TUM – Technische Universität München Menü
Die Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs.
Die Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs.
Bild: BayStartUP
  • Entrepreneurship
  • lesezeit: 2 MIN

Geförderte Start-ups gewinnen Münchener Businessplan Wettbewerb

Dreifach-Sieg für TUM-Ausgründungen

Beim Münchener Businessplan Wettbewerb haben Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) die ersten drei Plätze geholt. Der Sieger presize.ai bietet eine Software, mit der Online-Shop-Kunden ihre Körpermaße ermitteln können. m-Bee hat eine neue Batteriespeichertechnologie entwickelt, Orbem ein Verfahren zur Geschlechtsbestimmung von Geflügelembryonen im Ei.

Der Münchener Businessplan Wettbewerb gehört zu den etabliertesten Gründungswettbewerben. Er wird von BayStartUP ausgerichtet, dem bayerischen Start-up-Netzwerk. Die drei Sieger erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. In diesem Jahr kommen alle aus der TUM:

1. Platz: presize.ai

Viele Online-Käuferinnen und -Käufer schicken Kleidung zurück, weil sie nicht passt. Das Start-up presize.ai hat ein Scan-Verfahren entwickelt, das mit einem einfachen Smartphone-Video, für das man sich einmal vor der Kamera um sich selbst dreht, die Körpermaße ermitteln kann. Die Software erstellt mit Computer-Vision- und Deep-Learning-Methoden ein 3D-Modell. Bisherige Verfahren waren entweder ungenauer oder benötigten eine Technologie, die aufwendiger ist als das Handy.

2. Platz: m-Bee

Heute übliche Batteriespeichersysteme bestehen aus einem zentralen Wechselrichter und einer Hochvoltbatterie mit fest miteinander verschalteten Modulen. Fällt ein Bauteil aus, wird das ganze System instabil. Die vom Start-up m-Bee entwickelte Elektronik ersetzt den zentralen Wechselrichter durch Leistungsplatinen, sodass auch beim Ausfall eines Moduls die anderen Teile die Batterie funktionsfähig halten können. Außerdem verbessert die Technologie die Energieeffizienz sowie die Wartungszeit und -sicherheit.

3. Platz: Orbem

Permanent werden Millionen männliche Küken getötet, weil die Geflügelzucht keine Verwendung für sie hat, und unbefruchtete Eier vernichtet, weil sie nicht erkannt werden. Das Start-up Orbem bringt eine Bildgebungstechnologie auf den Markt, mit der Eier ohne Berührung auf den Befruchtungsstatus beziehungsweise das Geschlecht des Kükens untersucht werden können. Das Verfahren, das auf der Magnetresonanztomographie basiert, wurde an der Munich School of Bioengineering entwickelt.

Gründung an der TUM

Die drei Start-ups wurden von der TUM Gründungsberatung und Professoren als Mentoren unterstützt. Das Team von presize.ai ist am Center for Digital Technology and Management (CDTM) entstanden. Das von TUM und LMU getragene Zentrum bietet ein Zusatzstudium an, bei dem die Studierenden neue Technologien konstruieren, daraus konkrete Produkte entwickeln und eine Firmengründung vorbereiten. Das Orbem-Team hat am „Global Food Venture Program“ des EIT Food teilgenommen; dieses EU-Konsortium wird von der TUM geleitet. Orbem und m-Bee wurden 2018 von der TUM mit dem IdeAward für herausragende Geschäftsideen ausgezeichnet.

Mehr Informationen:

An der TUM werden jedes Jahr mehr als 70 Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Blickfeld-Gründer Mathias Müller, Florian Petit und Rolf Wojtech (v.l.).

Weitblick für das autonome Fahren

Das Start-up Blickfeld hat „Start me up!“ gewonnen, den höchstdotierten deutschen Gründungspreis. Das an der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen hat eine besonders leistungsfähige und zugleich...

Der Award-Gewinner Prof. Hans-Jürgen Wester (Mitte) mit den Siegern des Live Pitchs, TUM-Vizepräsident Prof. Thomas Hofmann und UnternehmerTUM-Geschäftsführer Helmut Schönenberger.

TUM Presidential Entrepreneurship Award für Scintomics

Der Presidential Entrepreneurship Award der Technischen Universität München (TUM) geht in diesem Jahr an die Scintomics GmbH. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative radiopharmazeutische und...

Alexander Regnat, Prof. Christian Pfleiderer, Jan Spallek und Tomek Schulz mit ihrem Kühlgerät für extrem tiefe Temperaturen.

Kühlung für Quantenelektronik

Als weltweit erstem Unternehmen ist es dem Startup kiutra gelungen, eine dauerhafte magnetische Kühlung für Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts zu entwickeln. Solche Temperaturen werden unter anderem für den Betrieb...

Thiersch Turm und Frauenkirche im Abendlicht (Bild: Heddergott / TUM)

Münchner Gründerinnen und Gründer immer erfolgreicher

Neun der „Top 50 Start-ups 2018“ kommen von der Technischen Universität München (TUM). Dies ist das Ergebnis einer Auswertung des Magazins Für-Gründer.de. Mit zehn Start-ups ist München die bestplatzierte Stadt in diesem...

Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke

Das erste „Einhorn“ aus der TUM

Celonis ist in den Kreis der weltweit erfolgreichsten Start-ups vorgedrungen, den sogenannten Einhörnern: Investoren haben die Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit einer Milliarde US-Dollar bewertet....

Aus wirtschaftlichen Gründen müssen allein in Deutschland jedes Jahr rund 50 Millionen männliche Küken sterben. (Bild: iStockphoto/ Sunnybeach)

Durchbruch bei Suche nach Alternative zum Kükentöten

Aus wirtschaftlichen Gründen sterben jedes Jahr in Deutschland rund 50 Millionen männliche Küken, weil sie keine Eier legen und schlecht Fleisch ansetzen. Mehrere Teams forschen nach Alternativen, um das Töten von...