Mit der U-Bahn zum Campus Garching: Knapp 63 % aller Studis und Mitarbeiter nutzen fast täglich die öffentlichen Verkehrsmittel. (Foto: Andreas Heddergott)
Mit der U-Bahn zum Campus Garching: Knapp 63 % aller Studis und Mitarbeiter nutzen fast täglich die öffentlichen Verkehrsmittel. (Foto: Andreas Heddergott)
  • Studium

Umfrage zu Mobilität Campus Garching:63% kommen mit den Öffentlichen

Wie kommen Sie nach Garching? Wie stark nutzen Sie die Öffentlichen? Interessiert Sie Elektromobilität? Um das Verhalten der Studierenden und Mitarbeiter/innen zu untersuchen, hat die TUM im Frühjahr 2016 eine Online Umfrage durchgeführt. 7.000 Menschen haben teilgenommen. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Befragt wurden alle Garchinger Beschäftigten und Studierenden der TUM. Die Teilnahme entsprach mit 75 % Studierenden und 25 % Mitarbeitern der aktuellen Verteilung der Gesamtpersonenzahl am Campus. Im Mittelpunkt der Umfrage stand die Verkehrsmittelwahl, der „Modal Split“. Die Ergebnisse sind im Kern:

  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Knapp 63 % aller Studierenden und Mitarbeiter nutzen auf ihrem Weg zum Campus fast täglich die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Hälfte kommt aus dem Münchner Raum. Da der Campus stetig wächst und die Studierenden- und Mitarbeiterzahlen weiter steigen, muss der ÖPNV noch stärker berücksichtigt werden. Insgesamt kann bei der Umfrage eine steigende Tendenz zum ÖPNV und Langsamverkehr beobachtet werden, während der motorisierte Individualverkehr abnimmt. Langsamverkehr umfasst alle Fortbewegungsarten mittels eigener Muskelkraft. Dazu zählen in erster Linie der Fuß- und Fahrradverkehr.
  • Fahrrad-Verkehr
    Das Ergebnis mit täglich 13 % Radlern am Gesamtverkehr kann sich im bundesweiten Vergleich durchaus sehen lassen. Es zeigt aber auch, dass noch Potenzial besteht. Die Zahlen sind auch für die Stadt Garching erfreulich, denn sie strebt den offiziellen Titel „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ an.
  • Elektromobilität
    Elektromobilität spielt bei den Befragten noch keine große Rolle, erst knapp 3 % nutzen sie bisher. Über 70 % gaben allerdings an, dass sie grundsätzlich Interesse haben und sich vorstellen können, in Zukunft Elektromobilität zu nutzen. Die Zahlen zeigen, dass der Ausbau von Elektromobilität am Campusgelände einer der Herausforderungen der Mobilitätsplanung sein wird.

Was geschieht nun?

Die TUM hat bereits mit der Umsetzung der Verbesserungsvorschläge begonnen. Es wurden Gespräche mit der Stadt Garching und dem Münchner Verkehrsverbund geführt, um auf Vorschläge und Wünsche der Befragten aufmerksam zu machen.

Durch Größe und Topographie ist der Campus Garching gut geeignet für den Radverkehr. Grünzüge, wie z.B. entlang des Wiesäckerbaches, sind attraktiv und radlerfreundlich, bestätigen die Zahlen der Umfrage. Die TUM will daher Radverkehrseinrichtungen und Radwegenetze verbessern. Zahlreiche Projekte wie z.B. eine Fahrradluft- und Reparaturstation oder die Einführung eines Fahrradverleihsystems sollen umgesetzt werden.

Technische Universität München

Corporate Communications Center