Menschen gehen durch eine Installatione der Fakultät für Architektur an.
Neue Räume schaffen: Mit dem Arbeitstitel "High Rise Low Price" gestalteten Architektur-Studierende mit Low-Budget-Restemitteln ortsbezogene Installationen - ausgestellt im Königssaal der TUM.Foto: Fakultät für Architektur

Musik und Kunst an der TUM

Kunst sind die Entwicklungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ohnehin: Sie stecken voller Inspiration, Kreativität und handwerklicher Präzision. Nicht umsonst ist unser Architekturmuseum Teil der Pinakothek der Moderne. Sogar auf der Documenta (13) ist die TUM präsent. Doch das ist nicht alles: Die Liebe zur Musik vereint viele TUM-Mitglieder in den akademischen Chören und Orchestern Münchens. Digitale 3D-Filme entstehen an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik - und wieder wird aus Technik Kunst.

  

  

  

Das TUM Architekturmuseum in der Pinakothek der Moderne gehört zu den besten seiner Art weltweit. Es ist Archiv und Ausstellung zugleich, vereint Sammlung, Lehre und Forschung – eine einzigartige Kombination in Deutschland.

  • Austellungen: Zahlreiche Exponate sind in Seminaren oder in den Laboratorien und Werkstätten der TUM entstanden. Über die Lehrsammlung für die Architektenausbildung schlägt es die Brücke zur Öffentlichkeit, zu Fragen der Stadtentwicklung, zu Städten der Zukunft und zu Kunst und Design beim Bauen.
  • Die Sammlung umfasst rund 500.000 Ideenskizzen, Entwürfe, Pläne und Grundrisse sowie Schnitte und Bauaufnahmen von mehr als 500 Architekten seit 1750. Dazu kommen Architekturmodelle sowie umfangreiche Fotosammlungen und schriftliche Dokumente.
  • Das Forschungsmuseum präsentiert wechselnde Ausstellungen zu historischen und aktuellen Positionen der Architektur. Führungen, Gesprächsrunden, Vorträge und andere Veranstaltungen öffnen die Architektur einer interessierten Öffentlichkeit.
Exponate in den Ausstellungsräumen des TUM Architekturmuseums.
Wendepunkt(e) im Bauen: Eine von vielen wechselnden Ausstellungen.Foto: Architekturmuseum