Das Team von DeepDrive.
Das Team von DeepDrive.
Bild: DeepDrive GmbH
  • Mobilität, Nachhaltigkeit, Entrepreneurship
  • Lesezeit: 4 MIN

Start-up „DeepDrive“ baut Plattform mit integrierter elektrischer AntriebstechnikMit Plug-and-play zum Elektroauto

Die Entwicklung neuer Elektroauto-Modelle ist aufwändig und teuer. Die Gründer des Start-ups DeepDrive, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, wollen das ändern: Die von ihnen entwickelten modularen Plattformen mit integrierten Batterien und hocheffizienten Radnaben-Motoren beinhalten Antrieb, Lenkung, Bremsen und Fahrwerk. Auf dieser Basis können Hersteller schnell neue Modelle aufbauen und auf den Markt bringen.

„Wir waren schon vor sieben Jahren ein gutes Team“, sagt Felix Poernbacher. Er und fünf weitere Gründer des Start-ups DeepDrive haben sich im Wintersemester 2014/2015 im Projekt TUfast an der TUM kennengelernt. Ihr Ziel war es, einen elektrischen Rennwagen zu bauen und damit am Konstruktionswettbewerb „Formula Student“ teilzunehmen. „Dieses Projekt hat uns zusammengeschweißt“, erinnert sich Poernbacher: „In der entscheidenden Phase vor dem Rennen haben wir alle Tag und Nacht in der Werkstatt verbracht und – wenn überhaupt – auch dort geschlafen. Das waren harte Wochen, aber wir haben sehr viel gelernt: über Technik, Projektmanagement und auch über Menschenführung.“ Beim Rennen auf dem Hockenheimring gewann das TUM-Team den Wettbewerb in „Engineering Design“.

Bald darauf schloss Poernbacher sein Studium an der TUM School of Management ab, die anderen Projektleiter machten ihre Abschlüsse in Elektrotechnik und Maschinenbau an der TUM. Trotz neuer Jobs blieben sie weiter im Kontakt. Ihre Gespräche kreisten dabei immer wieder um das Thema Elektromobilität, wie sie die Automobilindustrie verändert und welche neuen Geschäftsfelder sich dadurch entwickeln.

Eine Plattform für alle Hersteller

„Fakt ist, dass jetzt in Asien, aber auch in Europa viele neue Player auf den Markt drängen, die sich auf bestimmte Kundengruppen spezialisieren, deren Bedürfnisse sie sehr genau kennen. Das sind Hersteller, die wollen ein optimales Fahrzeug beispielsweise für Paketzusteller, für Shuttleservices oder Handwerksbetriebe bauen“, erklärt Stefan Ender, neben Poernbacher der zweite Managing Director von DeepDrive. „Bisher sind solche Entwicklungen sehr teuer, denn man muss für jedes Modell die Plattform, also den Unterbau mit Antrieb und Batterien, entwerfen, realisieren und testen. Das brachte uns auf die Idee, eine Plug & Play-Lösung zu entwickeln – eine Plattform, auf der die Hersteller aller Fahrzeuge aufbauen können.“ Damit war die Business-Idee für das Start-up DeepDrive geboren.

Ganz neu war diese freilich nicht: Große Automobilunternehmen haben ihre eigenen Plattformen, auf die dann verschiedene Modelle montiert werden können. Die DeepDrive-Gründer wollen jedoch mehr: Die Plattform soll vollkommen skalierbar werden, also in ihrer Größe anpassbar an die Wünsche der Kunden, der Antrieb kompakt und leichter als bisherige Modelle. 

Materialsparend und leicht

Mit ihrer Idee wandten sich die Absolventen im Frühjahr 2021 an die TUM Gründungsberatung. Sie nahmen an XPLORE teil, dem Pre-Incubator-Programm von UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung. Das Programm bietet Unterstützung dabei, die Unternehmensgründung vorzubereiten, den Markt zu evaluieren und Kontakte mit potenziellen Kunden zu knüpfen. Kurz darauf baute das Team den ersten Prototypen – eine Plattform, die an ein überdimensionales Skateboard erinnert, in dessen flachen Rahmen die Batterien integriert sind. 

