Otto-Hahn-Preis

Der Otto-Hahn-Preis wird seit 2005 gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) vergeben.

Die Medaille des bis 2003 vergebenen Otto-Hahn-Preises für Chemie und Physik.

Er ist nach dem gebürtigen Frankfurter Otto Hahn benannt, dem Entdecker der Kernspaltung und Chemie-Nobelpreisträger 1944.

Laut seinem Statut dient der Preis der „Förderung der Wissenschaft insbesondere auf den Gebieten der Chemie, Physik und der angewandten Ingenieurwissenschaften durch die Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen“. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre in der Frankfurter Paulskirche verliehen – abwechselnd für Physik und Chemie.

Die Auszeichnung ging aus zwei Preisen mit gleichem Namen hervor: Dem Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt und dem von DPG und GDCh vergebenen Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik.

Folgende Angehörige der TUM erhielten eine der Auszeichnungen:

Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt am Main (1969 bis 2005)

Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik (1953 bis 2005)

Legende

In Klammern: Jahr der Auszeichnung

Stand der Angaben: Zeitpunkt der Auszeichnung

Kontakt

Technische Universität München
Franz Langer
Präsidialbüro
Arcisstraße 21
80333 München

Tel. +49 89 289 25273
Fax +49 89 289 23399
kueckspam prevention@zv.tum.de

Präsidialbüro: Gesamtes Team

HSTS