TUM – Technische Universität München Menü
Im Stop-Motion Film „Liliutopie“ hält die Natur Einzug in die Städte, nachdem sich die Straßen in die Luft verlagert haben.
Im Stop-Motion Film „Liliutopie“ hält die Natur Einzug in die Städte, nachdem sich die Straßen in die Luft verlagert haben. (Still aus dem Film von Beltinger, Glasmann, Kraeme, Kretschmer, Schwarz, Späth und Wagner)
  • TUM im Jubiläumsjahr

150 Jahre TU München: Eröffnung der Ausstellung „Orbitum“ im öffentlichen Raum

Forschung durch die Brille der Kunst

Die Ausstellung „Orbitum“ zeigt Kunstwerke von Studierenden der Technischen Universität München (TUM) in der Münchner Innenstadt. Die Objekte beschäftigen sich mit wichtigen Forschungsthemen der TUM, die dieses Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum feiert. Im Ausstellungszeitraum vom 18. bis zum 26. Juli 2018 werden Rundgänge angeboten, wobei die Pinakothek der Moderne und die Akademie der Bildenden Künste ins Thema einführen.

Was sind die wichtigsten Fragen der Zukunft? Vor welchen Herausforderungen steht die Wissenschaft? Damit haben sich Studierende der Architektur am Lehrstuhl für Bildende Kunst an der TUM beschäftigt. Sie haben Skulpturen, Installationen, Projektionen und Performances zu Forschungsprojekten aus unterschiedlichen Fachbereichen entworfen. Diese sind ab dem 18. Juli rund um das Stammgelände der TUM zu sehen. Die Themen reichen von der Stadt der Zukunft bis zur keimabweisenden Operationsbank, wie die zwei folgenden Beispiele zeigen:

Fliegende Autos in der Stadt der Zukunft

Was Science-Fiction-Filme wie „Das Fünfte Element“ vorgemacht haben, könnte bald Realität werden: Mit fliegenden Autos wäre es möglich, dass die Straßen sich vom Boden in die Luft verlagern. Das Start-up Lilium, das von Absolventen des Maschinenwesens an der TUM gegründet wurde, hat ein Flugtaxi entworfen, das senkrecht in die Luft startet. Studierende der Architektur gehen in ihrem Film „Liliutopie“ der Frage nach, wie ein solcher Luftverkehr die Städte verändern wird.

Gibt es ein „zu sauber“?

Bakterien und Viren lösen zahlreiche Krankheiten aus; im Gesundheitswesen werden sie vehement bekämpft. Medizintechnikerinnen und -techniker forschen deshalb an absolut keimfreien Oberflächen, zum Beispiel für Krankenhäuser. Inwieweit antibakterielle Materialien außerhalb der Medizin sinnvoll sind, thematisiert das Kunstwerk „Spiegelb(l)ank“ im wahrsten Sinne des Wortes: Die verspiegelte Bank mit abgeschrägter, unbequemer Sitzfläche wirkt kalt und abweisend – auch durch die Deformationen, in denen sich das Umfeld spiegelt.

„Forschungsplaneten“ auf ihrer Umlaufbahn rund ums TUM-Stammgelände

30 Objekte stellen die Studierenden vom Lehrstuhl für Bildende Kunst ab dem 18. Juli für neun Tage rund um das Stammgelände der TUM aus. Darüber hinaus öffnet der Lehrstuhl seine Türen und zeigt weitere Kunstwerke zu Themen, die an der TUM erforscht werden. Auch in der Galerie Karin Sachs in der Augustenstraße sind Filme und Installationen von Studierenden zu sehen. Besucherinnen und Besucher der „Orbitum“ können am Infopoint auf der Südwiese der Alten Pinakothek, der einem Satelliten nachempfunden ist, Näheres erfahren. Der Infopoint ist Ausgangspunkt zur Erkundung der einzelnen „Forschungsplaneten“, wie Projektleiterin Prof. Tina Haase die Ausstellungsorte rund um das Stammgelände nennt.

Öffentliche Termine zur Ausstellung:

Eröffnung
18. Juli, 18 Uhr
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Bernhart Schwenk (Referent für Gegenwartskunst der Pinakothek der Moderne) und einer Begrüßung von Prof. Tina Haase (Lehrstuhl für Bildende Kunst, TUM)
Es schließt ein kleiner Rundgang an.

Kleiner Rundgang
21. Juli, 18 Uhr
Mit einer Einführung von Dr. Susanne Witzgall (Akademie der Bildenden Künste)

Führung
22. Juli, 18 Uhr
Mit Prof. Tina Haase (Lehrstuhl für Bildende Kunst, TUM)

Finissage       
26. Juli, 17-18 Uhr

Treffpunkt ist jeweils die Südwiese der Alten Pinakothek am „Satelliten“. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mehr Informationen:

Kontakt

Prof. Tina Haase
Technische Universität München
Lehrstuhl für Bildende Kunst
Tel: +49 (89) 289 - 22325
tina.haase(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Lisa Pietrzyk
lisa.pietrzyk(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Entlastungsstadt München-Neuperlach. (Foto: Kurt Otto / WSB Bayern, Bestand Neue Heimat)

Gebaute Utopie: Wohnraum für alle

Mehr als 460.000 Wohnungen plante und baute sie in der Nachkriegszeit in Westdeutschland: Die Neue Heimat war der größte nicht-staatliche Wohnungsbaukonzern in Europa zwischen 1950 und 1982. Das Architekturmuseum der...

