Neues aus der TUM

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: Alles, was die Menschen an der TUM bewegt, finden Sie auf dieser Seite.

Zeitschriften

TUMcampus • Faszination Forschung • KontakTUM

Fahne der TUM

Shanghai-Ranking, THE, CHE und weitere Rankings

Facebook-Logo

Facebook, Twitter,
YouTube & mehr

Wissenschaftlerin an einer Tafel mit Formeln

Studierende, Fakultäten, Personal, Budget und mehr

Aktuelle Meldungen

21.05.2015, Menschen
Leopoldina beruft Matthias Rief

TUM-Physiker wird Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher

Prof. Matthias Rief

Zusammen mit 14 anderen herausragenden Wissenschaftlern wurde Professor Matthias Rief neu in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina aufgenommen. Heute erhielt der TUM-Physiker im Rahmen des jährlichen Symposiums der Klasse II, Lebenswissenschaften, seine Mitgliedsurkunde. Derzeit sind damit 31 Wissenschaftler der TUM Mitglied der Leopoldina.

weiterlesen


21.05.2015, Forschung
Hirntumore: Kartierung von Bewegungsarealen im Gehirn durch Magnetstimulation

Millimeter um Millimeter zu einer besseren Prognose

nTMS-Kartierung eines Tumors (orange): In pink sind die Nervenbahnen und essentiellen Positionspunkte für Sprachregionen dargestellt, wichtige Punkte des Bewegungsareals sind in grün, Nervenbahnen in gelb abgebildet. (Bild: Sandro Krieg / TUM)

Seit einigen Jahren gewinnt eine Methode in der Neurochirurgie immer stärker an Bedeutung: die navigierte transkranielle Magnetstimulation (nTMS). Sie wird unter anderem verwendet, um Gehirntumore vor der Operation bestmöglich zu kartieren und um zu testen, ob wichtige Hirnbereiche zum Beispiel für Bewegung oder Sprache betroffen sind. Mediziner der Technischen Universität München (TUM) zeigten jetzt, dass eine nTMS-Analyse für Bewegungsareale vor der Operation die Prognose von Patienten mit bösartigen Hirntumoren verbesserte.

weiterlesen


21.05.2015, Forschung
Eröffnung des neuen Centrums für Schlaganfall- und Demenzforschung

Gemeinsam gegen Alzheimer, Parkinson und Schlaganfall

Forschern der LMU, der Technischen Universität München (TUM) und der Helmholtz-Gemeinschaft forschen gemeinsam im neuen Centrum für Schlaganfall- und Demenzforschung (CSD). (Foto: Klinikum der Universität München)

Das in München neu eröffnete Centrum für Schlaganfall- und Demenzforschung (CSD) ist ein beispielhaftes Modell für die Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschungsorganisationen, mit dem Ziel, Ursachen und Risikofaktoren von neurodegenerativen und zerebrovaskulären Erkrankungen besser zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Organisatorisch teilen sich das für 57,5 Millionen Euro vom Freistaat Bayern errichtete Gebäude das Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) am Klinikum der Universität München und das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) sowie der Lehrstuhl für Stoffwechselbiochemie der Ludwig-Maximilians-Universität. Forschern der LMU, der Technischen Universität München (TUM) und der Helmholtz-Gemeinschaft werden dort gemeinsam an Erkrankungen wie Schlaganfall, Morbus Alzheimer und Parkinson forschen.

weiterlesen


15.05.2015, Termin
21.5.: Airbus-CEO Thomas Enders zu Gast an der TUM

"Über Rocket Science und den Traum vom Fliegen"

Airbus-Chef Thomas Enders

Thomas Enders, Vorstandsvorsitzender der Airbus Group, spricht bei der TUM Speakers Series „Über Rocket Science, Moonshots und den Traum vom Fliegen – Wie Sie in der Luft- und Raumfahrtindustrie kühne Träume in konkrete Taten verwandeln können“. Am 21. Mai, 19 Uhr, wird Enders im Audimax von seinen eigenen Erfahrungen erzählen und den Wandel der Luft- und Raumfahrt durch die Digitalisierung schildern.

weiterlesen


15.05.2015, Forschung
Fortschritte im 3D-Druck eröffnen breite Anwendungen in der Regenerativen Medizin

Tissue Engineering für den Wiederaufbau abgenutzter Knorpel

Konfokale Lasermikroskopie eines mit menschlichen mesenchymalen Vorläuferzellen besiedelten Gerüstes (scaffold). Bild: D. Hutmacher / QUT

