TUM Universitätsbibliothek:

Lernplätze online reservieren

Einen Tag im Voraus müssen momentan die Plätze in den Teilbibliotheken der TUM online reserviert werden. (Bild: Fotostelle TUM)
Mit Beginn der Prüfungszeit erweitert die Universitätsbibliothek ihr Angebot: Es werden in allen Teilbibliotheken wieder mehr Lern- und Arbeitsplätze für TUM-Angehörige zur Verfügung stehen.

Services an den Ausleihtheken können ab August wieder ohne Terminvereinbarung genutzt werden.

Lernplätze in den Teilbibliotheken

Wenn Sie in der Bibliothek lernen wollen, müssen Sie einen Tag im Voraus einen Platz in der Teilbibliothek Ihrer Wahl online reservieren. Aufgrund geltender Abstandsregelungen und Personenbeschränkungen in geschlossenen Räumen ist das Platzangebot gegenwärtig noch begrenzt. Bitte buchen Sie aus Rücksicht auf Ihre Mitstudierenden nicht mehr als zwei Zeitfenster pro Woche und stornieren Sie Ihre Reservierung, wenn Sie den gebuchten Platz doch nicht benötigen.

Services an den Ausleihtheken

Ab 3. August müssen Sie keinen Termin mehr für Services an den Ausleihtheken vereinbaren. Sie können wieder spontan in die Teilbibliotheken kommen und unter anderem vorbestellte Medien ausleihen, Bücher zurückgeben oder Fernleihbestellungen abholen. Literatur müssen Sie über den OPAC vorbestellen. Sie können derzeit in den Lesesälen und Lehrbuchsammlungen noch nicht selbst Literatur aus den Regalen holen.

Die Universitätsbibliothek passt ihre Services fortlaufend den aktuellen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie an. Zum Schutz der Gesundheit aller müssen nach wie vor Sicherheitsauflagen eingehalten werden. Es gelten spezielle Benutzungsregeln während der Corona-Pandemie, insbesondere im Hinblick auf Mund-Nase-Bedeckung und Abstandsregeln.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Bibliotheksbesuch über aktuelle Entwicklungen und alle weiteren Regelungen im Detail auf der Website der Universitätsbibliothek der TUM.

Mehr Informationen:
Arbeitsplatz online reservieren
FAQ-Bereich der Universitätsbibliothek
Bibliotheksregeln während der Corona-Pandemie