Simon Metzendorf neben seiner Murmel-Musik-Maschine
Die Murmel-Musik-Maschine von Simon Metzendorf erzeugt mit kleinen Stahlkugeln vollautomatisch Melodien.
Bild: DRÄXLMAIER Group
  • Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Projekt aus Schülerforschungszentrum der TUM erfolgreich bei Jugend forschtErster Preis für Murmel-Musik-Maschine

Der Gymnasiast Simon Metzendorf hat mit einem musikalischen Projekt den ersten Platz in der Kategorie „Technik“ des Landeswettbewerbs Jugend forscht belegt. An der Murmel-Musik-Maschine hatte Metzendorf drei Jahre lang mit Unterstützung des Schülerforschungszentrums Berchtesgaden der Technischen Universität München (TUM) gearbeitet.

Die Maschine lässt kleine Stahlkugeln vollautomatisch auf ein Glockenspiel fallen und kann dadurch beliebige Melodien erzeugen. Die Murmeln werden anschließend wieder auf einem Förderband auf ihre Ausgangsposition befördert. Gesteuert wird die Maschine über einen Mikrocontroller. Für den Landeswettbewerb hat Simon Metzendorf zusätzlich ein Lochstreifenlesegerät und ein Keyboard gebaut, um weitere Eingabemöglichkeiten zu schaffen.

Die Anfänge des Projekts liegen im Tüftelix-Förderprogramm des Schülerforschungszentrums Berchtesgaden, das  unter Trägerschaft des Landkreises Berchtesgadener Land und der TUM steht. Für wissenschaftliche Leitung des Zentrums ist die TUM verantwortlich. Die Einrichtung vermittelt seit 2011 durch innovative Angebote Schülerinnen und Schülern Begeisterung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Heute besuchen jedes Jahr 10.000 Kinder und Jugendliche das Zentrum – das einzige seiner Art in Bayern. Es ist Teil eines Netzwerks, das die TUM mit zahlreichen Schulen geschlossen hat. Von der engen Verknüpfung zwischen Didaktikforschung und Unterricht profitieren Universität und Schulen geleichermaßen.

Eine Maschine aus dem Laser-Cutter

Das Schülerforschungszentrum unterstützt fortlaufend interessierte Schülerinnen und Schüler sowohl finanziell als auch fachlich bei Ihren Projekten. So wurde die Murmel-Musik-Maschine größtenteils mit dem Lasercutter am Schülerforschungszentrum gefertigt, das Projekt wurde intensiv von Werkstattleiter Jürgen Gasteiger betreut. Im Mai wird Simon Metzendorf sein Projekt zusammen mit den zehn anderen bayerischen Preisträgerinnen und Preisträgern beim Bundeswettbewerb von Jugend forscht in Chemnitz präsentieren.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Jugendliche mit einer Betreuerin in einem Labor

Gymnasium in der Universität: 10 Jahre TUM-Kolleg

Das TUM-Kolleg hat heute mit Kultusminister Prof. Michael Piazolo sein 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Gymnasien in Gauting und Garching forschen während ihrer Oberstufenzeit…

Schyren-Gymnasium, Pfaffenhofen

TUM-Präsident rühmt Schyren-Gymnasium als Vorbild

Das Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen, eine Referenzschule der TUM, ist zur „Bayerischen Forscherschule 2016“ ernannt worden. Die Auszeichnung vergibt der Sponsorpool Bayern der Stiftung „Jugend forscht“. TUM-Präsident Prof.…

Blick aus dem Schülerforschungszentrum

Integration durch Inhalte aus MINT-Fächern

Am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land ist das Projekt „Integration durch MINT“ angelaufen. Bei diesem von der School of Education der Technischen Universität München (TUM) entwickelten Programm werden junge…

Landrat Georg Grabner (r.) und TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung für das Schülerforschungszentrum.

Erfolgreiches Schülerforschungszentrum wird verstetigt

Der Landkreis Berchtesgadener Land übernimmt in Kooperation mit der Technischen Universität München (TUM) die Trägerschaft des Schülerforschungszentrums Berchtesgadener Land. Die Partner stellen die Verstetigung und weitere…