Eine neue internationale Forschungsarbeit widmete sich der Wiederherstellung von Knorpel – eine schwierige Aufgabe, denn Knorpel muss elastisch, aber auch mechanisch belastbar sein. Die Ergebnisse wurden nun in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Die Forscher untersuchten dafür eine neue Kombination von Mikrofaser-Gerüsten aus dem 3D-Drucker und Hydrogelen. In solchen sogenannten „scaffolds“  können menschliche Knorpelzellen wachsen, so dass neues Knorpelgewebe entsteht.

weiterlesen


13.05.2015, Forschung
TUM und SAP gründen "Initiative for Digital Transformation"

Forschungsplattform zum digitalen Wandel von Unternehmen

Prof. Dr. Helmut Krcmar (li.) und Gerhard Oswald sind die Gründer der IDT.

Die Technische Universität München (TUM) und SAP haben am Mittwoch die Gründung der "Initiative for Digital Transformation" (IDT) bekannt gegeben. Die IDT ist als interdisziplinäre Forschungsplattform konzipiert, um jene Bedingungen zu untersuchen, unter denen Unternehmen das Potenzial des digitalen Wandels für sich ausschöpfen können. Ziel ist, innovative Geschäftskonzepte auf der Grundlage digitaler Technologien in allen Branchen zu fördern. 

weiterlesen


12.05.2015, Forschung
Weltrekord-Magnetfeld für Hochpräzisions-Experimente

Das kleinste Magnetfeld im Sonnensystem

Blick in den magnetisch abgeschirmten Messraum, Prof. Peter Fierlinger (l) und Mitautor Michael Sturm - Foto: Astrid Eckert / TUM

Magnetfelder durchdringen Materie problemlos. Einen Raum zu schaffen, in dem es praktisch keine magnetischen Felder mehr gibt, ist daher eine große Herausforderung. Ein internationales Team von Physikern hat nun eine Abschirmung entwickelt, die niederfrequente Magnetfelder um einen Faktor von mehr als einer Million dämpft. Damit haben sie in Garching einen Raum geschaffen, in dem das schwächste Magnetfeld dieses Sonnensystems herrscht. Hier wollen die Physiker nun Präzisionsexperimente durchführen.

weiterlesen


11.05.2015, Online-Pressespiegel
Weltweites Interesse am Berufungs- und Karrieresystem der TUM

Tenure Track in den Medien

Prof. Kathrin Lang, Tenure Track-Professorin für Synthetische Biochemie, im Labor

Klare Aufstiegsperspektiven nach transparenten Kriterien, volle Unabhängigkeit schon zu Beginn der Karriere: Das 2012 gestartete Tenure-Track-System der TUM bietet jungen Professorinnen und Professoren deutschlandweit einmalige Chancen. In der derzeit laufenden Debatte um die Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses wird das Modell in vielen Medienberichten als Vorbild genannt. Auch europaweit gilt es bereits als Best-practice-Beispiel.

weiterlesen


08.05.2015, Termin
9. / 10. 5.: Historische Ausstellung, Roboter im Museum & Architekturfotografie

Geschichte und Zukunft der TUM beim Kunstareal-Fest

Historische Ansicht des Hauptgebäudes der TH München.

Mit einem Blick in die Historie und einer Zukunftstechnologie beteiligt sich die TU München am zweiten Münchner Kunstareal-Fest am 9. und 10. Mai: Eine Ausstellung und ein Vortrag über die Geschichte des Stammgeländes beleuchten die Zusammenhänge von Technik-, Wissenschafts- und Politikgeschichte, insbesondere die Rolle der TH München in der Zeit des „Dritten Reichs“. Kunst und Technik treffen sich in der Pinakothek der Moderne, wenn der Roboter Nao auftritt. Das Architekturmuseum der TUM zeigt Architekturfotografie und lädt Kinder zu einem Workshop ein.

weiterlesen


08.05.2015, TUM im Fernsehen
Medien berichten über Schachtkraftwerk-Konzept der TUM

„Revolution in der Wasserkraft“ im BR

Forschungsprototyp des Schachtkraftwerks in der TUM-Versuchsanstalt.

Es erzeugt klimafreundlich Strom, ist kosteneffizient und schont Fische, Gewässerökologie und Landschaftsbild: Das an der TUM entwickelte Wasserkraftwerk versteckt sich in einem Schacht im Flussbett und gilt damit als besonders umweltverträglich. Der Bayerische Rundfunk bezeichnet es als „Revolution in Sachen Wasserkraft“. Auch andere Medien berichten über die Pläne für eine Pilotanlage.

weiterlesen


<< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Letzte >>