Studierende in der Elektro- und Informationstechnik
Ihnen winken gute Jobs bei internationalen Unternehmen: Studierende in der Elektro- und Informationstechnik. (Bild: A. Eckert / TUM)
  • TUM in Rankings

TUM auf Platz 11 im Global Employability SurveyInternationale Unternehmen: Absolventen der TUM herausragend

Einen Sprung von Platz 50 im Vorjahr auf Platz 11 macht die Technische Universität München (TUM) beim diesjährigen „Global Employability Survey“. Damit gehört die TUM als einzige deutsche Universität zu den 25 weltweit führenden Hochschulen bei der Bewertung der Absolventen durch internationale Wirtschaftsunternehmen.

Das Ranking wird von der internationalen Ausgabe der New York Times publiziert. Befragt wurden rund 5.000 Firmenchefs und Personalverantwortliche in 30 Staaten nach ihrer Einschätzung, welche Universitäten die Studierenden am besten für die Berufsmärkte ausbilden. Die vorderen Plätze nehmen Hochschulen aus den USA und Großbritannien ein, die TUM liegt aber vor Konkurrenten wie der University of California (Berkeley), dem Imperial College London oder der ETH Zürich.

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann: „Die hervorragende Bewertung der TUM aus der Wirtschaft entspricht unseren aktuellen Alumni-Umfragen: 91 Prozent unserer Absolventen finden in weniger als sechs Monaten nach dem Schlussexamen eine Anstellung in ihrem Fach. Dass wir gleichzeitig im Shanghai-Ranking wiederholt den deutschen Spitzenplatz einnehmen, zeigt andererseits die Wissenschaftlichkeit und Forschungsnähe der Ausbildung an der TUM.“

Die New York Times über den Aufstieg der TUM

Die TUM in Rankings

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Fit fürs Berufsleben: TUM-Studierende - wie hier in der Medizintechnik - sind laut des Global Employability University Ranking 2014 begehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für internationale Unternehmen. (Foto: A. Heddergott / TUM)

TU München in der Weltspitzenliga

Platz 8 weltweit: Die Technische Universität München (TUM) stabilisiert ihren exzellenten Ruf als Ausbildungsstätte für Jungakademiker, die in den internationalen Berufsmärkten besonders gefragt sind. Das Ranking basiert…

Dr. Jean-Come Lanfranchi im Untergrundlabor der Physik

Herausragende Forschung in Naturwissenschaften

Der Nature Index zählt die Technische Universität München (TUM) zu den zwei forschungsstärksten deutschen Universitäten in den Naturwissenschaften. Das erstmals veröffentlichte Ranking der Nature Publishing Group…

Labor der TUM

TU München erneut in den TOP 100

Die Technische Universität München (TUM) belegt im diesjährigen Ranking des Magazins „Times Higher Education (THE)“ Rang 98. Sie zählt damit zu den sechs deutschen Universitäten in den TOP 100 und ist erneut die beste TU…

Wissenschaftlerin im Labor

Spitzenplätze für Natur- und Ingenieurwissenschaften

Die Technische Universität München (TUM) hat erneut einen sehr guten Platz in einem renommierten internationalen Ranking erreicht. Das heute veröffentlichte „QS World University Ranking“ stuft die TUM auf Rang 54 ein. Sie…

Der Uhrenturm der TUM vor der Münchner Altstadt

TUM beste Technische Universität Deutschlands

In der neuen Ausgabe des renommierten „Academic Ranking of World Universities“ („Shanghai-Ranking“) belegt die Technische Universität München (TUM) Rang 53. Sie ist hier die mit Abstand beste Technische Universität…

In der Forschung konnte die TUM beim EU-Ranking in allen vier Fachbereichen punkten. (Bild: A. Eckert & A. Heddergott / TUM)

Sehr gute Noten für die Forschung

Im erstmals aufgelegten Hochschulranking „U-Multirank“ der EU hat die Technische Universität München (TUM) sehr gut abgeschnitten. In den vier untersuchten Fächern Physik, Betriebswirtschaftslehre, Maschinenwesen sowie…

Studierende in einer Bibliothek

TUM deutsche Nummer 1 in BWL und Wirtschaftsinformatik

Die Betriebswirtschaft und die Wirtschaftsinformatik der TU München bekommen im neuen Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) die meisten Spitzenbewertungen aller Hochschulen. Die Mehrzahl der Noten wird durch…