Am neuen Munich Data Science Institute werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des gesamten Fächerspektrums der TUM zusammenarbeiten.
Am neuen Munich Data Science Institute werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des gesamten Fächerspektrums der TUM zusammenarbeiten.
Bild: fauxels/ pexels
  • Künstliche Intelligenz, Campus
  • Lesezeit: 3 MIN

Das Munich Data Science Institute geht an den StartTUM gründet Spitzenzentrum für integrierte Datenwissenschaften und Maschinelles Lernen

Die Datenwissenschaften haben das Potential, Forschung und Innovation grundlegend zu verändern. Um durch fortgeschrittene Theorien und multidisziplinäre datengetriebene Forschung Sprunginnovationen mit größter wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz über ihr europaweit einzigartiges Fächerspektrum hinweg zu ermöglichen, bündelt die Technische Universität München (TUM) ihre einschlägigen Kompetenzen künftig am neu gegründeten Munich Data Science Institute (MDSI).

Atemraubende Fortschritte der Datenanalyse, des Maschinellen Lernens und der Künstlichen Intelligenz (KI) sowie die sich sprunghaft entwickelnden Technologien des Hochleistungsrechnens haben einen Paradigmenwechsel in der Forschung eingeleitet, indem Theorie und Experiment als die klassischen Wege des Erkenntnisgewinns konvergieren. Die modernen Datenwissenschaften versprechen künftig auch in hochkomplexen Forschungsdomänen Modelle und Hypothesen zu validieren, etwa um globale Entwicklungen zu erklären, verlässliche Vorhersagen zu treffen oder um Materialien, Technologien und Prozesse zu optimieren.

Aufbauend auf ihrer internationalen Spitzenreputation in der Informatik und der KI-Forschung bündelt die TUM mit der Gründung des Munich Data Science Institute (MDSI) nun die über mehrere Standorte verteilten datenbasierten Forschungsaktivitäten unter einem gemeinsamen Dach am Campus Garching.

Integration in das europaweit einzigartige Fächerspektrum der TUM

Als Integrative Research Center soll das MDSI die im Jahr 2017 gegründete Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) komplementär ergänzen und die Kompetenzen der TUM in den Bereichen Data Science, Machine Learning und Artificial Intelligence in aktuelle Anwendungsfelder integrieren, die durch Nutzung der Datenwissenschaften transformative Entwicklungssprünge erwarten lassen. Mit dem Leitthema „Computational Science & Engineering across Scales“ fokussiert das MDSI auf konkrete Forschungsfragen wie beispielsweise aussagekräftigere und effizientere Bildgebungsverfahren für die personalisierte Medizin, zuverlässigere Vorhersagen von Naturereignissen, nachhaltiges Planen und Bauen, die Entwicklung neuer Funktionsmaterialien und von Batterien mit höherer Energieeffizienz sowie die Erforschung der Dynamik gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Systeme. Dazu bringt das MDSI Forscherinnen und Forscher des gesamten Fächerspektrums zusammen, um aus den mathematischen, statistischen und computerwissenschaftlichen Kernfragen der Datenanalyse neue grundlegende Theorien und Methoden – insbesondere für das Maschinelle Lernen – zu generieren. „Damit aktivieren wir einen wichtigen Meilenstein unserer TUM AGENDA 2030, mit der die TUM in der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder erfolgreich war“, sagt Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM.

Zentraler Hub für professionelles Datenmanagement

Um das enorme Potential der Datenwissenschaften für alle Wissenschafts- und Technologiebereiche zu erschließen und sie gleichzeitig in viele Anwendungsfelder zu integrieren, entwickelt das MDSI auf der Basis von TUM-Standards zudem ein professionelles, zentral gesteuertes Datenmanagement. „Dazu wird das MDSI Forschungsteams der TUM – von der Genomforschung bis zum Ingenieurwesen – bei datenwissenschaftlichen Fragen professionell beraten und wissenschaftlich begleiten“, sagt Prof. Thomas F. Hofmann. „Im Sinne einer Kompetenzbündelung werden datenintensive Forschungsverbundprojekte wie Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereiche und Transregios künftig im MDSI eingebunden, ebenso wie die Projekte der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) sowie die ELLIS Unit Munich“.

Forschungsorientierte Lehre und Lebenslanges Lernen

Künftig soll eine neue Generation an datenbefähigtem Nachwuchs ausgebildet und die Kompetenzprofile berufserfahrener Fach- und Führungskräfte im Bereich der Datenwissenschaften erweitert werden. Deshalb bringt sich das MDSI aktiv bei der inhaltlichen Konzeptionierung von Studienangeboten für die fakultätsübergreifende Lehre in den Gebieten der Datenwissenschaft und des Maschinellen Lernens ein. Das Institut entwickelt Programmbausteine für die interdisziplinäre Nachwuchsförderung sowie in enger Zusammenarbeit mit dem TUM Institute for LifeLong Learning für professionelle Weiterbildungsangebote.

Innovationen in die Gesellschaft bringen

Eine tragende Säule des MDSI ist die Translation von Forschungsergebnissen und deren Überführung in zukunftsfähige Geschäftsideen, sowie in eine Vielzahl von Anwendungsfeldern in Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Damit profiliert sich das MDSI als zentrale Plattform des datenwissenschaftlich getriebenen Erkenntnisfortschritts und untermauert die Stellung der TUM als herausragendes Innovationszentrum für Digitalisierung – nicht nur in der wissenschaftlichen Community, sondern auch der regionalen, deutschlandweiten und internationalen Öffentlichkeit.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
a.schmidt(at)tum.de
Tel: 089/289-22728

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Neues Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz im Bauwesen

Die Nemetschek Innovationsstiftung fördert an der Technischen Universität München (TUM) in den kommenden 10 Jahren mit rund 50 Millionen Euro ein weltweit einmaliges Forschungs- und Lehrinstitut zur Künstlichen Intelligenz...

Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM bei der Eröffnung des Fraunhofer-Instituts für Kognitive Systeme

Ausbau der Forschung zu Künstlicher Intelligenz unter TUM-Führung

Die sichere Anwendung Künstlicher Intelligenz ist eine zentrale Frage in Forschung und Anwendung. Das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme, das gestern in München eröffnet wurde, soll erforschen, wie Anwendungen...

Verschiedene Robotik- Forschungsgruppen der TUM stellen ihre Arbeit in der Pinakothek der Moderne vor.

Robotik und Künstliche Intelligenz im Kunstmuseum

Die Technische Universität München (TUM) hat die Gründung ihrer Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) mit einem international hochkarätig besetzten Robotik-Kongress und einer großen Eröffnungsfeier in...

Prof. Sami Haddadin, TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und Digitalisierungsminister Georg Eisenreich (von links).

Top-Adresse für Künstliche Intelligenz und Robotik

An der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM, gegründet 2017) der Technischen Universität München (TUM) werden fachübergreifend Künstliche Intelligenz und Robotik für Gesundheit, Arbeit und Mobilität der...