„Die Meistersinger von Nürnberg“ mit dem Ensemble der Bayerischen Staatsoper. (Bild: Bayerische Staatsoper / Wilfried Hösl)

Umjubelte Meistersinger zum TUM-Jubiläum

Die „TUM-Familie“ hat gestern Abend die 150-jährige Geschichte ihrer Universität mit einem besonderen „Geburtstagsgeschenk“ gefeiert: Das Ensemble der Bayerischen Staatsoper gab eine exklusive Vorstellung von Richard...

Schloss Linderhof wurde zwischen 1870 und 1886 von Georg Dollmann, Julius Hofmann und anderen Architekten für Ludwig II. gebaut. (Foto: U. Myrzik / Architekturmuseum der TUM)

Mehr als ein Märchenkönig

Heute eröffnet im Architekturmuseum der Technischen Universität München (TUM) die Ausstellung „Königsschlösser und Fabriken – Ludwig II. und die Architektur“. Im Interview zeigen Museumsdirektor Prof. Andres Lepik und...

Das Königshaus auf dem Schachen wurde zwischen 1869 und 1872 von Georg Dollmann für König Ludwig II. gebaut. (Image: Ulrike Myrzik / Architekturmuseum der TUM)

„Königsschlösser und Fabriken“

Am 25. September 2018 eröffnet im Architekturmuseum der Technischen Universität München (TUM) die Ausstellung „Königsschlösser und Fabriken. Ludwig II. und die Architektur“. Sie wurde anlässlich des 150-jährigen Jubiläums...

Panorama auf Florenz vom Boboli-Garten mit zwei Skulpturen von Fritz Koenig.

Die Kunst, die Heimat mit der Welt zu verbinden

Fritz Koenig leitete fast dreißig Jahre lang den Lehrstuhl für Plastisches Gestalten an der Technischen Universität München (TUM). Nun wird dem weltberühmten Bildhauer, der vergangenes Jahr gestorben ist, eine Ausstellung...

Auf dem mithilfe der Rohdaten des TerraSAR-X Satelliten erzeugten Bild ist der TUM-Schriftzug deutlich zu erkennen.

Jubiläums-Glückwünsche aus dem All

Zum 150-jährigen Jubiläum der Technischen Universität München (TUM) schickte der Satellit TerraSAR-X einen ganz besonderen Gruß: Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen hatten am 12. Juni auf der südlichen Wiese der Alten...

Blick in die Ausstellung

TU München zeigt ihre Geschichte im Nationalsozialismus

Zum 150. Jahrestag ihrer Gründung zeigt die Technische Universität München (TUM) mit dem NS-Dokumentationszentrum München eine Ausstellung zu ihrer Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus. TUM-Präsident Wolfgang A....

THM-Rektor Lutz Pistor beim Dies academicus 1940. (Bild: TUM.Archiv)

„Die THM hat das NS-Regime mitgetragen“

Heute öffnet im NS-Dokumentationszentrum die Ausstellung zur Technischen Hochschule München (THM), der heutigen TUM, im Nationalsozialismus. Prof. Winfried Nerdinger, Gründungsdirektor des Zentrums und TUM Emeritus of...

Die Installation in der Immatrikulationshalle zeigt 15 Dekaden TUM.

Die TUM in Zeitlupe

Welche Erfindungen und Entdeckungen haben seit 1868 die Welt verändert? Welche bedeutenden Persönlichkeiten haben in 150 Jahren an der TUM geforscht und gelehrt? Wie hat sich die Universität an ihren verschiedenen...

Zukunftsszenario Klima: Zelte aus recyceltem Kunststoffmüll, die sich selbsttätig auf- und abbauen und aus Sonne Energie gewinnen können, bieten Klimaflüchtlingen Schutz. (Bild: Philipp Brodbeck / TUM)

Blick in die Zukunft: FUTURO 50/50

Nanotechnologie, Robotik, Virtuelle Realität, Künstliche Intelligenz – wie werden die Technologien von heute die Welt von Morgen verändern? Forscher der Technischen Universität München (TUM) präsentieren jetzt sieben...

Daniel Wiegand

Daniel Wiegand von Lilium ist "Innovator of the year"

Nicht nur ihr geplantes Lufttaxi ist ein Senkrechtstarter: Die Lilium GmbH, ein Spin-off der Technischen Universität München (TUM), räumt die Gründer-Preise ab. CEO Daniel Wiegand hat in Berlin nun den Titel "Innovator of...

Sven von Alemann, Markus Demirci und Adriaan Schakel von rfrnz

Preise für visionäre Firmengründer

Erstmals haben Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) alle drei „VisionAwards“ gewonnen. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die „mit einer neuen Geschäftsidee Akzente setzen“. Die Jury...