Sonja Keller, Christine Strobl und Carina Thurner (v.l.n.r) bei der Preisverleihung des Hochschulpreises der Stadt München 2012
Sonja Keller, Christine Strobl und Carina Thurner (v.l.n.r) bei der Preisverleihung des Hochschulpreises der Stadt München 2012 im Rathaus der Landeshauptstadt. Foto: Helmut Maier
  • Campus

Architektur-Absolventinnen gewinnen Hochschulpreis der Landeshauptstadt MünchenHerausragende Diplomarbeit zur Stadtentwicklung gewürdigt

Der diesjährige Gewinnertitel für den Hochschulpreis der Stadt München lautet „Handlungslücke München – Ein Projekt für die Integration von Abweichungen“. Mit ihrer gemeinsamen Diplomarbeit setzten sich die beiden Architektur-Absolventinnen Carina Thurner und Sonja Keller von der TU München gegen die Konkurrenz durch. Überreicht wurde der mit 4.000 Euro dotierte Preis im Rahmen einer Feierstunde im Münchener Rathaus durch die Zweite Bürgermeisterin Christine Strobl. Unter der Betreuung durch den Lehrstuhlinhaber für Integriertes Bauen, TUM-Professor Dietrich Fink erarbeiteten die beiden Diplomandinnen eine umfangreiche Bestandserhebung des Nachverdichtungspotentials in München.

Die Diplomarbeit der beiden TUM-Studentinnen zeigt Möglichkeiten auf, wie sich die bereits relativ dichten Stadtstrukturen Münchens durch effiziente bauliche Nutzung von Lücken weiter verdichten lassen. So lässt sich weiterer Lebens-, Arbeits- und Nutzungsraum durch Neubauten schaffen, die sich in die vorhandene Bebauung einfügen. Zu Beginn des Projekts „erfuhren“ die beiden Frauen dazu buchstäblich die Münchener Altstadt mit dem Fahrrad und stießen beispielsweise im Stadtteil Schwanthalerhöhe auf einen ganzen Block, der unterschiedlichste Lücken zur Planung bietet. Ein markantes Merkmal Münchens ist das über die Jahrhunderte gewachsene Zentrum, das sich immer wieder neu zu ordnen wusste und vorhandenen Raum nutzte. Auch deshalb plädieren die beiden Studentinnen für eine Nachverdichtung der dort vorhandenen Freiräume, um die Stadt weiter zu beleben. Die Ergebnisse ihrer fünfmonatigen  Recherche und Entwicklung von Ideen dokumentierten die beiden Frauen dabei mit zahlreichen Fotografien und Karten.

Der mit jeweils 4.000 Euro dotierte Hochschulpreis der Landeshauptstadt München wird seit 1993 für herausragende Abschlussarbeiten der drei Münchner Hochschulen (Technische Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität München und der Hochschule für angewandte Wissenschaften München) vergeben. Die Arbeiten müssen dabei einen wirtschaftlichen, stadtentwicklungspolitischen oder kulturellen Bezug zu München aufweisen und werden von einer Jury um die Zweite Bürgermeisterin der Stadt München, Christine Strobl ausgewählt. Neben den beiden TUM-Studentinnen prämierte Strobl auch die Arbeiten von HM-Student Daniel Seyfang („High Rise – high Density“) und LMU-Studentin Simone Egger („München wird moderner. Stadt und Atmosphäre in den langen 1960er Jahren“).

Link zur Fakultät für Architektur

 

Technische Universität München

Corporate Communications Center