TUM – Technische Universität München Menü

Pressebetreuer Florian Schorer:

TUM-Student goes G 7

Loisachtaler beim G7-Gipfel: TUM-Student Florian Schorer war als Pressebetreuer in Elmau. Die Lederhose ist ein Erbstück seines Großvaters. (Foto: Andreas Heddergott)
Loisachtaler beim G7-Gipfel: TUM-Student Florian Schorer war als Pressebetreuer in Elmau. Die Lederhose ist ein Erbstück seines Großvaters. (Foto: Andreas Heddergott)

Mitten drin dabei: So nahe wie Florian Schorer kamen nur wenige dem G7- Gipfel Anfang Juni auf Schloss Elmau. Der TUM-Student durfte als regionaler Botschafter im Pressezentrum des G7-Gipfels arbeiten. Im Interview mit TUMstudinews-Reporterin Sabrina Czechofsky berichtet er, welche Eindrücke er mitgenommen hat und wem er beim Gipfel die Hand schütteln durfte.

Florian, was war Deine Aufgabe auf dem G7-Gipfel?

Ich habe als Pressebetreuer im internationalen Medienzentrum in Garmisch gearbeitet. Wir waren dort ungefähr 40 Pressebetreuer und wurden auf die verschiedenen Stationen aufgeteilt. Ich wurde dem Info-Counter zugeordnet, wo ich Gastgeschenke verteilt habe und hauptsächlich bei Problemen mit dem Internet geholfen habe.

Wie kamst Du denn dazu?


So ungefähr einen Monat vor dem Gipfel habe ich eine Email von der TUM bekommen, ob ich nicht Lust habe, mich dafür zu bewerben. Die Organisatoren würden noch Studenten suchen, die im Landkreis gemeldet sind. Dann habe ich mir gedacht: „Warum eigentlich nicht?“, habe mich beworben und schließlich eine Zusage bekommen. Vor dem Gipfel gab es noch zwei Schulungen, bei denen besprochen wurde, wer für was zuständig ist und wie wir uns richtig zu verhalten haben. Und dann ging es Samstag früh schon richtig los.

Warum sollten die Betreuer denn aus dem Landkreis kommen?


Wir sollten den Journalisten vor allem zur Seiten stehen, wenn sie Fragen zu Kultur, Sehenswürdigkeiten und den Örtlichkeiten haben. Wir Pressebetreuer haben alle in Tracht gearbeitet und ein schönes Bild für die Journalisten aus aller Welt abgegeben.

Welche Eindrücke hast du vom G7-Gipfel mitgenommen?

Es war aufregend, bei so etwas Großem mitgemacht zu haben. Es waren über 3.000 Journalisten aus aller Welt da. Zu sehen, wie viel Organisation dahinter steckt und wie das dann alles so reibungslos funktioniert, war schon beeindruckend. Ich habe viele nette Leute kennengelernt, zum Beispiel Journalisten aus Trinidad und Tobago oder aus Kanada. Und mit meinen G7-Kollegen wollen wir in München auch bald ein kleines „Gipfel-Revival“ machen.

Die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr hoch. Wie hast Du das erlebt?


Das Pressezentrum befand sich im Eisstadtion von Garmisch-Partenkirchen und vor dem Stadion waren schon zwei Schleusen, bei denen unsere Akkreditierung sehr genau unter die Lupe genommen wurde. Und direkt am Eingang waren dann Metalldetektoren aufgestellt, so ähnlich wie am Flughafen. Ich durfte auch meine Wasserflasche nicht mit hinein nehmen.

Hast Du denn auch Barack Obama gesehen?

Nein, den Obama habe ich leider nicht gesehen. Aber am Begrüßungsabend der Journalisten habe ich die Fotoecke im Pressezentrum betreut und konnte Ilse Aigner und Alexander Dobrindt die Hand schütteln, die auch ein Foto mit Schloss Elmau in Hintergrund machen wollten. Auf diesen Fotos bin ich sogar mit drauf – in Lederhose natürlich.

In der Presse konnte man nach dem Gipfel über die „Disneyland-Atmosphäre“ auf dem Gipfel lesen. Wie hast Du das empfunden? 

„Disneyland“ kann ich so nicht sagen. Die offiziellen Fotos von Barack Obama mit dem Weizenglas sind vielleicht ein bisschen aufgesetzt. Aber im Pressezentrum habe ich die ausländischen Journalisten eher als interessiert wahrgenommen. Die hatten viele Fragen auch zu unserer Tracht, was zum Beispiel die Blumen oder das Wappen auf meinen Hosenträgern bedeuten. Und einige wollten auch Fotos mit uns machen. Aber wie Mickey Mouse kam ich mir deswegen nicht vor.

Florian Schorer (24) studiert im 4. Master-Semester TUM-BWL und kommt ursprünglich aus der Gemeinde Eschenlohe, ca. 20 km von Garmisch-Partenkirchen entfernt. Für sein Studium ist er nach München gezogen, am Wochenende zieht es ihn aber noch oft nach Hause, zum Fußball spielen und Skifahren.

Das Pressezentrum im Garmischer Eisstadion: Journalisten aus aller Welt beim G7-Gipfel in Elmau. (Foto: Ulrich Marsch)
Das Pressezentrum im Garmischer Eisstadion: Journalisten aus aller Welt beim G7-Gipfel in Elmau. (Foto: Ulrich Marsch)