Das Herzstück der Plattform ist ein neu konzipierter, hocheffizienter Antrieb. Er besteht aus zwei Radnaben-Motoren mit integrierter Motorsteuerung, welche die Hinterräder antreiben. Da durch den Direktantrieb weder Getriebe noch Achse benötigt werden, ist die Konstruktion materialsparend und damit leicht. Die Motoren haben dank eines neuen Designs nicht nur einen hohen Wirkungsgrad, sondern sind auch robust. Mit der Technik, die bereits zum Patent angemeldet wurde, sei es möglich, die Reichweite um 20 Prozent im Vergleich zum aktuellen Stand der Technik zu steigern, so Stefan Ender. Bereits im Mai 2021 wurde DeepDrive offiziell gegründet. 

Anbindung an die Spitzenforschung

Das junge Unternehmen wird von den TUM Venture Labs gefördert. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams unter anderem eine unmittelbare Anbindung an die Spitzenforschung, Expertinnen und Experten mit einem tiefen Verständnis für den spezifischen Markt, technische Infrastruktur sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern. 

Mittlerweile ist das Team auf acht Mitglieder gewachsen, die den Radnabenmotor zur Serienreife bringen und die Plattform weiterentwickeln. Bis Ende des Jahres soll sich die Zahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf über 20 erhöhen. Das Interesse der Automobilunternehmen im In- und Ausland sei groß, berichtet Ender: „Die Plattform gibt den Herstellern von Elektrofahrzeugen die Möglichkeit, sich darauf zu konzentrieren, Fahrzeuge zu bauen, die den Wünschen ihrer Kunden entsprechen, ohne sich um die Antriebstechnik kümmern zu müssen.“ DeepDrive konnte bereits Kapitalgeber für sich gewinnen. Unter anderen hat der Venture Capital Fonds von UnternehmerTUM, UVC Partners, in das Start-up investiert.

Mehr Informationen:

Jedes Jahr werden an der TUM 70 bis 80 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams aus bedeutenden Wissenschaftsfeldern ein ganzes Ökosystem in unmittelbarer Anbindung an die Forschung. Bis zu 30 Teams können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM investiert mit einem eigenen Venture Capital Fonds in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center S. Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Forschende am Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit der Technischen Universität München haben gemeinsam mit der Technischen Universität Lappeenranta (LUT) in Finnland einen neuen Prozess zur Herstellung von Ethanol entwickelt.

Kraftstoff aus Restholz

Eine massive Reduzierung der CO2-Emissionen ist erforderlich, um die Folgen des Klimawandels zu begrenzen, so der jüngste Bewertungsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen. Die Herstellung von…

Das TUM Autonomous Motorsport Team wurde Vizeweltmeister in Las Vegas.

TUM ist Vizeweltmeister im autonomen Rennfahren

Sie gingen als Titelverteidiger ins Rennen und testeten am Freitag bewusst ihre Grenzen aus: Mit spektakulären Überholmanövern hat das Team der Technischen Universität München (TUM) bei der Autonomous Challenge @CES in Las…

Kurze Wege für die 15-Minuten-Stadt

Wie können Menschen in der Stadt dazu motiviert werden, weniger mit dem Auto zu fahren? Das Start-up Plan4Better hat eine Software entwickelt, mithilfe der es möglich sein soll, Städte so zu planen, dass alle Ziele des…

Elektro-Lkw: Ultraschnelles Laden im Megawattbereich

Das Ziel ist ehrgeizig: Bis 2030 will die Bundesregierung den Kohlendioxid-Ausstoß um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Doch wie kann das gelingen? Mit Partnern aus Industrie und Forschung arbeiten Forscherinnen…

Start-up-Team im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.

Starker Partner für die TUM Venture Labs

Die Unternehmer Andreas und Thomas Strüngmann unterstützen den Ausbau von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungs- und Innovationszentrum an der TUM, und die Etablierung der neuen TUM Venture Labs mit 25 Millionen Euro…

Das Symbolbild zeigt eine Ampel, Hochäuser und Straßen, auf dem sich bewegende Verkehrsteilnehmer als Streifen

Bund fördert Zukunftscluster M Cube

Der Münchner Cluster für die Zukunft der Mobilität in Metropolregionen (M Cube) unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) hat sich im Wettbewerb „Clusters4Future“ des Bundes durchgesetzt. „M Cube“ startet im…