TUM – Technische Universität München Menü
In der Munich School of Data Science finden Doktorandinnen und Doktoranden ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot. (Foto: iStockphoto/gorodenkoff)
In der Munich School of Data Science finden Doktorandinnen und Doktoranden ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot. (Foto: iStockphoto/gorodenkoff)
  • Forschung

Ausbildung in Big Data an der „Munich School for Data Science @ Helmholtz, TUM & LMU“

Neue Graduiertenschule für Data Science

Digitalisierte Forschung produziert heute immense Datenmengen. Die immer komplexer werdende Datenflut birgt großes Potenzial – etwa für die Biomedizin. Um Big Data nutzbar zu machen, müssen die Daten aber beherrscht und interpretiert werden. Dazu wird die nächste Generation von Forscherinnen und Forschern bald in der neu gegründeten Munich School for Data Science @ Helmholtz, TUM & LMU (MuDS) ausgebildet werden.

Data Science mit verschiedenen Disziplinen wie der Biomedizin, der Plasmaphysik, der Robotik oder der Erdbeobachtung zusammen zu führen ist das Ziel der neuen Munich School for Data Science (MuDS). In der Graduiertenschule hat sich die Technische Universität München (TUM) mit dem Helmholtz Zentrum München (HMGU), dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie mit der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) zusammengeschlossen. Mit dem Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) und der Max Planck Computing & Data Facility (MPCDF) sind zwei große Rechenzentren als assoziierte Partner mit im Boot.

Wichtige Key-Player im Großraum München

„Für große Herausforderungen braucht man große Lösungen. Wir bringen wichtige Key-Player im Großraum München für dieses Projekt zusammen und schaffen damit eine einzigartige Schlagkraft in Forschung und Ausbildung hier in München“, sagt Fabian Theis, Professor für Mathematische Modelle biologischer Systeme an der TUM und federführender Koordinator des Projekts. Theis ist außerdem Direktor des Instituts für Computational Biology am Helmholtz Zentrum München.

Co-Koordinatoren der Munich School for Data Science vonseiten der TUM sind Prof. Hans-Joachim Bungartz, Dekan der Fakultät für Informatik, Prof. Frank Jenko, der in der MuDS auch das IPP vertritt, und Prof. Xiaoxiang Zhu, die zugleich am DLR tätig ist.

Experten für ständig wachsende Datenflut

An einem Beispiel aus seinem Forschungsbereich verdeutlicht Koordinator Fabian Theis, warum es dringend Expertinnen und Experten braucht, die die ständig wachsende Datenflut auswerten: „Jede einzelne Zelle in unserem Körper hat ein Erbgut von rund drei Milliarden Basenpaaren – das wäre eine Bibliothek von 3000 Büchern mit je 1000 Seiten, auf denen je 1000 Buchstaben stehen – und das ist nur eine Zelle“, sagt er. Ohne die Hilfe intelligenter Algorithmen könne man das nicht mehr untersuchen. Und die sogenannte Einzelzellanalyse ist wichtig: Durch sie kann man mehr über die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer oder Krebs herausfinden.

Ein individuelles Kursangebot in Anwendung und Methodik

Doktorandinnen und Doktoranden erwerben in der MuDS Kompetenzen in der Anwendung und der Methodik. Zudem finden sie ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot mit einer detaillierten Onboarding-Phase und einer darauf folgenden vertiefenden Ausbildung. Das Trainingsprogramm der MuDS ist in die Kurse der Universitäten sowie der assoziierten Partnerinstitutionen eingebettet. Das Dach der MuDS bilden bereits bestehende Graduiertenschulen der Gründungspartner: Darunter die TUM-GS, sowie die Graduiertenschulen HELENA, HEPP und Munich Aerospace, an denen die TUM jeweils beteiligt ist.

Zwölf Millionen Euro in sechs Jahren

Das Fördervolumen beträgt über sechs Jahre hinweg insgesamt zwölf Millionen Euro und wird zur Hälfte von den beteiligten Institutionen bereitgestellt. Die andere Hälfte kommt von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Mehr Informationen:

Bereits seit 2016 ist Data Science in der Ausbildung an der TUM verankert: An der Fakultät für Mathematik werden seit dem Wintersemester 2016/17 Studierende in das Masterprogramm „Mathematics in Data Science” aufgenommen. Damit bot die TUM das erste Programm bundesweit an, das sich auf mathematische Verfahren und Algorithmen zur Analyse von Big Data konzentrierte. Auch an der Fakultät für Informatik kann seit 2016 der Umgang mit großen Datenmengen im Masterstudiengang „Data Engineering and Analytics” erlernt werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Fabian Theis
Technische Universität München
Professur für mathematische Modelle biologischer Systeme
Tel: +49 (89) 289 - 18386
theis(at)mytum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Lisa Pietrzyk
lisa.pietrzyk(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mithilfe der Computerbiologie lassen sich Zellveränderungen berechnen.

KI schließt von der Maus auf den Menschen

Das Computermodell scGen sagt voraus, wie Zellen sich verhalten werden. Mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) bildet die Software die Reaktion einer Zelle auf eine Erkrankung oder auch deren Behandlung ab, ohne dafür...

Prof. Alexander Pretschner bei der Eröffnungsveranstaltung des BIDT.

Digitalen Wandel verstehen und gestalten

Mit einer feierlichen Eröffnungsveranstaltung nimmt das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT) seine Arbeit auf. Unter der Federführung von Alexander Pretschner, Professor an der Technischen...

Das Bild zeigt Prof. Fabian Theis, beim Schreiben von Formeln an eine Tafel.

