TUM Gründergeflüster: Brainamics

Stand: April 2022

Welches Problem löst ihr mit eurem Produkt? 
Brainamics bietet die erste und einzige objektive Methode um Videospiele zu testen und verbessern. Dank unseres innovativen Ansatzes ist es möglich den Spieleentwicklern die tiefstmöglichen Einblicke in die Emotionen und User Experience der Gamer zu liefern.

Welche Technologie steht hinter dem Produkt?
Im ersten Schritt messen wir die Gehirnaktivität der Gamer. Dazu verwenden wir EEGs. Die gemessenen Daten verwenden wir als Input für unsere Machine Learning Modelle. Im letzten Schritt extrahieren die Modelle den emotionalen Zustand des Gamers für jede Sekunde des Gameplays.

Sind verschiedene Nationalitäten in eurem Team vertreten? Falls ja, welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus?
Unser Team ist sehr divers. Die Teammitglieder kommen nicht nur aus unterschiedlichen akademischen Hintergründen, sondern auch aus verschiedenen Ländern - Wir haben bereits 7 Nationalitäten im Unternehmen. Unsere Interkulturalität bereichert den Arbeitsalltag sehr und macht vieles interessanter. Wir versuchen die besten Ansätze aus allen Hintergründen zu kombinieren. Der einzige Nachteil ist der bürokratische Mehraufwand der ggf. bei Visa-Beantragung oder Ähnlichem anfallen kann. Die Vorteile überwiegen hier aber ganz klar die Nachteile.

Gibt es bereits erste MitarbeiterInnen? Falls ja, nach welchen Kriterien sucht ihr diese aus?
Wir haben bereits zwei Data Scientists, eine Neurotech Engineer und zwei UX Researcher eingestellt. Die wichtigsten Kriterien im Recruiting sind für uns der "Personal Fit", die relevante akademische und professionelle Erfahrung sowie die generellen kognitiven Fähigkeiten. Aktuell rekrutieren wir aktiv im Bereich Product Development und in allen Business Bereichen. Solltest du auf der Suche nach einem Abenteuer in einem dynamischen und frühphasigen Startup sein, kontaktier uns einfach auf LinkedIn!

Welche Zielgruppe bedient ihr und was sind deren Bedürfnisse?
Unsere Zielgruppe sind Videospiel-EntwicklerInnen und Publisher jeder Größe, die versuchen ein besseres Verständnis der User Experience ihrer Gamer zu erlangen. Die gesamte Industrie befindet sich auf der Suche nach neuen innovativen Ansätzen um objektive Daten über die Emotionen der Gamer zu generieren. Wir bieten die erste bekannte Lösung in der Videospiel Industrie.

Wie oft haben ihr euch Unentschieden, bis ihr ein Produkt gefunden, dass das gut zum Markt passte?
Die Kernidee hat sich seit unseren Ursprüngen nicht viel verändert. Wir extrahieren immer noch Emotionen vom menschlichen Gehirn und stellen diese Informationen den VideospielentwicklerInnen zur Verfügung. Nichtsdestotrotz haben wir bereits mehrere kleinere Pivots durchgeführt. Diese beschränkten sich aber hauptsächlich auf das Backend und die Visualisierungsmethoden die wir zur Präsentation unserer Daten verwenden. Der wertvollste Rat den wir in diesem Zusammenhang bekamen ist der, dass man von Anfang an alle Hypothesen mit (potenziellen) KundInnen validiert und darauf basierend sein Produkt entwickelt. Glücklicherweise haben wir bereits zahlende KundInnen, was viele Dinge deutlich einfacher macht.

Worin unterscheidet ihr euch von euren Wettbewerbern?
Wir heben uns von den vielen Playtesting Wettbewerbern durch unsere innovative Technologie ab. Alle Wettbewerber verfolgen den altmodischen Ansatz um Spiele zu testen. Typischerweise werden GamerInnen eingeladen um das Spiel zu spielen. Danach werden Fragebögen ausgefüllt und Fragen verbal beantwortet. Die Einblicke die so gewonnen werden können sind extrem limitiert und subjektiv. Brainamics zeigt jedoch was GamerInnen in jedem einzelnen Moment und an jedem Ort des Gameplays gefühlt haben.

Was ist euch bei der weiteren Entwicklung eures Start-ups / Idee besonders wichtig?
Einer unserer wichtigsten Aufgaben ist es kontinuierlich zu recherchieren, entwickeln und innovieren. Das wird Brainamics erlauben den bereits bestehenden kompetetiven Vorteil zu bewahren und sogar auszubauen. Die zweite wichtige Aufgabe ist es das beste und außergewöhnlichste Team zu bauen. Wir möchten nicht nur Teammitglieder die hervorragend sind in dem was sie machen, sondern auch perfekt in unser außergewöhnliches Team passen. Wir sind alle für die langfristige Vision am Start, und natürlich auch für den Spaß auf dem Weg dorthin.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten nehmt ihr bereits in Anspruch, oder wollt ihr in Zukunft in Anspruch nehmen?
Unser erstes Funding erhielten wir vom TUM IDEAward und vom EXIST Gründerstipendium. Im Februar 2022 haben wir außerdem eine Pre-Seed Runde mit klasse Angels und den Industrial Innovators gemacht. Zusammen mit unseren Umsätzen ermöglicht uns diese Ausgangslage das Team zu erweitern, unser Backend zu optimieren und das Produkt weiter zu entwickeln.