TUM – Technische Universität München Menü
Für ihr Buch „Die Rettung der Arbeit. Ein politischer Aufruf" wird Prof. Lisa Herzog mit dem Tractatus 2019 ausgezeichnet.
Für ihr Buch „Die Rettung der Arbeit. Ein politischer Aufruf" wird Prof. Lisa Herzog mit dem Tractatus 2019 ausgezeichnet.
Bild: Paula Winkler
  • Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Politische Philosophin der TUM erhält renommierten Essaypreis

Tractatus 2019 für Lisa Herzog

Der renommierte Essaypreis Tractatus des Philosophicum Lech geht in diesem Jahr an Lisa Herzog, Professorin für Politische Philosophie und Theorie an der Technischen Universität München (TUM). Ausgezeichnet wird sie für ihr Buch „Die Rettung der Arbeit. Ein politischer Aufruf".

Prof. Lisa Herzog forscht an der TUM School of Governance zu den Wechselwirkungen von Philosophie, Technik und Ökonomie. In ihrem nun ausgezeichneten Essay zeigt sie, wie sich Arbeit in Zeiten der Digitalisierung und Automatisierung gerechter und demokratischer gestalten lässt – und wie damit gleichzeitig die Bedeutung der Arbeit als soziale Kraft gestärkt wird.

Arbeit ist zutiefst menschlich

Jury-Mitglied Barbara Bleisch begründet die Wahl wie folgt: "Die Philosophin Lisa Herzog nimmt sich in ihrem Buch der Bedeutung der Arbeit im digitalen Zeitalter an. Sie zeigt überzeugend auf, dass eine kritische Auseinandersetzung mit dieser sozialen Grundkategorie weder den Unkenrufen Glauben schenken darf, dass uns die Arbeit ausgehe, weil die Roboter sie uns wegnähmen, noch den Lockrufen aufsitzen, die vom goldenen Zeitalter erzählen, in dem niemand mehr arbeiten muss. Denn Arbeit ist weit mehr als Lohnerwerb. Arbeit kann Sinn stiften, Respekt verschaffen, Zugehörigkeit vermitteln und ist damit zutiefst menschlich."

Mehr Informationen:

  • Die gesamte Lehr- und Forschungsprogrammatik der 2017 gegründeten TUM School of Governance ist auf die Interdependenzen von technischem Fortschritt und politischen Prozessen ausgerichtet. Über Fakultätsgrenzen hinweg werden die vielfältigen Wechselwirkungen von Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft auch am Munich Center for Technology in Society untersucht, das die TUM 2012 gegründet hat. 
  • Der Tractatus versteht sich als Beitrag zur Standortbestimmung in philosophischen wie gesellschaftlichen Diskursen und zeigt zugleich Essayistik höchster Qualität. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird am 27.09.2019 in Lech verliehen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Schmidt
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Lisa Herzog, Professorin für Politische Philosophie und Theorie an der HfP. (Bild & Video: GYA)

Wie funktioniert Wissenschaft?

In der Global Young Academy (GYA) verhandeln junge Forscherinnen und Forscher globale Zukunftsthemen und die Rolle der Wissenschaft in der Gesellschaft. Um die Mechanismen und Arbeitsweisen des Wissenschaftssystems in der...

ein Teil des Fakultätsteams mit TUM-Präsident Herrmann und Abgeordneten des Landtags.

Das Technische ist politisch

Die Technische Universität München (TUM) hat eine politikwissenschaftliche Fakultät gegründet: Die TUM School of Governance wird die Politik in der technisierten Gesellschaft erforschen und lehren. Damit setzt die TUM einen...

Die künftige Rektorin der HfP, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, mit TUM-Präsident Herrmann, der HfP-Beauftragten Keidel, HfP-Verwaltungsdirektorin Höfer-Weichselbaumer und den Mitgliedern des Reformbeirats.

Hochschule für Politik München startklar

Die Technische Universität München (TUM) hat sieben Persönlichkeiten auf die neuen Professuren für die Hochschule für Politik München (HfP) berufen. Zu ihnen gehört Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, die vom Reformbeirat zum...