TUM – Technische Universität München Menü
Mit dem "eRay" kreierte das siegreiche Team der TUM ein ultraeffizientes Flugzeug. (Bild: DLR, CC-BY 3.0)
Mit dem "eRay" kreierte das siegreiche Team der TUM ein ultraeffizientes Flugzeug. (Bild: DLR, CC-BY 3.0)
  • Campus

TUM-Studierende gewinnen erneut bei DesignChallenge von NASA und DLR

Ultraeffizientes Flugzeug „eRay“ aus München

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die amerikanische Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft NASA haben in Washington D.C. die Sieger ihres gemeinsamen Design-Wettbewerbs gekürt. Wie schon 2017 setzten sich auf deutscher Seite Studierende der Technischen Universität München (TUM) durch: Bei ihrem Flugzeugentwurf „eRay“ haben sie den Energieverbrauch radikal reduziert. Aus den USA und Deutschland beteiligten sich etwa 30 Teams am Wettbewerb. Die Siegerteams wurden bei einem Symposium am NASA-Hauptsitz in Washington D.C. gewürdigt.

Effizienter zu werden und Emissionen zu verringern – das sind heute besonders wichtige Herausforderungen der Luftfahrt. Das studentische Team vom Lehrstuhl für Luftfahrtsysteme gewann mit einem Flugzeug-Design, das den Treibstoffverbrauch um bis zu 64 Prozent reduziert.

Turboantrieb und weniger Gewicht

Die enorme Treibstoffeinsparung erreichte das Münchner Team dadurch, dass es den turboelektrischen Antrieb konsequent integrierte und das Gewicht des Flugzeugs reduzierte. Der Flugzeugentwurf profitiert besonders von den Antriebspaketen an der hinteren Tragflächenkante. Außerdem ermöglicht ein leicht angestelltes Höhenleitwerk eine gute Integration des Triebwerks, das das Heck umschließt. Um Gewicht und damit Emissionen zu reduzieren, verzichtet das Design auf Fenster – so konnten allein beim Rumpf sieben Prozent an Gewicht eingespart werden.

Synergetische Effekte, weniger Widerstand und geringere Böenlast

Alexander Frühbeis, Isa Held, Patrick Sieb und Artur Usbek nutzten zur Effizienzsteigerung zudem eine Vielzahl synergetischer Effekte. Darüber hinaus verringerte das Team den Widerstand, indem es die Leitwerksfläche verkleinerte. Mit ihrem Design minderten die Münchner auch die Last von Böen auf das Flugzeug.

Neue Fakultät zur rechten Zeit

TU-Präsident Herrmann gratulierte den jungen Technikchampions zu ihrer international gewürdigten Spitzenleistung: „Als Botschafter der Marke TUM gebührt Euch der Respekt der Universität. Die neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.“

Mehr Informationen

Corporate Communications Center

Technische Universität München Lisa Pietrzyk
lisa.pietrzyk(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Flugsimulator für ein Flugtaxi

Senkrechtstart in die Mobilität von morgen

Elektrische senkrechtstartende Flugzeuge könnten in naher Zukunft als Flugtaxis ihre Passagiere ohne Stau zum Ziel bringen. Doch die Flugsystemregelung dieser Flieger ist eine große Herausforderung. Forscher und...

Radioteleskope am Geodätischen Observatorium Wettzell

Neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Motiviert durch epochale Technologieumbrüche in der Luft- und Raumfahrt, hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Regierungserklärung am 18. April 2018 die Gründung einer neuen ingenieurwissenschaftlichen Fakultät...

Auf dem mithilfe der Rohdaten des TerraSAR-X Satelliten erzeugten Bild ist der TUM-Schriftzug deutlich zu erkennen.

Jubiläums-Glückwünsche aus dem All

Zum 150-jährigen Jubiläum der Technischen Universität München (TUM) schickte der Satellit TerraSAR-X einen ganz besonderen Gruß: Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen hatten am 12. Juni auf der südlichen Wiese der Alten...

Das Meer östlich von Grönland ist das ganze Jahr von Eis bedeckt (die weiße Linie zeigt die Grenze des Meereises). Das Wasser darunter unterliegt einer jahreszeitlichen Dynamik und wird beeinflusst durch die Strömungen im atlantischen Ozean.

Virtuelle Kontaktlinse für Radarsatelliten

Radarsatelliten liefern Daten, mit denen sich der Meeresspiegel und die ozeanischen Strömungen kartieren lassen. An den Stellen, wo Eis die Meere bedeckt, sind die Radaraugen bisher allerdings blind. Forscher und...

Prof. Dr.-Ing. Florian Holzapfel vom Lehrstuhl für Flugsystemdynamik. Foto: Heddergott /TUM

Warum Flugtaxis eine realistische Option sind

Sind Flugtaxis, die Gäste schnell und umweltschonend durch die Gegend fliegen, eine ferne Zukunftsvison oder schon zum Greifen nah? Die Sendung radioWelt auf Bayern 2 nahm die aktuelle Diskussion zum Anlass, diese Frage mit...

Der Ringlaser in der Bauphase.

Von Bayern aus die Drehbewegungen der Erde bestimmen

Mit einem neuen Ringlaser können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Rotationsbewegungen der Erde weit genauer und detaillierter vermessen als bisher. Am vergangenen Freitag wurde die Anlage in Fürstenfeldbruck...

Hubschraubereinsätze können gefährlich sein. (Foto: assetseller / fotolia)

Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen

Einsätze auf See, im Gebirge oder in der Nähe hoher Gebäude sind für Hubschrauberpiloten extrem riskant: Luftwirbel, die hinter Bohrinseln, Schiffen, Felswänden und Häusern entstehen, können den Helikopter aus dem...

Aaron Barth testet das neue Head-Mounted Display während eines Simulator-Flugs.

Blick durch die Wolken

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM)...

Claas Olthoff (li.) und Daniel Pütz mit einem Modell der Internationalen Raumstation.

Software "Virtual Habitat": Einmal Mars und zurück

Der Weltraum ist wohl die lebensfeindlichste Umgebung, die wir kennen. Trotzdem leben Menschen dort – auf der Internationalen Raumstation ISS, mithilfe von dort installierten Lebenserhaltungssystemen. Forscherinnen und...

Das Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus – Foto: Andreas Heddergott / TUM

Kraftstoff aus Algen

Marion Schieder von München.TV besucht das Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn. Mit ausgefeilter Technik simulieren hier die Wissenschaftler um Prof. Thomas Brück Klima und Lichtbedingungen...

Versuch zum hirngesteuerten Fliegen im Flugsimulator am Lehrstuhl für Flugsystemdynamik.

Wie Gedanken Flugzeuge lenken können

Allein durch gedachte Kommandos könnten Piloten in Zukunft ihr Flugzeug steuern. Wissenschaftler der Technischen Universität München und der TU Berlin haben nun gezeigt, dass hirngesteuertes Fliegen funktioniert – und zwar...