TUM – TUM – Menü

Musik und Kunst an der TUM

Kunst sind die Entwicklungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ohnehin: Sie stecken voller Inspiration, Kreativität und hand­werk­licher Prä­zi­sion. Nicht um­sonst ist un­ser Ar­chi­tek­tur­mu­seum Teil der Pinakothek der Moderne. Sogar auf der Documenta (13) ist die TUM prä­sent. Doch das ist nicht alles: Die Lie­be zur Mu­sik ver­eint vie­le TUM-Mit­glie­der in den aka­de­mi­schen Chören und Or­ches­tern Mün­chens. Di­gi­ta­le 3D-Fil­me ent­ste­hen an der Fa­kul­tät für Elek­tro­tech­nik und In­for­ma­tions­tech­nik - und wie­der wird aus Tech­nik Kunst.

Konzert in der Philharmonie des Symphonischen Ensembles München.
Konzert in der Philharmonie: Das Symphonische Ensemble München (SEM). Viele der ambitionierten Amateur-Musiker kommen von der TUM.Bild: Andreas Heddergott

Mozart und Brahms, Klavierkonzerte und Sinfonien: Das Symphonische En­sem­ble München (SEM) hat sich zu ei­nem rich­tigen Uni­versitätsorchester ent­wi­ckelt - und spielt all­jähr­lich bei der Ad­vents­ma­tinee in der Münch­ner Phil­har­mo­nie im Gas­teig auf. TUM-Kapell­meis­ter Felix Mayer un­ter­rich­tet gleich­zei­tig an der Carl von Linde-Akademie. Wei­te­re 17 aka­de­mische Chöre und Or­ches­ter in und um Mün­chen bie­ten vie­len Stu­die­ren­den und Mit­ar­bei­tern der TUM ei­ne mu­si­ka­li­sche Hei­mat. Akademische Orchester & Chöre

Inszenierungsfoto Residenztheater
"Das weite Land": Martin Kušejs Inszenierung im Residenztheater, u.a. mit Tobias Moretti (r.) und Thomas Gräßle.Bild: Hans Jörg Michel

Die Theaterlandschaft der Stadt sucht ihresgleichen. Zu den wichtigsten Opern­­­­häu­­sern der Welt ge­­hört die Bayerische Staats­oper. In ei­ner ähn­li­ch­en Li­ga spie­l­en die groß­en Schau­­spiel­­­häu­ser Residenz­theater und Münchner Kam­­mer­­­spiele. Ihre Inszenierung­en sind regel­mäßig Gast auf dem Berliner Theater­­treffen. Doch Münchens Theater­land­schaft bietet noch mehr: Etwa das Theater­fest­ival "Radikal Jung" im Volkstheater oder Performance-Kunst im i-camp oder dem Pathos München. Theater in Mün­chen.

Film-Trailer zur Vorlesung "Digitales Video": Drei TUM-Wissenschaftler machen eine schreckliche Entdeckung, die sie auf die Mission ihres Lebens führt.

Das ist der Blockbuster unter den Vorlesungen: "Digitales Video" am Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Regie: Prof. Klaus Diepold. Es kracht, wenn hier Theorie auf Praxis trifft, wenn Technik zu Kunst wird. Die Studierenden produzieren selbst eigene 3D-Kurzfilme oder entwickeln die Software für ihre Herstellung. Sie lernen dabei alle technischen Grundlagen: Signalverarbeitung. Videostandards bis zu HDTV. Abtastung. Luminanz, Helligkeit und Gammakorrektur. 
Coming Soon. In Ihrem Hörsaal

Besucher vor Gemälden in der Alten Pinakothek
Die Alte Pinakothek geht auf die Gemäldesammlung des Bayerischen Königs Ludwig I. zurück.Bild: Gervasi/Tourismusamt München

Mehr als 200 Museen, Galerien und Sammlungen machen München zur Kunst­stadt. Die TUM liegt im neuen Museums­viertel, nur wenige Schritte von den be­rühmt­en Pinakotheken entfernt. Sie zeigen Werke von Dürer über Van Gogh bis Beuys und Picasso. Gleich hinter der TU Mensa an der Arcis­straße be­herbergt die Glyptothek antike griechische und römische Skulpturen. Das Deutsche Museum ist das älteste Technik­museum der Welt und wichtiger Forschungspartner der TUM.

Exponate in den Ausstellungsräumen des TUM Architekturmuseums.
Wendepunkt(e) im Bauen: Eine von vielen wechselnden Ausstellungen.Bild: Architekturmuseum

Das TUM Architekturmuseum in der Pinakothek der Moderne gehört zu den bes­­ten seiner Art weltweit. Es ist Archiv und Austellung zugleich, vereint Samm­­lung, Leh­re und For­schung – eine einzigartige Kom­bi­na­ti­on in Deutsch­land. Zahlreiche Exponate sind in Seminaren oder in den La­bo­ra­to­ri­en und Werk­stätten der TUM entstanden. Über die Lehrsammlung für die Ar­chi­tek­ten­aus­bil­dung schlägt es die Brücke zur Öffentlichkeit, zu Fragen der Stadt­ent­wick­lung, zu Städten der Zukunft und zu Kunst und Design beim Bauen.