Stände und Besucher auf der IKOM
Studierende können sich auf der IKOM bei mehr als 320 Unternehmen informieren. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Termin

Mehr als 320 Unternehmen beim 30. KarriereforumDie IKOM feiert Jubiläum

15 Studierende der Technischen Universität München (TUM) stellten 1989 die erste Messe „Industrie Kontakte München“ mit 26 Firmen auf die Beine. Heute beginnt die 30. IKOM, die größte studentische Karrieremesse Deutschlands. An vier Tagen präsentieren sich mehr als 320 Unternehmen, rund 15.000 Besucherinnen und Besucher werden erwartet. Daneben findet die eintägige IKOM Start-Up statt.

Nicht erst in ihrem Jubiläumsjahr ist die IKOM eine hochprofessionelle Messe geworden, eigenständig organisiert von rund 130 Studierenden, in der Freizeit neben dem Studium. Das Forum bringt Unternehmen auf der Suche nach Fachkräften und Studierende, die ihren Berufseinstieg planen, zusammen. Neben dem Besuch am Messestand sind auch Einzelgespräche möglich. Darüber hinaus bietet die IKOM Bewerbungstrainings, Lebenslaufchecks und ein Programm mit Info- und Diskussionsveranstaltungen an.

Inzwischen stellt das IKOM-Team neben der Hauptveranstaltung jedes Jahr mehrere spezialisierte Messen auf die Beine. Darunter ist die IKOM Start-Up, die morgen (19. Juni) stattfindet. Vergangene Woche wurde erstmals der IKOM Award für verantwortungsvoll wirtschaftende Arbeitgeber verliehen.

Termine:

IKOM
18. – 21. 6. 2018
täglich 9.30 – 16.30 Uhr
Campus Garching
Fakultät für Maschinenwesen

IKOM Start-Up
19.6.2018
9.30 – 16 Uhr
Campus Garching
Fakultätsgebäude Mathematik / Informatik

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Der IKOM Award für Duschl Ingenieure, ein "Familienunternehmen durch und durch": Familie Duschl mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie TUM-Kanzler Berger (l.). (Bild: U. Benz / TUM)

Premiere für ersten studentischen Arbeitgeber-Preis

Der „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden ausgelobt wird. Bei seiner Premiere wurde er gestern an fünf mittelständische Unternehmen für besonders…

Jakob Bitner und das VoltStorage-Team bei der täglichen Teambesprechung.

„Wir brauchen Leute, die besser sind als wir selbst“

Freunde einstellen oder aufwendiges Recruiting: Wie finden Start-ups ihre ersten Angestellten? Was macht sie attraktiv, wenn sie nur wenig zahlen können? Muss ein Start-up-Chef jede Woche eine leidenschaftliche Rede halten?…