TUM – TUM – Menü
Studierende auf dem Flur vor einem Hörsaal.
Im Mittelpunkt der TUM stehen die Talente.Bild: Astrid Eckert / Andreas Heddergott

Unser Leitbild: Wir investieren in Talente. Erkenntnis ist unser Gewinn

1. Dienerin der Inno­vations­gesell­schaft

In ihrem Grund­verständ­nis als Dienerin der Gesell­schaft ist die Tech­nische Univer­sität München dem Inno­vations­fort­schritt auf Wissen­schafts­gebieten verpflich­tet, die das Leben und Zusam­men­leben der Menschen nach­haltig zu verbes­sern versprechen. Aus Verant­wortung für die nach­fol­gen­den Gene­ra­tionen begründen sich unsere inter­diszi­plinären For­schungs­schwer­punkte • Gesund­heit & Ernäh­rung • Ener­gie & Roh­stoffe • Um­welt & Klima • Infor­mation & Kommu­nikation • Mobi­lität & Infra­struk­tur.

2. Inter­national beste Stan­dards

Die Tech­nische Univer­sität München orien­tiert sich wissen­schaftlich, struk­turell und orga­nisa­torisch an besten inter­nationalen Stan­dards. Wir sind deshalb welt­weit ver­netzt. Wir nutzen zum Leis­tungs­ver­gleich inter­nationale Alli­anzen mit füh­renden Lehr- und For­schungs­einrich­tungen. Mit unserer „Emerging Field Policy“ erschlie­ßen wir neue Entwick­lungs­felder zwischen Wissen­schaft und Wirt­schaft.

3. Welt­offenheit und kul­tu­relle Tole­ranz

Die Tech­nische Univer­sität München begreift Inter­natio­nalität als Verbin­dung unserer Heimat mit der Welt. Talente aus aller Welt sind bei uns will­kommen. Basie­rend auf dem frei­heit­lichen Werte­kanon einer aufge­klärten Gesell­schaft, ist die welt­offene Ver­netzung mit der Achtung vor dem kul­tur­ellen Selbst­ver­ständ­nis der Menschen in den anderen Kultur­kreisen und Welt­regi­onen verbunden. Mit unserer inter­na­ti­onalen Prä­senz in Wissen­schaft und Technik wollen wir zur Völker­ver­stän­di­gung bei­tragen.

4. Talente mit Werte­bewusst­sein

In der Mitte der Tech­nischen Univer­sität München stehen die jungen Talente. Sie ge­stal­ten die Zu­kunft. Inte­griert in ein Umfeld erfah­rener Wissen­schafts­per­sön­lich­keiten unter­stüt­zen wir sie, ihre Leis­tungs­fähig­keit und indi­vidu­ellen Begab­ungen zur Ent­faltung zu bringen. Unsere Bild­ungs­ziele sind Fach­kompe­tenz, Urteils­fähig­keit und Verant­wort­ungs­be­wusst­sein. Geis­tige und emo­tio­nale Krea­tivi­tät, kultur­elle Sensi­bi­li­tät, Welt­offen­heit und soziale Kompe­tenz sind uns eben­so wichtig wie fach­liche Souve­räni­tät und unter­neh­me­rischer Mut. Gezielt för­dern wir die begab­testen Nachwuchs­kräfte in der TUM: Junge Akademie, in der TUM Graduate School und im TUM Institute for Advanced Study.

5. Unter­neh­me­risches Denken und Handeln

Die Tech­nische Univer­sität München bekennt sich zum wett­bewerb­lichen Leis­tungs­prin­zip. Wir bringen pro­aktiv Ergeb­nisse der Grund­lagen­forschung in markt­orien­tierte Inno­va­tions­pro­zesse ein und be­flü­geln den „entre­pre­neurial spirit“ in allen Be­reichen der Univer­sität. Wir initi­ieren wachstums­orien­tierte Firmen­grün­dungen unserer Mit­glieder und unter­stüt­zen sie durch unbüro­kra­tische Maß­nahmen bis zur erfolg­reichen Markt­posi­tio­nierung. Unser unter­neh­me­risches Handeln richtet sich konse­quent danach aus, eine europa­weite Führungs­rolle bei der Aus­grün­dung wachstums­orien­tierter Tech­no­logie-Start-ups aus der Wissen­schaft einzu­nehmen.

6. Wert­schöp­fung durch Wert­schät­zung

Die Viel­falt und Unter­schied­lich­keit der indi­vidu­ellen Bega­bungen und die Viel­falt der Men­schen in der Fami­lie ist ein beson­derer Wert. Unsere Wert­schät­zungs­kultur trägt wesent­lich zu unserer Wert­schöp­fung bei. Wir fördern aktiv die Gleich­stellung von Män­nern und Frauen. Wir verfol­gen konse­quent das Ziel, Deutsch­lands attrak­tivste Tech­nische Uni­ver­sität für Frauen zu werden und inves­tieren als fami­lien­be­wusste Univer­sität in die Verein­barkeit von Fami­lie, Stu­dium und Beruf. In unse­rer Mitte ste­hen die jun­gen Talente.

7. Dialog mit der Gesell­schaft und Öffent­lich­keit

Die Tech­nische Univer­sität Mün­chen trägt Verant­wortung für den gesell­schaft­lichen Dialog. Wir setzen uns zum Ziel, unsere Stu­die­renden für die verant­wort­liche Beglei­tung gesell­schaft­licher Ver­ände­rungs­pro­zesse zu rüsten. Dabei bie­ten wir über unser viel­fäl­tiges Port­folio und unse­re beson­dere Kon­stel­lation mit der TUM School of Edu­cation, der TUM School of Mana­gement, dem Munich Center for Tech­no­logy in Society und unse­rer Träger­schaft der Hoch­schule für Politik München eine einzig­artige Struktur für ganz­heit­liche Bewer­tungs- und Steue­rungs­pro­zesse. Wir suchen den Dialog mit der Öffent­lichkeit. Die Gesell­schaft soll wissen, was wir in Wissen­schaft und Tech­nik für unse­re Zu­kunft tun und wie wir junge Men­schen auf die Zu­kunfts­aufgaben vorbe­reiten. Der gesell­schaft­liche Dialog unter­stützt uns bei der Aus­rich­tung unse­rer Schwer­punkte.

8. Leben­diger Gene­ratio­nen­vertrag

Die Fami­lie der Tech­nischen Uni­versi­tät München profi­tiert von der gegen­sei­tigen Unter­stüt­zung und der Vernet­zung ihrer Mit­glieder über Diszi­plinen, Natio­nali­täten und Gene­rati­onen hinweg. Sie ver­bindet die Begeis­terungs­fähig­keit und den Wissens­durst der Stu­die­renden, den kre­ativen Geist der Absol­ventin­nen und Absol­venten sowie die Lebens­erfah­rung der Alumni im welt­weiten Verbund. Wir schät­zen den Sach­verstand unse­rer TUM Eme­riti of Ex­cel­lence sowie deren aktive Mit­arbeit als wert­volle Rat­geber.