Neues aus der TUM

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: Alles, was die Menschen an der TUM bewegt, finden Sie auf dieser Seite.

Zeitschriften

TUMcampus • Faszination Forschung • KontakTUM

Fahne der TUM

Shanghai-Ranking, THE, CHE und weitere Rankings

Facebook-Logo

Facebook, Twitter,
YouTube & mehr

Wissenschaftlerin an einer Tafel mit Formeln

Studierende, Fakultäten, Personal, Budget und mehr

Aktuelle Meldungen

17.12.2014, Forschung
Hutchinson-Gilford Progeria Syndrom: Neue Erkenntnisse aus Humanzellkulturen

Progerieforschung: Substanz aus Brokkoli kann Defekte abmildern

Das Bild zeigt zwei Zellkerne mit menschlicher DNA (blau). Aufgrund der großen Menge an Progerin (rot) verformen sich die Kerne in Zellen von HGPS-Patienten (links) im Vergleich zu normalen Kernen (rechts), die nur sehr wenig Progerin enthalten. (Bild: K. Djabali / TUM)

Kinder, die am Hutchinson-Gilford Progeria Syndrom (HGPS) leiden, altern frühzeitig. Grund dafür ist ein defekter Eiweißstoff in ihren Zellen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) identifizierten jetzt einen weiteren wichtigen Krankheitsfaktor: Die zelluläre Müllabfuhr, die für den Abbau von defekten Proteinen verantwortlich ist, arbeitet in HGPS-Zellen auf einem niedrigeren Level als in normalen Zellen. Mit einer Substanz aus Brokkoli gelang es den Forschern, den Proteinabbau in den Zellen wieder zu aktivieren und so krankheitsbedingte Defekte abzumildern.

weiterlesen


16.12.2014, Forschung
Selbstheilender Beton verlängert Lebensdauer von Bauwerken

EU-Projekt HEALCON entwickelt innovative Baustoffe

Wissenschaftlerin bereitet Ulatraschallmessung an Betonträger vor.

Reparaturarbeiten an Straßen und Brücken führen zu endlosen Staus. Diese ließen sich vermeiden, ist sich ein europäisches Forscherteam sicher: mit Beton, der sich selbst repariert. Im EU-Projekt HEALCON wird selbstheilender Beton entwickelt, der die Lebensdauer der Infrastruktur erhöhen soll.

weiterlesen


12.12.2014, TUM in Rankings
Global Employability University Ranking 2014

TU München in der Weltspitzenliga

Fit fürs Berufsleben: TUM-Studierende - wie hier in der Medizintechnik - sind laut des Global Employability University Ranking 2014 begehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für internationale Unternehmen. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Platz 8 weltweit: Die Technische Universität München (TUM) stabilisiert ihren exzellenten Ruf als Ausbildungsstätte für Jungakademiker, die in den internationalen Berufsmärkten besonders gefragt sind. Das Ranking basiert auf der Befragung von fast 5.000 Personalverantwortlichen und Arbeitgebern aus Industrie und Wirtschaft in 20 Ländern. Die neuesten Ergebnisse wurden jetzt von der New York Times und der britischen Zeitung The Telegraph publiziert.

weiterlesen


11.12.2014, Campus
TUM-Campus in Garching wird internationaler Hauptsitz des Projekts

„EIT Health“ startet als europäisches Leitprojekt

Der internationale Hauptsitz des "EIT Health" wird auf dem TUM-Campus in Garching sein. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) hat das neue Zukunftsprojekt bekanntgegeben, das sich im europaweiten Wettbewerb durchgesetzt hat: „EIT Health“ mit internationalem Hauptsitz auf dem Campus Garching der TU München. 144 Partner aus Industrie und Wissenschaft aus unterschiedlichen EU-Ländern gehen darin gemeinsam die wichtigsten Gesundheitsfragen an. Die TUM ist einer der deutschen Kernpartner. Die EU fördert das Projekt als „Knowledge and Innovation Community“ (KIC) über sieben Jahre mit rund 80 Millionen Euro jährlich. Eines der über Europa verteilten „Co-Location Centers“ befindet sich in Heidelberg. Ein Konsortium unter Führung der Roche Diagnostics GmbH hatte den Antrag erarbeitet.

weiterlesen


10.12.2014, Forschung
Wissenschaftler finden heraus, wie Vögel Geräuschquellen orten

Warum Vögel keine Ohrmuscheln brauchen

Vögel können auch ohne Außenohren hören - warum, hat jetzt ein Forschungsteam der TUM herausgefunden.

