TUM – Technische Universität München Menü
Der Award-Gewinner Prof. Hans-Jürgen Wester (Mitte) mit den Siegern des Live Pitchs, TUM-Vizepräsident Prof. Thomas Hofmann und UnternehmerTUM-Geschäftsführer Helmut Schönenberger.
Der Award-Gewinner Prof. Hans-Jürgen Wester (Mitte) mit den Siegern eines Live Pitchs, TUM-Vizepräsident Prof. Thomas Hofmann (5.v.r.) und UnternehmerTUM-Geschäftsführer Helmut Schönenberger (2.v.l.).
Bild: Uli Benz / TUM
  • Entrepreneurship
  • lesezeit: 3 MIN

Spin-off der TUM entwickelt radiopharmazeutische Technologien zur Krebsdiagnose

TUM Presidential Entrepreneurship Award für Scintomics

Der Presidential Entrepreneurship Award der Technischen Universität München (TUM) geht in diesem Jahr an die Scintomics GmbH. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative radiopharmazeutische und nuklearmedizinische Technologien für die Tumordiagnostik und Tumortherapie.

Bereits seit 2006 vertreibt und installiert Scintomics vollautomatisierte Produktionssysteme für etablierte Radiopharmaka in klinischen Einrichtungen weltweit. In den letzten Jahren dringt das Unternehmen zunehmend auch in den pharmazeutischen Sektor vor. Dies gelingt Scintomics durch hoch-innovative Radio-Diagnostika und Therapeutika, die größtenteils an der TUM entwickelt und patentiert wurden. Scintomics begleitet somit den gesamten Prozess, von der Produktion bis zur Zulassung neuer Radiopharmaka. Auch die fachlichen Voraussetzung des interdisziplinären unternehmerischen Ansatzes haben ihren Ursprung an der TUM: Gründer Prof. Hans-Jürgen Wester ist Inhaber des Lehrstuhls für Pharmazeutische Radiochemie an der TUM, während Geschäftsführerin Saskia Kropf an der TUM Maschinenwesen studiert hat.

2. Platz: DyeMansion GmbH

Der zweite Platz beim Presidential Entrepreneurship Award 2019 geht an die DyeMansion GmbH. Das Unternehmen entwickelt industrielle Lösungen zur Oberflächenveredelung und Einfärbung von pulverbasierten, additiv gefertigten Kunststoffteilen. Der gesamte Prozess wird als „Print-to-Product“ bezeichnet und deckt alle Schritte der Veredelung vom Rohteil bis zum fertigen Produkt ab.

Einer der beiden Gründer hat an der TUM Maschinenwesen und TUM-BWL studiert und das Unternehmen mit Hilfe der Gründungsberatung der TUM auf den Weg gebracht. UVC Partners, die eigenständige Venture Capital-Gesellschaft der UnternehmerTUM hat 2018 in DyeMansion investiert.

3. Platz: Agrilution GmbH

Der vertikale Mini-Gewächsgarten mit Saatmatten und App von Agrilution ermöglicht es Kundinnen und Kunden auf kleinstem Raum Salate, Kräuter und Gemüse anzubauen. Beide Gründer haben an der TUM studiert, an der Gründungsberatung der TUM und am Start-up Accelerator des Climate-KIC teilgenommen. An diesem europäischen Innovations-Netzwerk zur Minderung des Klimawandels ist die TUM als einer der ersten Partner seit dessen Gründung durch das Europäische Institut für Innovation und Technologie maßgeblich beteiligt.

Preisverleihung beim TUM Entrepreneurship Day

Die Preisverleihung fand am gestrigen Entrepreneurship Day statt, bei dem sich zahlreiche Start-ups von Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Ehemaligen präsentierten. Bei einem Prototyping-Workshop konnten die Besucherinnen und Besucher außerdem innerhalb kurzer Zeit ein eigenes Produkt entwickeln.

Besucher und Aussteller des Entrepreneurship Days
Beim Entrepreneurship Day präsentierten sich zahlreiche Ausgründungen der TUM.
Bild: Uli Benz / TUM

An der TUM werden jedes Jahr rund 70 Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang.

Bis zu 30 Teams gleichzeitig können Büros im „TUM Inkubator“ nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM betreibt einen eigenen Venture Capital Fonds und bietet mit dem „MakerSpace“ und der „Bio.Kitchen“ eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau und ein Biotechnologielabor für Experimente.

Den Presidential Entrepreneurship Award vergibt die TUM seit 2013 an Spin-offs der Universität, deren Geschäftsideen maßgeblich auf Forschungsergebnissen der TUM beruhen. Weitere Kriterien sind ein hohes Wachstumspotential des Unternehmens sowie eine gesicherte erste Finanzierung.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Schmidt
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Blickfeld-Gründer Mathias Müller, Florian Petit und Rolf Wojtech (v.l.).

Weitblick für das autonome Fahren

Das Start-up Blickfeld hat „Start me up!“ gewonnen, den höchstdotierten deutschen Gründungspreis. Das an der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen hat eine besonders leistungsfähige und zugleich...

Alexander Regnat, Prof. Christian Pfleiderer, Jan Spallek und Tomek Schulz mit ihrem Kühlgerät für extrem tiefe Temperaturen.

Kühlung für Quantenelektronik

Als weltweit erstem Unternehmen ist es dem Startup kiutra gelungen, eine dauerhafte magnetische Kühlung für Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts zu entwickeln. Solche Temperaturen werden unter anderem für den Betrieb...

Die Bitcare-Gründer Florian Kohlmayer (links) und Andreas Lehmann

Vernetzte Patientendaten

Die Open-Source-Software der beiden ehemaligen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) Florian Kohlmayer und Andreas Lehmann ermöglicht es Forscherinnen und Forschern, unterschiedliche medizinische Daten...

Thiersch Turm und Frauenkirche im Abendlicht (Bild: Heddergott / TUM)

Münchner Gründerinnen und Gründer immer erfolgreicher

Neun der „Top 50 Start-ups 2018“ kommen von der Technischen Universität München (TUM). Dies ist das Ergebnis einer Auswertung des Magazins Für-Gründer.de. Mit zehn Start-ups ist München die bestplatzierte Stadt in diesem...

Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit Heltmut Schönenberger und Susanne Klatten von UnternehmerTUM und TUM-Vizepräsident Thomas Hofmann. (Bild: UnternehmerTUM / B. Willer)

Bundeswirtschaftsminister besucht UnternehmerTUM

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gestern UnternehmerTUM besucht, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München. Der Minister tauschte sich mit Gründerinnen und Gründern sowie mit...

Die Retorio-Gründer Abdurrahman Namli, Patrick Oehler und Christoph Hohenberger (v.l.) trainieren Gespräche. (Bild: A. Eckert / TUM)

Künstliche Intelligenz als Rhetorik-Trainer

Frei vor anderen zu sprechen, fällt vielen Menschen schwer. Doch Vorträge und Gespräche zu üben, ist ohne professionelles Feedback mühsam. Ein Psychologe, ein Betriebswirt und ein Informatiker haben deshalb einen...

Zwei Frauen beim Entrepreneurship Day an der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM fördert Firmengründungen am besten

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung. Zum dritten Mal in Folge...