TUM – Technische Universität München Menü
Professor Sami Haddadin mit einem Roboter
Professor Sami Haddadin baut die neue Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TUM auf. (Bild: A. Heddergott/ TUM)
  • TUM in Rankings

„Times Higher Education“ zeigt Bedeutung von KI-Studien

Rang sechs weltweit bei Forschung zu Künstlicher Intelligenz

Welche Universitäten sind führend in der Erforschung Künstlicher Intelligenz? Das britische Magazin „Times Higher Education (THE)“ hat erstmals untersucht, wie oft die Studien der einzelnen Universitäten zitiert werden, wie viel Beachtung sie also bei anderen Forscherinnen und Forschern finden. Die Technische Universität München (TUM) steht auf Rang sechs weltweit.

Die TUM ist die einzige deutsche Universität unter den zehn Hochschulen mit dem größten Forschungseinfluss auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz (KI). Angeführt wird die Liste vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Carnegie Mellon University, beide USA, und der Nanyang Technological University in Singapur, mit der die TUM eine enge Partnerschaft pflegt. Die Hälfte der Top 10 kommt aus Asien. Aus Europa ist neben der TUM nur die spanische Universität Granada auf Rang vier vertreten.

„THE“ hat auch eine Rangliste nach Ländern erstellt. An der Spitze steht die Schweiz, vor Singapur, Hongkong und den USA. Es folgen Italien, die Niederlande, Australien und Deutschland.

Für das Analyse hat das Magazin die Datenbank Scopus ausgewertet, die wissenschaftlich begutachtete Veröffentlichungen in Fachzeitschriften weltweit erfasst. Nach der reinen Menge an Artikeln beurteilt, liegen China und die USA mit großem Abstand vorn.

Neue Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Künstliche Intelligenz ist ein Forschungsschwerpunkt der TUM, angefangen bei den Grundlagen über ihren Einsatz, beispielsweise in der Robotik, bis hin zu den gesellschaftlichen Wirkungen. Fächerübergreifend arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler künftig in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence zusammen, die derzeit aufgebaut wird. Zahlreiche Firmenausgründungen bringen Anwendungen auf den Markt, die auf der Forschung an der TUM beruhen. Wissenschaftliche Partnerschaften hat die TUM mit forschungsstarken Unternehmen geschlossen, zuletzt mit Google.

Auch andere Auswertungen zeigen regelmäßig die herausragende Qualität der Forschung an der TUM. Beispielsweise veröffentlicht sie in Deutschland die meisten Studien in den besonders renommierten Fachzeitschriften von „Nature“ und „Science“, zeigt der jüngste „Nature Index“.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Alena Buyx

Roboter-Therapeuten brauchen Regeln

In Zukunft werden wir immer häufiger direkt mit Künstlicher Intelligenz (KI) interagieren. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt erstmals systematisch untersucht, wie „verkörperte KI“ schon heute...

Wissenschaftler forscht an Satellitentechnik

TUM zählt zu innovativsten Universitäten Europas

Die Technische Universität München (TUM) gehört in der neuen Ausgabe von „Europe’s Most Innovative Universities“ erneut zu den Top 10. Die britische Wirtschaftsnachrichtenagentur Reuters wertet für ihr Ranking aus, wie...

Physikerin und Physiker im Labor

Fächerranking: TUM mehrmals unter besten 25 weltweit

Die Technische Universität München (TUM) zählt in den Ingenieur- und in den Naturwissenschaften zu den besten 25 Universitäten weltweit. Zu diesem Ergebnis kommt das „QS World University Ranking by Subject“. In den...

Brücke zwischen zwei Gebäuden der TUM

TUM ist forschungsstärkste deutsche Universität in BWL

Die Technische Universität München (TUM) ist in der Betriebswirtschaftslehre die forschungsstärkste Universität Deutschlands. Der beste BWL-Forscher ist der Wirtschaftsinformatiker Prof. Helmut Krcmar, Gründungsdekan des...

Munich Center for Machine Learning geht an den Start

Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz sind Schlüsseltechnologien für die digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft. Leibniz-Preisträger Prof. Daniel Cremers von der Technischen Universität München (TUM) ist einer...

Ingrid Kögel-Knabner im Labor

Die einflussreichsten Forscherinnen und Forscher weltweit

Sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM gehören zu den weltweit einflussreichsten Köpfen in Medizin sowie Natur- und Lebenswissenschaften. Dies zeigt das Ranking „Highly Cited Researchers“, für das...

Dozent und Studierende mit Tablet-Computern. (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM unter den Top 10 weltweit

Im neuen „Global University Employability Ranking“ ist die Technische Universität München (TUM) abermals aufgestiegen und hat jetzt den weltweiten Rang sechs erreicht. Damit ist sie bei der Ausbildungsqualität die führende...

Bei der neuen Veranstaltung WeLead stehen Forscherinnen und weibliche Führungskräfte im Fokus. (Bild: Female Tech Leaders)

Forscherinnen im Fokus

Die neue deutschlandweite Veranstaltungsreihe WeLead ist eine Plattform für Forscherinnen und weibliche Führungskräfte aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Robotik. Die Auftaktveranstaltung findet am 17. November...

Die Forschungsleistungen der TUM - hier die Munich School of BioEngineering - ist ein wichtiger Faktor im "THE Ranking". (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM unter Top 4 der Technischen Universitäten Europas

Die Technische Universität München (TUM) zählt laut „THE World University Ranking“ zu den vier besten Technischen Universitäten in Europa. Im deutschlandweiten Vergleich aller Universitäten steht die TUM an zweiter Stelle,...

Prof. Sami Haddadin, TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und Digitalisierungsminister Georg Eisenreich (von links).

Top-Adresse für Künstliche Intelligenz und Robotik

An der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM, gegründet 2017) der Technischen Universität München (TUM) werden fachübergreifend Künstliche Intelligenz und Robotik für Gesundheit, Arbeit und Mobilität der...

Der DevBot.

Künstliche Intelligenz lenkt elektrisches Rennauto

Wie gut kann Künstliche Intelligenz ein Rennauto fahren? Forscher der Technischen Universität München haben sich dieser Herausforderung bei der Formula E in Berlin gestellt. Ihre selbst entwickelte Software steuerte das...

Prof. Sami Haddadin

Künstliche Intelligenz und Robotik unter einem Dach

Maschinen werden uns nicht ersetzen, aber mit zunehmender „Maschinenintelligenz“ unser Leben mehr prägen denn je zuvor. Die Technische Universität München (TUM) wird diese Entwicklung maßgeblich mitgestalten. Mit der...

Prof. Simon Hegelich

Wie Software-Roboter die Politik beeinflussen

Auch im US-Wahlkampf sind sie unterwegs: Softwareroboter, kurz Bots, die in sozialen Netzwerken massenhaft Botschaften platzieren – ohne dass sie von realen Nutzern zu unterscheiden sind. So wollen die Macher der Bots die...