Im Gegensatz zu Säugetieren haben Vögel keine Außenohren. Der äußere Teil der Ohren hat eine wichtige Funktion: Tiere können damit Laute identifizieren, die aus unterschiedlichen Höhen kommen. Aber auch Vögel hören, ob sich eine Schallquelle über ihnen, unter ihnen oder auf gleicher Höhe befindet. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat herausgefunden, wie Vögel diese Geräusche orten: Die Aufgabe der Außenohren übernimmt bei ihnen der ganze Kopf. Die Arbeit ist kürzlich in PLOS ONE erschienen.

weiterlesen


10.12.2014, Forschung
Biophysiker Hendrik Dietz (36) erhält deutsche Spitzenauszeichnung

Vierter Leibniz-Preisträger in der TUM-Physik

Prof. Dr. Hendrik Dietz erhält den Leibniz-Preis 2015. (Foto: A. Eckert und A. Heddergott / TU München)

Prof. Dr. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der 36-jährige Biophysiker erhält damit den renommiertesten Forschungsförderpreis in Deutschland, dotiert mit 2,5 Millionen Euro. Hendrik Dietz wird für seine international anerkannten Arbeiten auf dem Gebiet der Bionanotechnologie ausgezeichnet. Seine Forschungsarbeiten über die mechanischen und strukturellen Eigenschaften von Proteinen eröffnen der Entwicklung von „Nanomaschinen“ auf DNA-Basis völlig neue Horizonte.

weiterlesen


10.12.2014, TUM im Fernsehen
Ab 11.12. auf ServusTV: "Sterne und Kosmos" mit Prof. Ulrich Walter

Nachts durch den Weltraum

Blick durch das Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte ESO in den Sagittarius Arm der Milchstraße (Bild: ESO).

Wie sind Galaxien und Planeten­systeme ent­standen? Wofür steht die die Stringtheorie? Was macht die kos­mische Hinter­grund­strahlung? Und sind wir allein im Uni­versum? Prof. Ulrich Walter diskutiert Fragen über "Sterne und Kosmos" in einer der neuen Serie auf ServusTV. Ursprünglich war die Sendung eine Vor­lesung im Hörsaal 1801 in Garching – von 11.12. bis 21.12. zeigt der Sender Auf­zeich­nungen im Nacht­programm.

weiterlesen


08.12.2014, Forschung
Neue LED-Technik erlaubt das präzise Studium der Produktivität von Algen

Algen in den Tank

Studentin Olga Shostak am LED-Biorekator - Bild: Andreas Heddergott / TUM

Weil Nahrungspflanzen auch für die Energiegewinnung genutzt werden, leiden Millionen Menschen Hunger. Algen könnten hier Abhilfe schaffen. Sie gedeihen auch in Salzwasser und auf unfruchtbaren Böden. Für ihr Wachstum benötigen sie Sonnenlicht. Doch das ist im Labor gar nicht so einfach herzustellen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben nun zusammen mit dem Berliner LED-Hersteller FUTURELED eine Methodik entwickelt, mit der sie verschiedenste Lichtsituationen simulieren können.

weiterlesen


08.12.2014, Campus
Liebherr stellt der TU München Zahnradschleifmaschine zur Verfügung

Geschliffene Zähne sparen Energie

Dr.-Ing A. Mundt und Prof. Dr.-Ing. Karsten Stahl vor der Liebherr LGG 280 Zahnradschleifmaschine – Bild: Andreas Battenberg / TUM

Energieverbrauch, Geräuschentwicklung und Lebensdauer von Getrieben hängen stark davon ab, wie präzise die Zähne der Zahnräder ineinander greifen. Zur Unterstützung von Forschung und Lehre stellt die Liebherr-Verzahntechnik GmbH der Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau der Technischen Universität München (TUM) eine hochleistungsfähige Zahnradschleifmaschine vom Typ Liebherr LGG 280 zur Verfügung.

weiterlesen


08.12.2014, Forschung
Forscher entwickeln Wirkstoff aus drei stoffwechselaktiven Substanzen

Tripel-Hormon wirkt gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Prof. Matthias Tschöp entwickelt mit seinem Team neue Therapieansätze gegen Adipositas und Diabetes. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Ein neuer Wirkstoff, der die Wirkungen von drei Magen-Darm-Hormonen auf sich vereint, senkt den Blutzuckerspiegel und reduziert das Körperfett in bisher ungekanntem Ausmaß. Damit haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum München (HMGU) und der Technischen Universität München (TUM) gemeinsam mit der Indiana University ihren neuartigen Therapieansatz gegen Typ-2-Diabetes und Adipositas, der bisher zwei Hormone kombinierte, noch erweitert. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

weiterlesen


<< Erste < zurück Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 vor > Letzte >>