriell? Neuer Test bei Infektionen

Zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind ein Problem. Um unnötige Antibiotikagaben zu vermeiden, entwickelten Münchner Studierende ein Testsystem, das effizient zwischen bakteriellen und viralen Infektionen unterschieden kann. Damit erzielten sie den zweiten Platz beim internationalen iGEM-Wettbewerb.

CascAID – so ist der Name des neuen Systems, das schnell und effizient testet, ob eine Antibiotikagabe notwendig ist oder nicht. Dafür hat sich das Münchner Team des diesjährigen iGEM-Wettbewerbs das erst vor kurzem entdeckte Protein Cas13a zunutze gemacht.

Anders als verwandte Proteine weist Cas13a die einzigartige Fähigkeit auf, neben DNA auch RNA-Bereiche hochspezifisch zu binden und zu spalten. Aufbauend auf dieser Fähigkeit entwickelte das iGEM-Team das Testsystem CascAID – Cas13a controlled assay for infectious diseases, Cas13a basierter Test auf Infektionskrankheiten.

CascAID kombiniert eine automatisierte mikrofluidische Vorrichtung für die schnelle Lyse und Extraktion von Nukleinsäuren mit einem papierbasierten Auslesesystem. Neben dem zweiten Platz in der Gesamtwertung erzielte das System weitere Auszeichnungen in den Kategorien „Best Diagnostics Project“, „Best Model“, „Best Applied Design“, „Best Hardware“ und „Best Software“.

Der iGEM-Wettbewerb (The International Genetically Engineered Machine Competition) ist ein internationaler Wettbewerb auf dem Gebiet der synthetischen Biologie. Auch in diesem Jahr bildeten Studierende der LMU und der TUM ein gemeinsames, interdisziplinäres Team aus Molekularbiologen, Biotechnologen, Biophysikern und Bioinformatikern.

Die Arbeiten wurden im Labor von Prof. Dr. Friedrich Simmel im Zentrum für Nanotechnologie und Nanomaterialien der TU München in Garching durchgeführt. Den Anstoß für das gemeinsame Projekt gab das DFG-Graduiertenkolleg „Molecular Principles of Synthetic Biology“, dessen Sprecherin Prof. Dr. Kirsten Jung ist.

Insgesamt nahmen knapp 300 Teams an dem Wettbewerb teil. In der Kategorie "Overgraduate" siegte das Team der TU Delft, mit dem das Münchener Team kooperiert. In der Katgegorie "Undergraduate" ging der erste Platz an ein Team aus Vilnius (Litauen), gefolgt von Teams des College of William and Mary (USA) und der Universität Heidelberg.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Unter den 300 Finalistenteams am iGEM-Wettbewerb waren in diesem Jahr zwölf deutsche Mannschaften, darunter dieses Team der TUM und LMU aus München. (Foto: TUM/ A. Heddergott)

Mit dem 3D-Drucker lebendes Gewebe herstellen

Bei der akademischen Weltmeisterschaft auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie hat das gemeinsame Team aus Studierenden der Technischen Universität München (TUM) und Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) den ersten Platz...

Drei Mitglieder des iGEM-Teams im Labor

Ein Moos für sauberes Wasser

Kläranlagen garantieren uns sauberes Wasser. Zumindest in Industrieländern ist das selbstverständlich. Allerdings filtern die Anlagen nicht alles heraus. Mit diesen „ungeklärten Fällen“ beschäftigen sich jetzt...