TUM – TUM – Menü

Standorte der TUM weltweit

Die TUM ist inter­natio­nal zu Hause. Auf mehreren Konti­nen­ten unter­hält sie For­schungs­stand­orte und Ver­tre­tungen: Afrika, Asien, Nord- und Lateinamerika, und Europa. Dort initi­iert sie For­schungs­ko­ope­rationen und den Aus­tausch von Wis­senschaftlern und Studieren­den. Als erste deutsche Uni­versität er­öffnete sie 2002 eine eigene Dependance im Aus­land: TUM Asia in Singapur.

Die Skyline von Singapur.
Singapur: In der dynamischen Metropole in Südost-Asiens steht der erste Auslands-Campus der TUM.Bild: iStock

Der er­ste Campus einer deut­schen Uni­versität im Ausland steht seit 2002 in Singapur: Das German Institute of Science and Tech­nology (GIST) - TUM Asia Pte. Ltd., eine privat­wirtschaft­liche Tochter der TUM. Das GIST ar­beitet mit füh­ren­den Uni­versitäten und Unter­nehmen der Region zusam­men. Studie­rende kom­men für ein Ingenieurs-Studium aus Asien, den USA und Europa. Der starke Ma­nage­ment-Fokus be­reitet sie optimal auf eine Kar­riere in der Wirtschaft vor. TUM Asia

Drei Fahnen der TUM wehen im Wind.
Strategische Bedeutung: In Brüssel verfolgt die TUM internationale wissenschaftspolitischen Ziele.Bild: Eckert

Euro­päische Allianz: Die TUM ist Gründungs­mitglied der EuroTech Universities Alliance, einer stra­tegischen Partner­schaft von vier führen­den tech­nischen Uni­versitäten Europas, mit Sitz in Brüssel: EPFL (Lausanne), Technical University of Denmark, TU Eindhoven und TUM. Gemein­sam sind sie führend in den Be­rei­chen Forschung, Inno­vation und bieten Studie­renden eine her­vor­ragende Aus­­bil­dung. EuroTech Universities

Der leere Platz der Verbotenen Stadt Peking in der Morgensonne.
Zentrum der chinesischen Hochkultur: Die Verbotene Stadt in Peking.Bild: Fotolia

Im Reich der Mit­te pflegt die TUM seit 2006 Be­ziehun­gen zu Partner­uni­ver­si­tä­ten und Unter­nehmen. Die TUM bietet z.B. zu­sammen mit der Tongji-Uni einen Dop­pel­­mas­ter in der Elektro- und Informations­technik an. 2009 verein­bar­ten die TUM und die Uni Peking einen Aus­tausch von Forschern und Ver­wal­tungs-Mit­ar­bei­tern. TUM China ge­winnt zu­dem exzellente chinesische Studierende für Mün­chen. Kontakt Peking

Kairo von oben
Mitten durch Kairo fließt der Nil - die Wiege der ägyptischen Hochkultur.Bild: iStockphoto/Ugurhan Betin

Den Wis­sens­aus­tausch mit dem Nahen Osten und Nord­­afrika treibt die TUM von Kairo aus voran. Denn Brenn­punkt-Themen der Region zählen auch zu den Zukunfts­feldern der For­schung an der TUM: Energie, Infra­struktur, Roh­stoff­quellen und Ernäh­rung. Das Liaison Office "TUM.Cairo" fördert Koope­rationen in  For­schung und Industrie. Und wirbt um heraus­ragende Studie­rende und Dok­to­ran­­den für die TUM. Kontakt Kairo

Sao Paolo bei Nacht
São Paulo: Viele deutsche Firmen haben Niederlassungen in der Region.Bild: Knepper

Am Puls Latein­amerikas be­treibt die TUM seit 2012 das Liaison Office in São Paulo. Die brasi­lia­nische Ver­tretung soll heraus­ragende Wissen­schaftler und Studie­rende für die TUM gewin­nen. Hier wer­den Forschungs­koope­rationen mit Unis und Unter­nehmen auf dem gan­zen Konti­nent geschmie­det. Das TUM Büro be­fin­det sich im Deutschen Wissen­schafts- und Innovations­haus (DWIH). Kontakt São Paulo

Das Gateway of India in Mumbai.
Tor nach Indien: Das "Gateway to India" in Mumbai.Bild: Fotolia

In der in­dischen Metro­pole Mumbai bietet die TUM eine erste Anlauf­stelle für Studie­rende, die in München einen Master machen oder promo­vieren wollen. In In­dien sind einige der wich­tigsten Tech­nologie­anbieter auf dem globalen Markt zu Hause. Um die eigene Präsenz auf dem riesigen indischen Markt zu erhöhen, er­öff­­ne­te die TUM Ende 2011 ein eigenes Büro in Mumbai. Kontakt Mumbai

Die Golden Gate Bridge in San Francisco
San Francisco: Sitz des TUM Liaison Office in den USA.Bild: f11photo/Fotolia

In un­mittel­barer Nähe des Silicon Valley liegt das ameri­kanische Ver­bin­dungs­­­bü­ro der TUM. Es be­gleitet Koope­rationen der TUM in den USA und trägt dazu bei, exzel­lente Studie­rende und Wissen­schaftler/innen zu ge­winnen. Zu­dem ver­folgt es aktuelle Ent­wicklungen in der ameri­kanischen For­schungs- und Bil­dungs­land­schaft. Kontakt San Francisco

Kontakt

Vier blauen TUM-Fahnen flattern im Wind
Die Fahnen der TUM: Seit 1868 besteht die Hochschule in München.Bild: Astrid Eckert

Kontakt

Philip Miessner
International Center
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München

Tel.: +49 89 289 22393
Fax: +49 89 289 22507
philip.miessner@tum.de
www.international.tum.de