TUM – Technische Universität München Menü

IT-Sicherheit:

Wie sieht ein gutes Passwort aus?

Rechner mit Kettenschloss
Sichere Passwörter und Kennungen sind besonders wichtig. (Foto: Shutterstock)

Der Umgang mit Computern und IT-Diensten birgt Sicherheitsrisiken. Es gibt jedoch Tipps und Tricks, wie Sicherheitslücken geschlossen werden können. Besonders wichtig sind sichere Kennungen und Passwörter.

Die wichtigsten Tipps für gute Passwörter:
 

  • Ihr Passwort sollte niemals genauso lauten wie Ihre Kennung.
  • Es sollte nicht Ihren Vor-/Nachnamen oder andere persönliche Daten (z.B. Geburtstag, Spitzname, Auto-Nummer) enthalten.
  • Es sollte nicht zu kurz sein, normalerweise mindestens 8 Zeichen lang.
  • Verwenden Sie Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen oder Zahlen.
  • Vermeiden Sie Wörter, die in normalen Wörterbüchern vorkommen. Das Passwort sollte jedoch so einfach sein, dass Sie es sich auch gut merken können.
  • Eine gute Methode ist z. B. das Bilden von leicht merkbaren Sätzen, deren Anfangsbuchstaben Sie dann als Passwort verwenden. Beispiel: IwidL124 = "Ich wohne in der Lilienstraße 124."
  • Eine andere Möglichkeit wäre, ein Wort oder einen Satz in eine andere Sprache zu übersetzen und mit der deutschen Version sowie einigen Sonderzeichen zu kombinieren. Beispiel: schw2:sis = "Ich habe zwei Schwestern (sisters)."

 
Hinweise zu sicherer Aufbewahrung:

  • Geben Sie Ihre Passwörter niemals an andere Personen weiter.
  • Lernen Sie Ihre Passwörter auswendig, denn nur in Ihrem Gehirn sind sie wirklich sicher.
  • Wenn Sie Passwörter doch irgendwo aufschreiben: Speichern Sie sie nicht auf einem online erreichbaren Rechner. Schreiben Sie sie nie zusammen mit den zugehörigen Kennungen auf. Verfremden Sie die Passwörter nach einer Methode, die nur Sie selbst verstehen.

 
Mehr Informationen zum Thema Sicherheit am Rechner finden Sie auch auf der Webseite des Leibniz-Rechenzentrums.