TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Fabian Theis. (Bild: A. Eckert / TUM)
Prof. Fabian Theis. (Bild: A. Eckert / TUM)
  • TUM in den Medien

BR „Campus Talks“: Prof. Fabian Theis über Big Data in der MolekularbiologieAlgorithmen zeigen, wie Zellen Entscheidungen treffen

Heute werden an zwei Tagen so viele Daten produziert wie seit Anbeginn der Zeit bis 2003. Man spricht von Big Data. Der Mathematiker Prof. Fabian Theis nutzt die Vielfalt der Daten, um mehr über Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer oder Krebs herauszufinden. In der Sendung „Campus Talks“ des Bayerischen Rundfunks erklärt er, wie er mithilfe maschinellen Lernens und Methoden der Mustererkennung Entscheidungsprozesse von Zellen untersucht – und wie diese sich verändern.

DEN BEITRAG IN DER MEDIATHEK ANSEHEN (12:05 Minuten)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist in Mediatheken unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mithilfe der Computerbiologie lassen sich Zellveränderungen berechnen.

KI sagt Behandlungserfolg bei Krankheiten voraus

Das Computermodell scGen sagt voraus, wie Zellen sich verhalten werden. Mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) bildet die Software die Reaktion einer Zelle auf eine Erkrankung oder auch deren Behandlung ab, ohne dafür...

Das Bild zeigt Prof. Fabian Theis, beim Schreiben von Formeln an eine Tafel.

Bundesweites KI-Netzwerk mit Zentrale in München

Informatik, Robotik und Maschinelle Intelligenz sind zentrale Forschungsbereiche an der Technischen Universität München (TUM). Jetzt vernetzt sich die TUM in der neuen Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit...

Durch die Einzelzell-RNA-Sequenzierung lässt sich herausfinden, welche DNA-Abschnitte für die Bildung einer Zelle aktiv werden. (Bild: iStockphoto.com / D-Keine)

KI findet Fehler bei RNA-Analyse

Warum verhalten sich manche Zellen im menschlichen Körper nicht so, wie sie sollten, und bilden beispielsweise Krebsgeschwüre? Von der sogenannten Einzelzellanalyse versprechen Forscherinnen und Forscher sich Antworten....

Munich Center for Machine Learning geht an den Start

Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz sind Schlüsseltechnologien für die digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft. Leibniz-Preisträger Prof. Daniel Cremers von der Technischen Universität München (TUM) ist einer...

In der Munich School of Data Science finden Doktorandinnen und Doktoranden ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot. (Foto: iStockphoto/gorodenkoff)

Neue Graduiertenschule für Data Science

Digitalisierte Forschung produziert heute immense Datenmengen. Die immer komplexer werdende Datenflut birgt großes Potenzial – etwa für die Biomedizin. Um Big Data nutzbar zu machen, müssen die Daten aber beherrscht und...

Nanog-Konzentrationen verfolgt über acht Zellgenerationen einer Zelle (weiß: hoch, schwarz: kein Nanog; x: Zelle tot) ­ Bild: Carsten Marr / TUM/HMGU

Protein der ewigen Jugend

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben zusammen mit Kollegen von der ETH Zürich herausgefunden, dass Unterschiede in der Expression eines Nanog genannten...

Mehr als 40% aller Gene im Experiment korrelierten mit einem kleinen Satz bekannter Zellzyklus-Marker (orange) - Grafik: Florian Büttner

Mathematik verbessert Einzelzell-Analyse

Mittels statistischer Analysen lassen sich Störfaktoren und Unsicherheitsvariablen von Einzelzell-Analysen erfassen. Dies ermöglicht es, einzelne Subpopulationen und Zelltypen innerhalb von Zellpopulationen zu...

Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung zeigt mRNA-Aktivität. Blau: niedrige, rot: hohe Aktivität Bild: S. S. Bajikar / University of Virginia, Charlottesville (USA)

Mit Mathematik einzigartige Zellen aufspüren

Stammzellen verwandeln sich in Herzzellen, Hautzellen verwandeln sich in Krebszellen, selbst Zellen einer Gewebeart unterscheiden sich geringfügig voneinander. Ein wichtiges Werkzeug dazu, solche Heterogenitäten zu...