Filmisches Plädoyer für MINT-Fächer:

Täglich unter Männern

Mit Schwung in den Dreh (v.l.): Lena Karbe (HFF), Helena Hufnagel (HFF), Adina Mungenast (FFF), Prof. Michael Gutmann (HFF), Maria Furtwängler, Alina Stiegler, Prof. Doron Wisotzky (HFF), Prof. Klaus Diepold (TUM) und Sebastian Stojetz (HFF) (Foto: ???)
Mit Schwung in den Dreh (v.l.): Lena Karbe (HFF), Helena Hufnagel (HFF), Adina Mungenast (FFF), Prof. Michael Gutmann (HFF), Maria Furtwängler, Alina Stiegler, Prof. Doron Wisotzky (HFF), Prof. Klaus Diepold (TUM) und Sebastian Stojetz (HFF) (Foto: HFF München)
„Täglich unter Männern“ lautet der Arbeitstitel einer Wissenschafts-Webserie, die in Herbst und Winter 2017 an verschiedenen Standorten der TUM und weiteren Münchner Locations gedreht wurde. Derzeit laufen Postproduktion und Schnitt.

Die vom FilmFernsehFonds (FFF) mit 50.000 Euro geförderte Serie soll jungen Frauen und Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren Lust auf die MINT-Studienfächer machen und mit einigen damit verbundenen Klischees aufräumen. Im Mittelpunkt der fünf jeweils achtminütigen Folgen steht die 19-jährige Juli (Alina Stiegler), die nach dem Abitur Ingenieurswissenschaften an der TUM studieren möchte.

Konzept von TUM-Alumna Maria Furtwängler

Doch bei der Einschreibung macht ihr Freund plötzlich mit ihr Schluss: Er möchte keine „Power-Emanze“ als Freundin haben. Juli ist fassungslos – gibt aber ihre Träume nicht auf, sondern hält an ihrem Studium fest und schmiedet nebenbei noch den Plan, es dem Ex-Freund heimzuzahlen.

Angeregt und konzipiert wurde die Web-Serie mit der Schauspielerin Maria Furtwängler in der Hauptrolle unter anderem von Prof. Klaus Diepold, Lehrstuhl für Datenverarbeitung der TUM, Prof. Bettina Reitz, Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München, sowie TUM-Kanzler Albert Berger.

Für Maria Furtwängler ist die TUM übrigens kein unbekanntes Terrain: 1996 promovierte sie hier in der Medizin.


Seite empfehlen