Unterstützungsangebote für Forschende und Lehrende

Auch für aus der Ukraine geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gibt es es zahlreiche Unterstützungsangebote. Hier finden Sie eine Übersicht verschiedener Anlaufstellen.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten für geflüchtete ukrainische Nachwuchswissenschaftler*innen, ihre Promotion an der Technischen Universität München (TUM) fortzusetzen oder eine Promotion an der TUM zu beginnen. Je nach Ihren individuellen Wünschen und akademischem Werdegang gibt es verschiedene Wege, wie wir Sie bei uns an unserer Universität willkommen heißen können. 

Weitere Informationen bei der TUM Graduate School

Allgemeine Unterstützung, etwa bei der Job- oder Wohnungssuche in München, finden Sie hier:

Ukrainierinnen und Ukrainer, die aufgrund des Krieges aus ihrem Heimatland flüchten, können den Öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland kostenlos nutzen. 

Dies gilt für alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress, etc.) sowie für alle U-, Straßen-, Stadtbahnen und Busse. Als Fahrausweis dienen entweder so genannte „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden, oder auch ein gültiges Ausweisdokument.

Zur Pressemitteilung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (PDF)

Öffentliche Angebote von Bund und Ländern

Weitere Anlaufstellen für Geflüchtete sowie für Helferinnen und Helfer, Kontakte zu Initiativen und eine Übersicht lokaler Hilfsorganisationen finden Sie auch auf den Seiten der Studentischen Vertretung der TUM.