Vor allem in der Stadt könnten Allergiker in Zukunft leiden. Bild: Uli Benz / TU Muenchen
  • TUM in den Medien

Deutschlandradio: Europaweit mehr PollenAllergiebelastung

Die Zukunft könnte für Allergiker eine schlechte Zeit werden. Wissenschaftler prophezeien eine Zunahme aggressiver Pollen. In Deutschlandradio Wissen erklärt TUM-Ökoklimatologin Annette Menzel, wie und warum sich die Pollenkonzentration wichtiger Pflanzenarten europaweit verändert.

In 13 Ländern haben Forscher über Jahrzehnte die Konzentration der Pollen in der Luft gemessen. Zwar hat sie an einigen Messpunkten abgenommen, aber der Trend insbesondere für Deutschland ist deutlich. Die Konzentration steigt, und darunter ist auch der Blütenstaub besonders aggressiver Arten.

Link zum Beitrag vom 07. Mai 2012 im Deutschlandfunk:

 http://wissen.dradio.de/allergien-immer-mehr-pollen.35.de.html?dram:article_id=16376


Link zum Fachgebiet für Ökoklimatologie der TU München:

http://oekoklimatologie.wzw.tum.de/index.php?id=1

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Pollenalarm - draußen wie drinnen

Die Augen jucken, die Nase läuft, der Hals kratzt. Schon 50 Gräserpollen pro Kubikmeter Luft lösen bei Allergikern Heuschnupfen-Symptome aus. Doch Allergiker haben es nicht nur im Freien schwer: Auch im Büro und zuhause…

Immer mehr Menschen reagieren auf Pollen allergisch

Juckende Augen, ständiges Niesen und eine laufende Nase – dieses Problem kennen viele Allergiker im Frühjahr, wenn die Pollen wieder durch die Luft fliegen. Dabei beginnt die Pollen-Saison nicht nur immer früher, es leiden…

Birkenpollen Nahaufnahme

Große Unterschiede bei Pollen-Aggressivität

Pollen ist nicht gleich Pollen: In einer europaweiten Studie untersuchten Wissenschaftler das allergische Potenzial von Birken, Gräsern und Oliven. Die Pollen dieser drei Pflanzen sind in Europa die wesentlichen Auslöser…