TUM – Technische Universität München Menü
Der Großglockner ist der höchste Berg Österreichs
Der Großglockner ist der höchste Berg Österreichs.
Bild: DieterMeyrl/iStock
  • TUM in den Medien
  • Lesezeit: 1 MIN

P.M. Wissen: Computermodell zeigt Bewegung der Alpen

Wie wird ein Berg vermessen?

Im Durchschnitt driften die Alpen im Jahr um einen halben Millimeter nach Norden und heben sich um 1,8 Millimeter. Ein Team um Prof. Florian Seitz vom Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut hat die Messungen von mehr als 300 GPS-Antennen über einen Zeitraum von zwölf Jahren ausgewertet, um diese Bewegungen zu ermitteln.

Den Beitrag in der Mediathek ansehen (5:05 Min.)

Die Verfügbarkeit der Beiträge ist zum Teil zeitlich beschränkt.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Karte zeigt, dass sich der durchschnittliche Anstieg des Meeresspiegels in der Arktis regional unterschiedlich auswirkt. (Bild: DTU/DGFI-TUM)

Mit Radaraugen dem Klimawandel auf der Spur

In den vergangenen 22 Jahren ist der Meeresspiegel in der Arktis um durchschnittlich 2,2 Millimeter jährlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt ein dänisch-deutsches Forscherteam, das mit Hilfe eigens entwickelter...

Aus den GPS-Daten abgeleitetes horizontales Spannungsfeld: In roten Bereichen tritt eine Kompression auf, in blauen eine Dehnung.

Gebirge in Bewegung

Die Alpen wandern: Im Durchschnitt driftet das Gebirge im Jahr um einen halben Millimeter nach Norden und hebt sich um 1,8 Millimeter. Regional gibt es jedoch starke Abweichungen. Um die Bewegungen zu ermitteln, haben...