Simulationen im Windkanal - so testen die TUM-Wissenschaftler die aerodynamischen Eigenschaften des Schlittens. (Bild: TUM / FluiDyna, M. + C. Penev)
Simulationen im Windkanal - so testen die TUM-Wissenschaftler die aerodynamischen Eigenschaften des Schlittens. (Bild: TUM / FluiDyna, M. + C. Penev)
  • TUM in den Medien

Ergonomie-Lehrstuhl entwickelt Skeleton-<br />Schlitten für die olympischen Winterspiele in SotschiPassgenauer Rennschlitten für Anja Huber: Medienberichte und Olympia Live-Stream

Kopf voraus und mit bis zu 145 km/h jagen Skeleton-Athleten den Eiskanal hinunter. Nach Sotschi fährt Olympiateilnehmerin Anja Huber mit einer individuell auf sie zugeschnittenen Rennmaschine: Gemeinsam mit dem Ergonomie-Lehrstuhl, Fachgebiet für Sportgeräte und -materialien, entwickelte ihr Team einen Schlitten, bei dem Gewicht, Ergonomie und aerodynamische Eigenschaften perfekt zusammenspielen. Am 13.2. tritt Anja Huber damit in Sotschi an.

 

 

Sendetermine: Olympische Winterspiele 2014

  • ARD Liveticker, Donnerstag, 13.2.2014, 8.30 Uhr: 1. Lauf, Skeleton Einsitzer (Damen)
  • ARD Liveticker, Donnerstag, 13.2.2014, 9.40 Uhr: 2. Lauf, Skeleton Einsitzer (Damen)

Beiträge und Mediathek


Die Verfügbarkeit der Inhalte in den Mediatheken ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Anja Huber auf ihrem Schlitten im virtuellen Eiskanal – Grafik: TUM / FluiDyna

Ergonomischer Rennschlitten

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben für die Skeleton-Athletin Anja Huber einen neuen Rennschlitten entwickelt. Mit dem ergonomisch und aerodynamisch optimierten Schlitten tritt die zweifache…