Bundesweites KI-Netzwerk mit Zentrale in München

Informatik, Robotik und Maschinelle Intelligenz sind zentrale Forschungsbereiche an der Technischen Universität München (TUM). Jetzt vernetzt sich die TUM in der neuen Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit...

Durch die Einzelzell-RNA-Sequenzierung lässt sich herausfinden, welche DNA-Abschnitte für die Bildung einer Zelle aktiv werden. (Bild: iStockphoto.com / D-Keine)

KI findet Fehler bei RNA-Analyse

Warum verhalten sich manche Zellen im menschlichen Körper nicht so, wie sie sollten, und bilden beispielsweise Krebsgeschwüre? Von der sogenannten Einzelzellanalyse versprechen Forscherinnen und Forscher sich Antworten....

Munich Center for Machine Learning geht an den Start

Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz sind Schlüsseltechnologien für die digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft. Leibniz-Preisträger Prof. Daniel Cremers von der Technischen Universität München (TUM) ist einer...

Prof. Hendrik Dietz und sein Team im Labor (Bild: U. Benz / TUM)

TUM geht neuen Weg der internationalen Talentförderung

Mit der Max Planck School „Matter to Life“ rufen fünf Partner, darunter die Technische Universität München (TUM), ein neues Modell ins Leben, um exzellenten Wissenschaftsnachwuchs in einem weitgehend unerschlossenen...

Starten die Inbetriebnahme des SuperMUC-NG am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ): Staatsministerin Marion Kiechle, Dieter Kranzlmüller, Thomas O. Höllmann und Ministerpräsident Markus Söder (v. l. n. r). (Foto: Alessandro Podo / LRZ)

Der schnellste Supercomputer Deutschlands

Experimente und Simulationen produzieren oft riesige Datenmengen. Mit dem neuen Höchstleistungsrechner SuperMUC-NG des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) in Garching steht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen...

Promovierende der TUM Graduate School während eines Seminars.

Vielfalt durch Zusammenarbeit

Den Doktortitel dürfen in Deutschland traditionell nur Universitäten verleihen. Kooperationen mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen und Unternehmen eröffnen aber zusätzliche Wege zur Promotion – auch an der Technischen...

Prof. Fabian Theis. (Bild: A. Eckert / TUM)

Algorithmen zeigen, wie Zellen Entscheidungen treffen

Heute werden an zwei Tagen so viele Daten produziert wie seit Anbeginn der Zeit bis 2003. Man spricht von Big Data. Der Mathematiker Prof. Fabian Theis nutzt die Vielfalt der Daten, um mehr über Krankheiten wie Diabetes,...

Promovierende bei einem Seminar der TUM Graduate School im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Europa-Studie: Die Promotion an der TUM ist ein Markensiegel

Die „Marke TUM“ manifestiert sich in den Berufskarrieren der promovierten Absolventen. Wie eine Studie der European Science Foundation zeigt, bereitet eine Doktorarbeit an der Technischen Universität München (TUM) optimal...

Prof. Klaus A. Kuhn, Professor für Medizinische Informatik an der TUM, ist Konsortialleiter des Konsortiums DIFUTURE. (Bild: A. Eckert / TUM)

TUM führt neues Großprojekt in der digitalen Medizin

Digitale Patientendaten zusammenzuführen und auszuwerten, um Krankheiten besser zu verstehen und schneller individuell richtige Entscheidungen zu treffen – das ist das Ziel des Projekts DIFUTURE (Data Integration for Future...

Mithilfe der neuen Satelliten-Tomographie können Forscher die Stadt Berlin in 3D kartieren und Deformationen und Senkungen auf den Millimeter genau erfassen.

Städten beim Wachsen zusehen

Drei Millionen Messpunkte pro Quadratkilometer: Prof. Xiaoxiang Zhu hat mit ihrem Team einen Weltrekord bei der Auswertung von Satellitendaten aufgestellt. Dank neuer Algorithmen konnten die Forscherinnen und Forscher der...

Im Sequenz Read Archive, das ist eine öffentliche bioinformatische Datenbank fürs Archivieren von Sequenzen, sind inzwischen über 100.000 Sequenzen als Datensätze zusammen gekommen, die in ihrer Gesamtheit bisher nicht auswertbar sind. (Foto: Fotolia/ Dreaming Andy)

Big Data ermöglicht weltweite Bakterien-Analyse

Wenn biologische Proben genommen werden von Haut, Darm oder Boden, kommen die daraus sequenzierten Daten in ein Archiv. Dadurch können Forscher weltweit darauf zugreifen. Allerdings sind inzwischen immens große Datenmengen...

Studierende vor dem Haupteingang der Technischen Universität München.

Neue Studiengänge an der TUM

Wer ab Herbst an der Technischen Universität München (TUM) studieren will, kann sich jetzt um einen Platz bewerben. Zum Wintersemester 2016/17 bietet die TUM vier neue Masterstudiengänge an. Drei von ihnen werden...

Das Thema Big Data ist einer der Forschungsschwerpunkte an der TU München.

"Daten sind eine Projektion der Realität"

Soziale Netzwerke, Bewegungsprofile, Sensoren: Überall werden Daten gesammelt. Aus der Datenflut lassen sich Trends und Auffälligkeiten ablesen. Doch die Interpretation dieser Informationen ist nicht einfach. Es müssen vor...

Dr. Xiaoxiang Zhu nutzt Daten des Radarsatelliten Terra SAR-X, um Veränderungen der Erde zu vermessen.

Heinz Maier-Leibnitz-Preis für Dr. Xiaoxiang Zhu

Die Geodätin Dr. Xiaoxiang Zhu wird für ihre wissenschaftlichen Leistungen mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2015 ausgezeichnet. Die offizielle Verleihung der mit 20.000 Euro dotierten Auszeichnung, die von der Deutschen...